D7200

D7200

Der D7200 besticht durch viele kleine Detailverbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell D7100. Unter den Nikon-Kameras mit APS-C (DX)-Sensor trägt das neue Spitzenmodell den Namen Nikon D7200. mw-headline" id="Technische_Merkmale">Technische Merkmale[Edit | < Quellcode bearbeiten]

Sie hat eine Abmessung von 23,5 Millimeter x 15,6 Millimeter (Herstellerbezeichnung DX-Format). Die Autofokusanlage (Herstellerbezeichnung Multi-CAM 3500 II) hat 51 Fokus-Messfelder, von denen 15 Kreuztaster sind. Der Einsatz von zwei Karten kann individuell konfiguriert werden (Backup, JPEG und NEF separat und doppelte Datenspeicherung). Der hintere Bildschirm hat eine Grösse von 3,2 Inch und eine Bildauflösung von 640 × 480 Pixel (1.228.800 RGBW-Subpixel).

Der 1,3×-Crop-Modus (Brennweitenverlängerung, bezogen auf das DX-Format - gesamt 1,95×, bezogen auf das 35mm-Format ) der die verwendete Bildfläche auf ca. 18 Millimeter 12 Millimeter begrenzt, was 15 Megapixeln ausmacht. Allerdings hat es keinen Vergrösserungsvorteil gegenüber einem herkömmlichen DX-Bild, ein anschliessender Digitalschnitt würde zu dem gleichen Qualitätsergebnis führen.

Seitlich verfügt die Messkamera über eine Kombi-Gerätebuchse. Längengrad, Breitengrad und Höhengrad werden unmittelbar in die Bilddaten eingetragen, der GEO-Tagger GP-1 wird vom Verarbeiter dafür angeboten. Ausgestattet mit dem optional erhältlichen Batteriehandgriff MB-D15 sind ein separater Verschluss und eine Vierwegewippe auch im Portraitformat erhältlich. Darüber hinaus kann der Batteriehandgriff mit einer zweiten Batterie (EN-EL15) oder sechs Standard AA-Batterien ausgestattet werden.

Die Nikon D7200 Rezension

Das Nikon D7200 bewährt sich im Testbetrieb als leistungsstarke DSLR mit luxuriösen Features und hoher Bild-Qualität im APS-C-Format. In Sachen Randschärfe können die 24 Mio. Pixel selbst mit der Performance von Vollformat-Sensoren konkurrieren, die mehr als doppelt so groß sind. Wir haben diesen Bericht im Monat März 2018 mit den aktuellsten Listendaten veröffentlicht: Die Nikon D7200 ist die neue Spitzenreiterin unter den AVS-C-Kameras des Anbieters.

Die ISO 6. 400 liegt jedoch bis einschließlich ISO 6. 400 auf einem hohen Level. Auch beim Geräuschverhalten überzeugt das Nikon D7200. Die DSLR ist damit etwa eine Blende leiser als das Modell D7100 mit gleicher Auflösungsstufe. Die Nikon D7200 schafft im Boost-Modus gar ein ISO-Äquivalent von 51. 200 und 102.400. Allerdings wirken die Schüsse sehr laut, schlecht im Detail und nur in Schwarz-Weiß.

Neben der Bildqualität besticht die Nikon D7200 auch durch ihre Features: Helles optisches Sucherbild mit 100-prozentiger Sehfeldabdeckung, der hochauflösende 3,2-Zoll-Bildschirm, das manuellen PSAM und 28 Szene- und Filterscheineffekte sind die Grundstruktur der D7100. Diejenigen, die die Nikon D7200 beispielsweise als zweite Kamera für die D800 verwenden, müssen sich erst daran gewöhnen.

Der Crop-Faktor des Crop-Faktors bewirkt eine Verengung des Blickwinkels und reduziert die Bilder auf 15 Mio. Pixel. In RAW-Format macht die D7200 20 Bilder, im JPEG auch etwa 100, was vor allem für Sportjournalisten interessant sein sollte. In der Testphase überzeugt die Lackieranlage D7200 mit einer guten Rundum-Performance, aber nicht mit dem größten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mehr zum Thema