Hasselblad Objektive

Objektive von Hasselblad

Bei Foto Kücher können Sie die Auswahl an hochwertigen Hasselblad-Objektiven für Systemkameras entdecken! Systemlinsen H Egal, wie gut Ihr Gerät ist - die Aufnahmen werden vor der und nicht hinter der Fotokamera gemacht. Ein so schnelles und vielseitiges Kameramodell wie ein Modell des H-Systems verlangt das Optimum von seinen Linsen, und das ist exakt das, was wir gemacht haben. Die HC- und HCD-Objektive sind auf höchste Qualität und Performance ausgelegt, sowohl auf Video als auch auf digitalem Datenträger.

Bei Hasselblad ist es seit jeher unser Bestreben, die besten und innovativsten Photographen zu fördern. Während die digitale Fotografie den Fotomarkt zum Teil in eine Art reine Holding-on-and-Loose-Aufnahme, großvolumige Fotografie umgewandelt hat, geht Hasselblad immer weiter an die Grenzen des technischen Möglichen, um unseren Photographen kreativere Gestaltungsmöglichkeiten und Fotoflexibilität zu bieten. Mit den Objektiven unserer HC/HCD-Produktlinie können wir mit unseren herkömmlichen Objektiven von Hasselblad/Zeiss konkurrieren oder diese übertrumpfen, selbst mit den bekannten Objektiven CF 3.5/200 und CF 5.6/250 SA, die in Fachkreisen als die besten Objektive angesehen werden, die je für professionelle Profifotografen hergestellt wurden.

Vorstellung der Hasselblad

Das System von Hasselblad umfasst seit Ende 2002 zwei Basisserien, die im Grunde genommen nicht miteinander kompatibel sind: In den 1940er und 1950er Jahren für das Mittelformat 6x6 cm entwickelte die Modellreihe V ist das ideale Spiegelreflexkamerasystem. Der legendäre Name der Hasselblad ist in dieser Reihe fest verankert. Die Abkürzung "V" steht für Victor Hasselblad, den Begründer und Antonyme des Spielsystems.

Als " Originalmodelle " gilt die Kamera aus der Zeit vor 1957, die fast nur für Liebhaber von Sammlerstücken von Interesse ist. Der H-Series ist eine neue Systemkamera im Mittelformat 6x4,5 cm, die im Jahr 2002 auf den Markt gebracht wurde. Dennoch weisen die Objektive einen Bildkreis von 6x4,5 Pixeln auf. Aufgrund des schwächeren US-Dollars und des starken Anstiegs der digitalen Fotoapparate hatte Hasselblad im Jahr 2004 mit dem V-System große Absatzschwierigkeiten.

Nahezu alle Mittelformatkameras von Hasselblad sind als "Würfel" konzipiert. Die Gehäuseform (vor allem bei den 6x6 cm -Kameras der V-Serie) hat die Gestalt eines Kubus. Das Objektiv ist an der Frontseite befestigt, die Förderkurbel oder der Griff ist auf der rechten Seite, das Zeitschriftenmagazin ist auf der Rückseite und der Bildsucher ist auf der Oberseite. Die Gehäusekonstruktion ist so ausgelegt, dass die wesentlichen Komponenten (Linse, Fokussierscheibe, Bildsucher, