Canon Powershot G15

Kanon Powershot G15

Welche Zielgruppe Canon mit der Powershot G15 Digitalkamera ansprechen möchte, ist klar definiert: Die PowerShot G15 - Unterstützung - Download von Treibern, Programmen und Handbüchern Gewisse Artikel benötigen einen Fahrer, um die Kommunikation zwischen Ihrem Artikel und einem PC zu ermöglichen. In diesem Bereich findest du die passenden Fahrer für dein Modell. Ist kein geeigneter Fahrer vorhanden, wird dort die Vereinbarkeit Ihres Produktes mit dem betreffenden Betriebsystem erläutert. Um zu prüfen, ob Ihr Laufwerk von Ihrem System erkannt wird, wähle einfach dein gewünschtes System aus der obigen Auswahlliste aus.

PowerShot G15 Bridge-Kamera von Canon, Kompaktkamera

Die Canon G15 als kompakte Kamera zu betrachten, ist ein wenig mutig. Weil ihre Abmessungen leicht an die einer der heutigen spiegelfreien System-Kameras heranreichen und diese in einigen Fällen überbieten. Das G15 paßt auch in eine zugegebenermaßen große Hosen- oder Hintertasche, aber definitiv in eine Sakkos.

Canon opferte das Faltdisplay zugunsten eines etwas weniger als einen Zentimeter dÃ??nnen GehÃ?uses. Durch die untere Taste kann die Aufnahme nun um plus/minus drei Blendenstufen in dritten Schritten mit dem Däumel korrigiert werden, was sehr praktikabel ist, auch mit der mitgelieferten Cam. auf dem Augen. Sie können alle üblichen Funktionen, ein Raster, ein Balkendiagramm und eine Libelle ausblenden, die sowohl die waagerechte Schräge als auch die Kameraneigung empfindlich wiedergibt.

Es kann weder die Bildschärfe noch das genaue Detail des Bildes kontrolliert werden, und es gibt keine Markierungen für den Parallaxeausgleich bei Nahaufnahmen. Es kann nicht nur Canon-Systemblitze ansteuern, sondern auch jedes kommerziell erhältliche Blitzlichtgerät und Studioblitzsystem auslösen. Der Deckel dieses Fachs ist recht stabil, rutscht aber etwas zu leicht aus dem Schloss, wenn Sie die Fotokamera aus einer schmalen Hosentasche ziehen wollen.

Durch die beiden Drehknöpfe oben und das Rad unter dem Auslöser kann die Canon G15 sehr schnell und wie üblich für Systemkamera-Benutzer bedient werden. Über das Canon-typische Quick-Menü können alle anderen wichtigen Einstellungen bequem und unkompliziert vorgenommen werden. Wie es sich für ein Topmodell eignet, ist die Canon G15 mit allem ausgerüstet, was das Herz eines Fotografen höher schlagen läßt.

Selbst im Autofokus-Modus ist es möglich, den aufgenommenen Bildbereich als scharfe Vergrößerung zu erhalten, um die Bildschärfe genau zu erhalten, großartig! Lediglich die manuellen Einstellungen der Bildschärfe mit dem rotierenden Ring des Kreuzschalters oder der Richtungstasten sind etwas aufwendig. Der Nahbereich ermöglicht den unmittelbaren Linsenkontakt am Ende der Brennweite, die Teleskopposition erfordert einen Freiraum von etwa dreißig Zentimetern.

Sehr erfreulich ist das Gesichtserkennungssystem der G15, das bis zu zwölf Menschen auch mit unterschiedlichem Gesichtsausdruck und unterschiedlicher Perspektive speichern und erkennen kann. Dieser nimmt sein Zielbild mit moderatem Bewegungsablauf gut auf, aber die Bildschärfe passt sich dem Zielmotiv etwas zu sehr an. Im Videomodus geschieht das genauso: Der AF versucht permanent, den Fokus zu behalten, aber er funktioniert nur langsam beim Schwenken oder Bewegen.

Betrachtet man jedoch den Hochgeschwindigkeitsmodus, sehen die Dinge wieder anders aus: Mit bis zu 240 Einzelbildern pro Sekunde macht die G15 Filmaufnahmen mit einer auf 320 x 240 Bildpunkte reduzierten Brillanz. Bei dieser 8-fachen Slow Motion kann der Canon nicht wirklich als Slow bezeichnet werden. Die PowerShot erreicht auch bei Vollauflösung eine Geschwindigkeit von 10 Frames pro Sek., allerdings nur für eine Sec.

Für Grundkorrekturen reichen die Bearbeitungsoptionen in der Fotoapparatur aus: Rotieren, Detailänderung, automatischer Kontrastgewinn (i-Kontrast) und Rote-Augen-Korrektur können später in einer neuen Datendatei wiedergegeben werden. Insgesamt ist die neue PowerShot der G-Serie wie ihre Vorgängermodelle voll ausgerüstet, so dass die bedeutendste Innovation das Brillenglas ist. Sie ist trotz der starken Lichtintensität nicht viel grösser geworden und ragt auch bei voller 5-facher Vergrößerung nur etwa vier cm aus der Bildfläche heraus.

Beim Aufnehmen von Videos ist das Zoom-Geräusch jedenfalls in ruhigen Situationen unübersehbar, obwohl die Canon dann die Zoom-Geschwindigkeit stark reduziert. Zunächst einmal sollte man erwähnen, dass Canon den 1/1,7-Zoll-Sensor, der für kompakte Kameras groß ist, in dieses Gerät integriert hat. Die PowerShot G15 hat in unserem eigenen Testlabor gezeigt, dass sie zwar keine bestimmten Top-Ergebnisse liefert, aber in allen Öffnungen von der Bildmitte bis zum Rand des Bildes konstant gute Ergebnisse liefert.

Das Abdimmen führt nur zu geringen Verbesserungen, die eingesetzte Kammer kann daher bereits bei geöffneter Öffnung sicher genutzt werden. Canon hat wahrscheinlich auch Verzerrungen und Vignettierungen mit einer Software-Korrektur gut unter Kontrolle, aber das hat keine erkennbaren Schatten. So können die Aufnahmen der Canon G15 nachgeschärft werden, wenn der Photograph es für angebracht erachtet.

Der Canon bis ISO 1.600 macht beim Thema Lärm eine gute Figur. Der Canon hat eine sehr gute Leistung. Seltsamerweise wird die nominell größte Sensitivität von ISO 13. 800 nicht nur nicht ausgenutzt, sondern ist noch geringer als das vorherige Niveau. Dies wird im Bildfeld durch Überbelichtung nicht erkennbar, nur das sichtbaren Bildrauschen nimmt merklich zu.

Sie ist mit knapp einer 1/2 s nicht besonders träge, aber in den vergangenen Jahren hat die Technologie hier vor allem im gehobenen Preisbereich deutliche Erfolge erzielt. Schnellere Kameras erfordern jetzt nicht mehr als eine Fünftelsekunde, um auf das Motiv zu fokussieren. Schlussfolgerung Die Canon PowerShot G15 ist ein Arbeitspferd.

Jeder, der schon immer mit einer Fachkamera geflirtet hat, die innerhalb gewisser Einschränkungen eine Computerkamera ersetzen kann, findet hier das, was er sucht.

Mehr zum Thema