Fujifilm X T1 test

Test von Fujifilm X T1

eine gute Linsenpalette und die sehr schöne Farbwiedergabe begeistern im Test. Der Fujifilm X-T1 basiert auf rotierenden Rädern und Schaltern für die Bedienung. Pro&Contra zu FujiFilm X-T1 Die FujiFilm X-T1 stellt sich in der praktischen Anwendung als sehr gut ausgerüstete Systemkamera mit nur wenigen Nachteilen vor. Eine Besonderheit, die FujiFilm-Modelle von der Vielzahl der digitalen Kameras mit APS-C-Bildsensoren unterscheidet, ist der X-Trans CMOS (II)-Sensor mit einem ISO-Bereich von 200 bis 6.

400 in RAW und 100 bis 51.200 im JPEG-Format. der X-Trans CMOS (II)-Sensor ist in RAW-Ausführung erhältlich.

Bemerkenswert ist die Bild-Qualität, denn die Detail-Wiedergabe ist sehr gut, das Rauschen nur extrem gering. Kein Wunder also, dass die Bilder des FujiFilm X-T1 bis ISO 800 kein Rauschen und bis ISO 200 fast kein Rauschen ausgeben. Wenn Sie ISO 51. 200 einstellen, ist das Rauschen des Bildes natürlich sehr gut ablesbar.

Dennoch hat noch keine APS-C Kamera vor der X-T1 eine "bessere" Abbildungsqualität bei dieser Sensor-Empfindlichkeit erreicht. Mit der Drehzahl kann der FujiFilm X-T1 die bereits sehr günstigen Messwerte des FujiFilm X-E2 (Prüfbericht) wieder überschreiten. Der Serienbildaufnahmezyklus erhöht sich auf etwa acht Einzelbilder pro Sek., wobei mit der höchsten Bildfrequenz wesentlich größere Serien aufgenommen werden können.

Die Tatsache, dass der FujiFilm X-T1 über eine UHS-II-Schnittstelle verfügt, wirkt sich bei Einsatz von Urin-Speicherkarten aus. In dem JPEG-Format werden nun 33 Serienbilder erzielt, danach sind schnelle 4,3 Einzelbilder pro Sek. möglich. In RAW-Format werden sehr gute 22 Schüsse in einer Reihe erzielt, 2,5 Einzelbilder pro Sek. können nach der schnellen Serienaufnahme aufgenommen werden.

Beim gleichzeitigen Speichern von Fotos im JPEG- und RAW-Format können 21 Fotos mit 7,8 Einzelbildern pro Sekunde gemacht werden. Die Bildfrequenz fällt hier auf 2,2 Einzelbilder pro Sek., wenn der eingebaute Zwischenspeicher voll ist. Die Autofokusfunktion ist mit 0,20 Sek. sehr zeitnah, die Auslösungsverzögerung ist mit 0,05 Sek. gut.

Uns hat die Einschaltdauer der Systemkamera sehr gut gefallen, nach 1,16 s ist die X-T1 bereits komplett einsatzbereit. 1,57 s nach dem Start wird auch das erste Aufnahmebild mitgenommen. Ähnlich wie bei Canon und Nikon sind auch bei FujiFilm's X-System die Stabilisatoren in den Linsen integriert. Der FujiFilm X-T1 ist in der Farbtreue gut bis zufriedenstellend, die Sollwertabweichungen sind nicht zu groß.

Der FujiFilm X-T1 ist das einzigste Kit-Objektiv der FujiFilm XF 18-55mm F2,8-4,0 R LM OIS bis zum Auftreten des Frujinon XF 18-135mm. Unsere Schlussfolgerung: FujiFilm hat sich wahrscheinlich das Ziel für den X-T1 (Hands-On-Video) gesetzt, um das Gute noch besser zu machen. Auch wenn der FujiFilm X-E2 in unserem Test bereits sehr gut abgeschnitten hat, kann der X-T1 sein Resultat noch einmal deutlich verbessern.

Im Gegensatz zur X-E2 ist das Gehäuse versiegelt, passt besser in die Hände und genügt sehr hohen Anforderungen bei der Abarbeitung. Die Schnelligkeit des X-T1 ist absolut überzeugend. In jedem Bildformat werden acht Einzelbilder pro Sek. abgespeichert, so dass bis zu 22 RAW-Bilder in Reihe aufgenommen werden können. Diejenigen, die größere Mengen benötigen, müssen auf das Bildformat JPEG (33 Stück in Serie) umsteigen oder mit etwas mehr als zwei Aufnahmen pro Sek. zurechtkommen.

Dabei bleibt die Bild-Qualität auf einem sehr hohen Level. Mit einer sehr hohen Detaildarstellung und einem überdurchschnittlichen niedrigen Rauschen kann der X-Trans CMOS II Sensor auffallen. Der Videoaufzeichnung ermöglicht 60 volle Bilder pro Sek. bei voller HD-Auflösung, die Bild-Qualität der Filme ist ausreichend, ein Mikrophon kann nachgeschaltet werden. Der FujiFilm X-T1 (Praxis) verfügt über viele Knöpfe und Regler, so dass Sie alle wichtigen Funktionen direkt aufrufen können.

Unglücklicherweise sind einige Tastaturen und Zifferblätter etwas kleiner und können nicht richtig bedient werden. Sämtliche Bewertungsgrafiken dürfen nur unverfälscht und mit einem Link zu unserem Test auf fremden Websites eingesetzt werden.

Mehr zum Thema