Hasselblad 500 cm

Haselklinge 500 cm

Hasselblad 500 und 501 C/CM Hasselblad 500 und 501 C/CM: die 6×6 Legende Die Hasselblad 500 C- CM, die wohl berühmteste und legendäre 6×6-Kamera (neben der Rolleniflex TLR), mit der die Mittelformatfotografie nur unzureichend vernetzt ist. Bis heute ist die 500 CM bei 6×6-Fotografen sehr populär und wertbeständig. Die Universalkamera im Würfel-Design bietet mit den Carl Zeiss Objektiven auch heute noch die besten Bildergebnisse: Vor allem das vollautomatische Model 500 C/M und der Nachfolger 500 C/M (1970-1992, mit austauschbarer Fokussierscheibe, im Jahr 1990 bis 1992 auch als 500 Klassik bezeichnet), gebaut über 20 Jahre, sind zum Markenzeichen der Firma Hasselblad avanciert.

Bei allen anderen Modellen dieser Kameraserie handelt es sich nur um leicht veränderte Variationen oder um vorsichtige Aktualisierungen des Basiskonzeptes. Das Hasselblad 500 CM-Gehäuse in den Farben Weiß, Rot, Schwarz und Blau. Das Hasselblad 500 CM-Gehäuse in den Farben Weiß, Rot, Schwarz und Blau. Folgende Typen wurden in zeitlicher Abfolge gebaut: 1988 kam der 503 CX, ein auf dem 500 C/M basierendes Gerät, das TTL-Blitzmessung ermöglicht, auf den Markt.

Der Nachfolger 503 CW war das einzige Exemplar der V-Reihe, das bis 2013 produziert wurde. Nach dem Produktionsstopp dieses Typs endete die Entwicklungsphase der V-Reihe.

Bedienungsanleitung Hasselblad 501CM

In Zweifelsfällen (z.B. unter Widersprüchen) kommen nur die Angaben in den Original-Hasselblad-Dokumenten (Gebrauchsanweisung, etc.) zur Geltung. Von Hasselblad ist das Werk "Das Hasselblad-Handbuch" von Ernst Wildi genehmigt; die dort gemachten Angaben sind auch im Zweifelsfalle zu präferieren. Das Hasselblad 501CM ist eine Spiegelreflexkamera mit einem max. Aufnahmeformat von 6x6 cm (Mittelformat).

Linse, Fokussierscheibe, Zielsucher und Zeitschrift können ausgewechselt werden. Auf üblicherweise wird das Modell 550CM als Gerät mit einem klappbaren Lichtschacht, einem A12-Magazin (12 Shakes 6x6 cm auf einem 120er Rollfilm) und einem Carl Zeiss Planar T* 80 mm/1:2.8 CFE-Objektiv in einem Set an die Adresse der Firma gebracht. Die Gehäuse hat in etwa die Geometrie einer Würfels, an der Seitenflächen die anderen Bestandteile befestigt sind: hinter dem Heft, auf dem oberen Mattenbildschirm und dem Zielsucher, vor der Linse.

In der Richtung links/rechts/aufwärts/abwärts bezieht sich die Richtung auf eine Aufnahmekamera, die Sie in der "Aufnahmerichtung" vor sich haben, d.h. das Objekt weist vom Körper weg, der Bildsucher befindet sich ganz oben. Die Linse hat anstelle eines Fadens ein vorderes Bayonett. für Sieb o. ä. Betrachtet man den Klappdeckel von vorn, so wird er durch Linksdrehen geöffnet.

Hasselblad Kameras werden mit Carl-Zeiss-Objektiven ausgeliefert. Die Hasselblad 500er Serie kann nur mit Zentralverschlussobjektiven (C-Objektiven) eingesetzt werden. Es gibt einen Button am unteren linken Rand der Front der Website Gehäuses. Sobald dies zu gedrückt wird, kann die Linse durch Rechtsdrehen entfernt werden. Zur Befestigung des Objektivs platzieren Sie die Markierung auf dem Glas am rötlichen Fleck auf Gehäuse gegenüber, setzen das Glas auf und verriegeln es durch Linksdrehung.

