Canon system

Kanonensystem

LensTRUE definiert einen neuen Standard in der Fotografie. href="/w/index.php?title="mw-editsection="_Merkmale">Technische Merkmale="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-Visualeditor" href="/w/index.php?

title=Canon_EOS_M&veaction=edit&section=1" title="title="mw-editsection-b Technisches">Edit | | | Quellcode editieren]>

Mit der Canon EOS ist die erste spiegelfreie System-Kamera des Japaners Canon erhältlich. Canon stellte im Feber 2015 einen überarbeiteten Nachfolger dieses digitalen Kamerasystems, die EOS M3, und im Okt. 2015 ein weiteres Model, die EOS M10[3] Im Sept. 2016 wurde das System auf der Fotokina um das erste Model mit Zielsucher, das EOS M5 Kamera-Gehäuse, ergänzt.

Im Jahr 2017 wurden die EOS M6 und EOS 100 hinzugefügt, gefolgt von der EOS 5 im Jahr 2018, die keinen Bildsucher hat und nur im Live View-Modus arbeitet. Die Bildaufnahme erfolgt im APS-C-Format. Es ist kein integrierter Blitzgerät vorhanden. Sie ist in einem schwarz em, weißem, silbernem oder rotem Kameragehäuse zu haben.

Festbrennweitenobjektive: Zoomobjektive: Linsen mit EF- und EF-S-Bajonett, einschließlich der Autofokusfunktion, können mit einem von Canon und anderen Anbietern angebotenen Adaptern verwendet werden. In Kombination mit STM-Objektiven ( "STM = Schrittmotortechnik ")[4] kann die Autofokusgeschwindigkeit für das Objekt eingestellt werden. Das wird von vielen als einer der Hauptgründe für den moderaten Verkaufserfolg der Kameras angesehen, wodurch der Kaufpreis für das Standard-Zoom- und Blitzpaket innerhalb eines Halbjahres von einem Richtpreis von 849 ? auf unter 400 ? gesunken ist.

Mit der EOS M2 führte der Produzent im Dez. 2013 eine weitere Entwicklung ein. Sie ist nur geringfügig modifiziert, hat den selben 18 Megapixel Sensor und auch den DIGIC 5 Bildprozessor. Es ist 24 Gramm (8%) leichter und hat eine WLAN-Funktion.

Die Canon EOS F10 im Rückblick

Als handliches DSLM mit APS-C Sensor und EF-M Bajonett stellt sich die Canon EOS vor. Die spiegelfreie System-Kamera stützt sich in erster Linie auf ihre modernen Touchscreen-Bedienung. Doch die gute Bild-Qualität der Canon EOS mit 18 Megapixeln und die anhaltende JPEG-Serienbildaufnahme machen sie für Anfänger und Smartphone-Enthusiasten sehr attraktiv. Wir haben diesen Prüfbericht im März 2018 mit den neuesten Bestenlistendaten erneut veröffentlicht: Die Canon EOS W10 ist eine Kluft.

Mit der spiegellosen Systemkamera erhalten Sie ein kleines Einsteigermodell - und können es in vollem Umfang fühlen. Die Canon EOS F10 verlässt sich bei der Steuerung jedoch nahezu ausschliesslich auf ihren gestochen scharfkantigen 3 Zoll Touchscreen. Mit einem Fingertipp den Brennpunkt einstellen und den Auslöser betätigen, durch die Bilder in der Bildergalerie blättern und über Pinches einblenden.

Die Canon EOS F10 kommt jedoch ohne fast jede Direkt- und Funktions-Taste aus. Die Canon EOS ist nicht nur in Bezug auf die Tastatur, sondern auch in Bezug auf die allgemeine Funktionalität bescheiden: Mit RAWs hingegen stottert die Canon EOS mit nur sieben Bildern - trotz einer verhältnismäßig hohen Bildauflösung von 18 Megapixel.

Alternativ: Wenn die Bildqualität der Canon EOS im Vergleich zu den herkömmlichen Spiegelreflexkameras zu niedrig ist, empfiehlt sich unser Bildqualitätssieger mit den DSLM.

Mehr zum Thema