Iphone Kamera Objektiv

I-Phone Kamera-Objektiv

Linsen - Kameras - Fassungen. Fotoapparat oder benötigen Sie ein Smartphone und einige Objektive? Das preiswerte Memteq-Objektiv wird mit einem Clip direkt am iPhone befestigt. Nur, wenn es keinen anderen Weg gibt, denn ich habe keine andere Kamera zur Hand!

ExoLens von Zeiss: Objektive für das iPhone getestet

Zeiss Optiken für Apple's 6er-Serie. Zurzeit sind drei Linsen erhältlich: ein Super-Weitwinkel, ein sehr gemäßigtes Teleobjektiv und ein Spezial-Makro-Objektiv. In den vergangenen Tagen hatte ich die Möglichkeit, das gesamte Set auf meinem iPhone 6 ausprobieren. Doch mit dem iPhone 6 Fotos machen? Nur, wenn es keinen anderen Weg gibt, denn ich habe keine andere Kamera zur Verfügung!

In der Regel habe ich immer eine kleine kompakte Kamera mit einem 1-Zoll-Sensor und 3,5-fachem Zoom zum Ablichten. Vor allem nicht, weil es eine höhere Qualität als das iPhone 6 bietet, sondern weil ich mich einfach an eine "echte" Kamera gewöhnt habe, mit einem mechanischen Verschluss und den vielen Einstellungsmöglichkeiten. Es paßt einfach in Ihre rechte und Ihr iPhone in Ihre linke Jackentasche.

Das ExoLens-System umfasst zur Zeit drei Zeiss Objektive und einen Halter für 6 Serien-iPhone. Exolens (eine Handelsmarke des Smartphone-Zubehörherstellers Fellowes) bietet jetzt drei Objektive für das iPhone 6/6+ und 6/6+ an. Die kommen von Zeiss und wollen die kompakte Kamera überflüssig machen:

Der Halter ist auch separat lieferbar und kosten ca. 65 EUR (Variante für das iPhone). Wie bei allen Smart-Phones wird auch beim iPhone kein Objektivadapter mitgeliefert. Das Exolens-System basiert daher auf einem Objektivhalter, in den das iPhone so eingesetzt wird, dass der tatsächliche Objektivhalter vor dem Objektiv der Smartphone-Kamera liegt.

Dieser Halter ist aus Stahl und sieht massiv aus wie aus dem Massiv. Die Linsen machen auch einen sehr guten Eindruck. Sehr hochwertig. Mit dem Vario-Proxar hat sich Zeiss für einen transluzenten Kunststoffschirm entschlossen. Dieser Verschluss ist so konzipiert, dass er auf eine Fläche gestellt werden kann, um die kleinsten Gegenstände zu photographieren.

Durch die transluzente Blendenöffnung bleibt das Objektiv nicht vollständig im Dunkeln. Noch bevor ich ein Bild mit dem Exolens-System gemacht habe, kam die Idee auf: Wohin damit? Nur die drei Linsen und den Halter in die rechte Tasche gesteckt? Das Gestell ist dafür zu voluminös, die Gläser kommen zu stark in die Transporttaschen.

Zuerst habe ich den Halter auf dem iPhone gelassen und ihn dann aufgeschraubt, um mit einem der drei Linsen Fotos zu machen. Langfristig war es aber zu aufwendig, jedes Mal eine Linse aus der Transporttasche zu greifen, dann die kleine Verschlusskappe des Anschlussgewindes herunterzuziehen und die Linse anschließend an das Gerüst zu verschrauben.

Beim Aufnehmen mit dem ExoLens-System wird das iPhone ziemlich schwerfällig. Der 18 Millimeter große Mutterschlitten (!) bleibt stabil im Gestell verschraubt, für ein Bild brauche ich nur die ganze Anlage über das iPhone zu gleiten. Ich muss kaum noch darauf hinweisen, dass das iPhone mit Vorsatzlinse keinen Raum mehr in seiner ursprünglichen Tasche hat.

Kurz gesagt: Beim Transportieren bringt das Exolens-System keine Vorzüge gegenüber einer konventionellen Kompakt-Kamera. Auch nicht beim Fotografieren: Die aufgeschraubten Vorsatzlinsen machen das iPhone sehr toplastig beim Aufnehmen. Beim Exolens-System muss ich das Objektiv austauschen, um den Blickwinkel zu verändern. Mit dem iPhone kann man auch mit dem Objektiv telefonieren.

Mit acht Megapixeln lässt sich die Kernkamera des iPhone 6 auflösen - vor zehn Jahren hätte das ausgereicht, um jede ausgewachsene digitale Kamera zu zelebrieren. Überzeugende Großaufnahmen mit dem iPhone bietet der Carl Zeiss Vario-Proxar. Auch hier hat er wirklich gute Arbeit geleistet. Durch die Konvertierungslinsen wird die Abbildungsleistung des iPhone nicht spürbar eingeschränkt.

Wenn das iPhone mit dem Exolens-System von Zeiss ausgerüstet ist, haben Sie definitiv mehr gestalterische Freiheiten, als die eingebaute Kamera des Smartphones zu bieten hat. Die 18 -mm-Mutar vergrößert den Blickwinkel erheblich, die 56-mm-Mutar ermöglicht durch die hohe Lichtintensität der iPhone Kamera (F/2. 2) eine deutliche Belichtung des Hauptmotivs vom Untergrund aus.

Oder Sie tauchen mit dem Varioproxar in die kleine Dingewelt ein, die Ihnen mit dem iPhone solistisch verborgen ist. Bei der 56 Millimeter großen Kamera kann das Hauptobjekt dank der großen Lichtintensität der iPhone Kamera (F/2. 2) bereits schön vom Untergrund abgeschnitten werden. Auch die Verarbeitungsqualität der kleinen Vorsatzlinsen und der Fassung ist eindrucksvoll.

Trotzdem: Für diesen Anteil gibt es bereits jetzt qualitativ hochstehende Kompakt-Kameras, die mit einem Zoom-Objektiv und einem wesentlich größeren Bildsensor auskommen. Selbst mit dem Exolens-System wird das iPhone nicht zur echten digitalen Kamera, es war mir schlicht und ergreifend zu schwerfällig. Wenn Sie jedoch lieber mit dem iPhone fotografieren und nicht auf den Pfennig achten müssen, erweitert das Exolens-System von Zeiss die Einsatzmöglichkeiten der Smartphone-Kamera erheblich.

Mehr zum Thema