Die Linse klickt mit einem Soft-Klick in die gewünschte Position. Beim Abnehmen und Aufstecken des Objektivs werden müssen und Gehäuse gestrafft! Verwenden Sie das Vorderrad des Objektivs, um die Verschlussgeschwindigkeit zu regulieren. Mit dem kleinen Griff unter dem Blitzgerät ist der Eintauchtaster zu betätigen. Bei der Position "ausgefahren" (siehe Bild) wird die Blendenöffnung nur bei der Aufnahme auf den Sollwert heruntergefahren.

Zusätzlich gibt es eine Skalierung zur Ermittlung der Tiefenschärfe für Die Blendeneinstellung ist in jedem Fall eingestellt. Das Blitzgerät muss auch hier zugeschaltet werden, da sich der Blendenmechanismus ausschließlich im Objekt des Objektivs bewegt.

An der Linse ist eine Steckdose für, ein Blitzableiter mit einem Spanner zur Fixierung des Stöpsels angebracht. Über diesen Schalter muss der Steckverbinder gedrückt . eingesteckt / entfernt werden. Am Hasselblad können eine Vielzahl von Magazinen befestigt werden. Ein Magazinschlitten wird verwendet, so dass ein Magnetmagazin so lange entfernt werden kann, wie ein Folie eingelegt ist.

Die mechanischen Einrichtungen stellen die Entnahme des Lagers ohne Dia zuverlässig und zuverlässig absicherbar dar. Außerdem ist eine Belichtung nicht möglich, solange sich der Schieberegler im Speicher des Speichermediums der Kamera gerade noch im Speicher der Kamera befand. Stecken Sie den Schieberegler ganz in den Steckplatz auf der rechten Seite Gehäuseseite Gehäuseseite . Das Eindicken des Griffes muss nach vorn gerichtet sein. Drücken Sie die Taste auf der oberen Seite des Lagermagazins nach links.

Falten Sie das Heft nach rückwärts. Unmittelbar nach dem Einstecken des Schiebereglers, lässt, gibt sich die eingesetzte Videokamera nicht mehr selbst frei. Die Zeitschrift lässt heftet sich nur mit dem eingelegten Dia an die Website Gehäuse an. Stecken Sie das Heft in die beiden oberen und mittleren Häkchen der Gehäuses, falten Sie es nach vorn. Drücken Sie den Griff oben auf dem Heft nach links, um das Heft anzulegen.

Neuere Magazine haben auf der Rückseite des Magazins ein Staufach für den Schlitten (hier muss die Eindickung des Schlittens jedoch nach rückwärts gerichtet sein). Im Heft ist die Website Zählwerk. Auf der rechten Fensterseite sieht man in einem kleinen Schaufenster, auf welchem Foto sich das Heft im Augenblick gerade bewegt. Hasselblad Kameras werden mit einem klappbaren Lichtschachtsucher an standardmäà geliefert.

Fassen Sie den Handgriff auf der RÃ?ckseite mit dem DÃ? Der leichte Brunnensucher hat den großen Nutzen, dass Sie das Sucherbild mit beiden Seiten zur gleichen Zeit sehen können, genau wie das fertige Motiv. Die Abbildung des Lichtbrunnensucher ist aufrecht, aber umgedreht. In der Klappe des klappbaren Lichtschachtes ist oben ein kleiner Schalter mit einem nach links gerichteten Hinweispfeil angebracht.

Drücken Sie den Schalter in Richtung des Pfeils. Mit jedem Hasselblad kann der Bildsucher ganz leicht entfernt und ausgewechselt werden: Entfernen Sie das Heft wie vorstehend angegeben. Ziehen Sie dazu das Sucherglas ganz normal nach rückwärts. Die Installation des vorherigen oder eines anderen Suchers erfolgt durch einfaches Nach- und Zurückschieben. Das Sucherglas wird für die nächsten Millimeter einrastend eingeklappt.

Bei Hasselblad gibt es fertig gestellte Suchergläser für diverse diopterStärken (in einer Entfernung von 1 Dioptrin). Vergewissern Sie sich beim Einstecken, dass die mit dem Logo von Hasselblad gekennzeichnete Fläche nach oben gerichtet ist. Betrachtet man den Leuchtenschaft von oben, muss der Hasselblad-Buchstabe gut leserlich stehen. Der Sucher wird auf einer Fokussierscheibe generiert, die (bei Umleitung über der Außenspiegel berücksichtigt) exakt den gleichen Entfernung vom Objekt hat wie der Filmkopie.

