Bridgekamera mit Optischem Sucher

Brückenkamera mit optischem Sucher

In der Vergangenheit waren optische Sucher die Regel. Kostenvergleich, Prüfung, Preis- und Vergleichstest Die Bridge-Kamera schlägt die Verbindung zwischen einer Spiegelreflex-Kamera und einer kompakten Digitalkamera. Es ist eine Schöpfung der ausgehenden 80er Jahre, wodurch bereits in den 50er Jahren für Kleinbildfilme vergleichbare Bauprinzipien einer DSLR mit festem Objektiv bekannt waren. Bei der Bridge-Kamera gibt es keine austauschbaren Objektive, sondern eine ganze Reihe von manuellen Einstellmöglichkeiten.

Der heute gebräuchliche Steg ist eine Digitalkamera, die in den meisten FÃ?llen mit einem weiten, optisch und digital em Zoomfaktor ausgerÃ?stet ist, was ein breites Anwendungsspektrum eröffnet. Dies sind zumeist Hochleistungsmodelle, die zum Teil mit elektronischem Sucher und einem relativ kleinen Bildaufnehmer ausgerüstet sind. Brückenkameras sind leichtgewichtige und somit vielseitig einsetzbare Geräte.

Linse: Das auf der Brücke befindliche Linse kann nicht gewechselt werden, aber es gibt eine Vielzahl von optischen und digitalen Zoom-Funktionen (im Unterschied zu einer Kompaktkamera), die vom weiten Winkel bis in den Makrobereich reichen. Die Brücke verbindet auch hier unterschiedliche Kamera-Typen. Außerdem ist mit der Brücke ein wesentlich genaueres Vergrößern mit dem Einstellring unmittelbar am Objekt möglich.

Sucher/Anzeige: Brückenkameras funktionieren teilweise mit elektronischem Sucher oder bei günstigen Geräten nur über das LCD. In der Vergangenheit waren Sucher die Norm. Abhängig vom Typ des Bildsuchers kann das Bild auch verkehrt herum angezeigt werden. Die seit dem beginnenden Digitalfotozeitalter verwendeten Sucher haben diese Vorzüge nicht. Photopuristen kämpfen jedoch manchmal besonders mit der Displayfotografie, die eine völlig andere Herangehensweise verlangt als das Betrachten durch einen realen Sucher.

Brückenkameras bieten eine Reihe von Szenenmodi und Spezialeffekten, die es Anfängern ermöglichen, auf weitere manuellen Anpassungen zu verzichten. Schnellmenüs, DeepL-Zugriffe für einige Einstellmöglichkeiten und auch die sofortige Anzeige des Fotos auf dem Bildschirm. Auf einer Brücke können Messwerte wie z. B. Apertur und Helligkeit von Hand eingegeben werden, wodurch die Fotografie mit dieser Art von Kamera an dieser Stelle näher an die DSLR herangeführt wird.

Bildaufnahme: Die Sensorgröße entscheidet über die Einsatzmöglichkeiten der Kameras, insbesondere bei nicht optimalen Lichtbedingungen. Brücken funktionieren regelmässig mit kleinen Sensoren unter vier Dritteln, was sie anfälliger für Rauschen macht. Der verhältnismäßig kleine Fühler bei diesem Kameramodell ist darauf zurückzuführen, dass die Kompaktheit und der Preis der Maschine erhalten werden.

Auflösungsvermögen: Übliche Größen für Bridge-Kameras liegen zwischen 12 und 20 Mega-Pixel. Videomodus: Video-Funktionen mit High Definition sind jetzt standardmäßig auf einer Brücke vorhanden. Brückenkameras haben in der Regel eine integrierte Blitzlichtfunktion und eine Anschlußmöglichkeit für ein Dreibeinstativ. Grösse, Gewichte und Haptik: Brücken sind oft nur etwa 500 g schwer und sehr einfach zu manövrieren.

Zubehöre: Für die Brücke ist auch vorhanden: Zubehör: Sieb, Batterie, Ständer und Memory Card sind nützliches Utensil. Brücken 35mm Film: Die Brücke, die bereits in den 1950er Jahren weit verbreitet war, ist eine schlichte Spiegelreflexkamera mit festem Objektiv. Digital Bridge: Erst mit der Digitalbrücke begann dieser Kamera-Typ seinen Triumphzug, denn ein Hybrid zwischen Kompakt- und DSLR-Klasse ist hier gelungen.

Brücken sind vielseitig einsetzbar. Der Zoom wird in der Regel über das Zoomobjektiv und nicht wie bei der kompakten Kamera über einen elektrischen Motor durchgeführt, was ein sehr feinfühliges, feines Zoom erlaubt. Gegenüber der DSLR ist das Aufnehmen mit der Brücke leichter, da Sie alle Einstellwerte vor dem Aufnehmen auch auf dem Bildschirm sehen können.

Der Steg empfiehlt sich nicht nur wegen seiner hohen Abbildungsqualität, sondern auch, wenn der Tragekomfort und die Helligkeit einer Kompaktkamera mit einigen handwerklichen, gestalterischen Fähigkeiten der DSLR kombiniert werden sollen. Die Brücke ist auch eine preiswerte Variante zur DSLR. Sie ist eine gute Einstiegskamera für Einsteiger in die Photographie - auch weil sie mit nur einem einzigen Glas auskommt.

Das höhere Rauschrisiko und der kleine Bildaufnehmer können gegenüber der DSLR Nachteile haben. Stehen die einzelnen DSLR-Modelle in Wettbewerb? Ein Beispiel ist die G1 von Leica Geosystems, die wie eine Mischung aus System und Brückenkamera beinahe wieder ein eigenes Bild ausmacht. Es hat austauschbare Linsen (keine wirkliche Brücke mehr) und einen relativ großen FourThirds-Sensor.

Eine wichtige Funktion für die Kompatibilität mit der DSLR übernimmt der Sensor. Auch dies wird nachfolgend im Direktvergleich von zwei Brücken wiedergegeben. In den Brücken des gehobenen Preissegmentes fehlt dem Fotografen nur eines: Wechsellinsen. Einige Brücken sind günstiger als 200 EUR. Unter anderem bieten wir an: In der Regel leisten Lumix-Modelle von Panasonic in Tests sehr gute Dienste.

Vergleicht man die preiswerte Nikon-Kamera mit dem Lumix-Modell, wird deutlich, dass die Grösse des Sensors einer der entscheidenden Faktoren für den Kaufpreis ist. Mit dem 1 -Zoll-Bildsensor von Panasonic wird diese Brücke in eine andere Klasse der Leistung gebracht. Wenn Sie also eine Brücke kaufen wollen, sollten Sie weniger von den großen Zoom-Zahlen beeindruckt sein als von den "inneren Werten".

Der Klassenunterschied in den Brücken hat viel mit der eingebauten Optik zu tun. Es gibt viele namhafte Anbieter im Brückensegment. Brücken werden oft als Superzoom-Kameras bezeichnet, weil sie so große Entfernungen absichern.

Mehr zum Thema