Leica Q Bildqualität

Bildqualität Leica Q

Wie bei Vollformatkameras üblich, ist die Bildqualität der Leica Q hervorragend. Selbst bei einer hohen ISO-Einstellung ist die Bildqualität erstklassig. Kurz Q-Kompendium So bin ich zum Beispiel völlig verzogen von der Leica Q, die ich jetzt seit gut zwei Jahren in meinem Besitz habe. In meinen Augen ist die Fotokamera bereits ein Designklassiker (soweit es die digitalen Models können..

..). Beachten Sie: Beim Aufnehmen im Strandschnee (= in sehr heller Umgebung) sollten Sie immer die Aufnahmekorrektur 1-2 Blende nach oben mit automatischer Aufnahme nachbelichten.

Inwiefern mir der Leica Q am Herzen liegt, lässt sich daran erkennen, dass ich neben Dutzenden von Blog-Posts auch eine eigene Website aufgebaut habe, auf der ich mit verschiedenen Beispielbildern aufzeig. Beim Betrachten der Kammer weiß ich gleich, wie sie gesetzt ist, sie muss nicht angeschaltet sein.

Wenn ich durch den Visier sehe, muss ich es mir nicht vom Augeninneren abnehmen, dass ich mehr Schärfentiefe oder Korrektur der Belichtung erhalte. Außerdem gibt es noch etwas anderes, und das ist sicherlich eine lustige Sache von einem Kerl, der auch viele analoge Fotos macht: 1/8 Sek. aus der Handfläche, aber trotzdem super scharfe Fotos!

Ich habe mein persönliches Limit auf ISO 6400 (bei S10 auf 12500) festgelegt. Außerdem: Leica DNG's sind "ehrlicher" als z.B. die RAF-Dateien von Fuji, die bereits etwas "smooth" aus der Fotokamera kommen (Quelle: Sean Reid). Die Auslösung ist äußerst ruhig (klassische Konzertaufnahmen! Ich höre sie oft) oder nicht hörbar, wenn die Rückfahrkamera ab 1/2000 Sekunden auf elektronische Auslösungen umgreift. Dadurch wird jeder NE-Filter unnötig.

Die Vollbildsensorik in Verbindung mit dem Summilux-Objektiv sorgt für eine hervorragende Bildqualität. Das Q ist bequem in der Handfläche, mit der kleinen Daumenaussparung kann ich die Fotokamera fest halten und benötige keinen Chicki wie "Thumbs up" oder gar den Griff (der die Fotokamera unnötigerweise aufbläst). Wer schon einmal eine Leica (egal welches Modell) in der Tasche hatte, weiß, dass diese hochwertige Ausstrahlung daraus entsteht.

Da so etwas keinen Gebrauchswert hat, habe ich mich daran gewöhnt, es in die kleine Tüte zu legen, die ich vor dem Betreten bei mir hatte, obwohl die Temperaturunterschiede so extrem waren. Manchmal hatte ich einen Leica-M dabei (analog oder digital), aber die Bedienung des Messschiebers ist immer mit beiden Händen möglich, und ich möchte immer betonen, dass es nicht gut sein kann, sich mit einem so dicken Ziegel um den Nacken zu verflachen.

Nicht im Wert der Fotokamera, sondern in mir. Meiner Ansicht nach ist die CL die derzeit leistungsfähigste APS-C-Kamera, die Leica je hergestellt hat. Die TL-Linsen gibt es für jeden Anspruch, und alle sind qualitativ hochwertig, wie es bei Leica der Fall ist. Was all die "superklugen" immer in Vergessenheit geraten lassen, die Fuji oder Sony zum Vergleichen immer wieder aus der Reihe tanzen lassen:

Sicherlich gibt es eine Reihe von Menschen, die Eigentümer von L oder R Glass sind, die sich aber nie dazu bringen konnten, ein digitales L zu erstehen. Ich möchte der Fotoapparat aber keine Rezension geben. Vor der Ankunft der Fotokamera hatte ich bereits Reviews und die Betriebsanleitung gelesen und war gut aufbereitet. Bei ihrer Ankunft habe ich sofort den Leica Q-Akku eingesetzt (sehr bequem, dass er richtig sitzt, oder?) und angefangen.

Diese wird bei Q) ebenfalls kontinuierlich angepasst. Mit den sich oft ändernden Lichtverhältnissen verändere ich in der Regel auch immer wieder die Einstellungsparameter. Dafür musste ich die ganze Zeit die Fotokamera abnehmen, die Oberknaufe manipulieren und wurde manchmal dazu gedrängt, ins Menu zu gehen. Aber ich musste immer an die Leica Q zurückdenken, wo ich alles tun konnte, ohne die Fotokamera vom Blick zu verlieren.

Nun werde ich Jörg Langer zitieren, weil er es so treffend ausgedrückt hat: "Eine Fotoapparatur ist ein Instrument, das emotional wirkende Aufnahmen vermitteln soll. Dabei muss die chemische Zusammensetzung zwischen dem Werkzeuganwender und dem Tool selbst stimmt. "Ich wusste in dieser Nacht nicht, dass wir ein Verständigungsproblem hatten, die Kameras und mich.

Ich erkannte, dass ich in den nächsten Jahren, jedes Mal, wenn ich mich entscheiden musste, welche der Kameras ich zu einem Ereignis (oder Ferien, oder was auch immer) mitnehmen sollte, die KL zu Hause belassen würde, weil: Ich konnte die M-Objektive viel rascher auf meine MS10 scharfstellen (Gott sei Dank habe ich gute Augen) als mit Focus Peaking (und das trifft auch auf die SL zu).

Klar, keine großen Objektive, aber dafür habe ich das S10. Am Weihnachtsabend schickte ich die Fotokamera zurück und entschuldigte mich bei meinem Dealer. Bewusst lege ich keine Fotos von der Fotokamera an (Sie können versichert sein, dass ich einige gute habe), weil ich sie zurÃ? Nichtsdestotrotz ist die einzigste der Kameras, die mich in den kommenden Jahren (abgesehen von meinen Analogmodellen ) noch verführen kann, eine Q zwischen 40 und 75 Millimetern Brennweite bei gleicher Geschwindigkeit wie jetzt (mit anderen Worten: Hände vom aktuellen Entwurf entfernt, ich will keine Änderungen!), sollte das auftauchen und ein so tolles Teil auftauchen.

Seit dem Firmware-Update vor einiger Zeit kann der Leica Q bei ISO 100 bis zu 120 s aufzeichnen.

Mehr zum Thema