Bei scharfem Abbild auf der Fokussierscheibe wird auch das Abbild auf dem Filmmaterial scharfgestellt. Die modernen Hasselblad Kameras werden mit "Minolta Acute-Matte D"-Bildschirmen geliefert. Mithilfe neuerer Hasselblad Kameras kann die Fokussierscheibe entfernt oder durch andere Personen ersetzt werden. Entfernen Sie das Heft und den Bildsucher. Das Schliffglas wird auf jeder Seite durch einen kleinen Metallgleiter befestigt.

Entfernen Sie das Schliffglas, indem Sie die Website Gehäuses drehen. Zur Vermeidung von Hautkontakt sollte der Bildschirm mit einem weichen Lappen oder ä bedeckt sein. Das Schliffglas ist leicht austauschbar. Beim Einschieben des Viewfinders werden die beiden Türdrücker nach dem Einschieben des Viewfinders von selbst wieder verschlossen, d.h. sie werden nicht von Geisterhand auf müssen geschoben.

Das Auftreffen von Schmutz, Haaren, Hautschüppchen und Schmutzpartikeln auf den Bildschirm durch den geöffneten Lichtschaft ist völlig üblich. Bei abgenommenem Bildsucher kann der Bildschirm mit einer sanften Bürste gesäubert werden. Nur die Spannung der Rückfahrkamera liefert wieder für ein Foto auf dem Mattenbildschirm. Unter Gehäuses gibt es auf jeder Website eine Schaltfläche zum Befestigen des Gürtels.

Um sie zu entfernen, heben Sie die federbelastete Abdeckhaube an und schieben Sie die Metallstück entlang der Gehäuses aus dem Knopf, bevor Sie sie entfernen. Den Auslöser findest du ganz vorn auf der Seite Gehäuse. Auf der Website Rückseite von Gehäuses gibt es eine Hilfssperre. Es ist notwendig, dass die Zentralverriegelung im Objektive geöffnet werden muss, solange das Sucherbilds auf dem Mattenbildschirm zu betrachten ist (ansonsten würde ja Leuchte auf dem Filmsturz).

"Leerschüsse Die Rückfahrkamera kann ohne weiteres ohne Zeitschrift, Visier, Mattenbildschirm, Objektiv, etc. ausgeklinkt werden. Die Vorschubfreigabe ist ein kleiner schwarzer Schalthebel unter einem Transportknopf. Für die Vorabfreigabe wird dieser Schalter nach oben gedrückt Um die beiden Fotografien bei unveränderter exakt auf die Kameraposition zu bringen, ist es notwendig, die Kameraposition bei der Handhabung mit Zeitschrift und Dia so wenig wie möglich zu verschieben.

Die Einfügung eines Filmes in ein Hasselblad muss in jedem Falle geübt sein, damit es zu später zügig und läuft korrigiert werden kann. Ein halbkreisförmiger Kurbeltrieb, der von Gehäuse um 90° weggefaltet werden kann, ist auf der rechten Fahrzeugseite des Lagers zu finden. Mit einer Kurbelumdrehung von 45° öffnet sich das KÃ?ufer und der Filmeinschub kann herausgenommen werden.

Um einen Film einlegen zu können, muss das Filmmagazin nicht zwangsläufig von der Fotoapparatur entfernt werden. WICHTIG! Filmeinsätze sind werkseitig auf "Ihr" Heft abgestimmt. Zur besseren Zuweisung druckt Hasselblad die letzen 3 Stellen der Zeitschriften-Seriennummer zusätzlich auf die Beilage (über dem Hasselblad-Buchstaben). Drücken Sie den Griff, mit dem Sie das Heft geöffnet haben, wieder in seine Ruheposition zurück zurück.

Hierdurch wird die Metalllasche, die sich auf der Foliendruckplatte zwischen den beiden Walzen befand, geringfügig angehoben. Dreh die Handkurbel auf der rechten Fahrzeugseite des Kassette, bis sie einrastet. Die Zeitschrift ist nun fertig für die erste Einspielung.

Mehr zum Thema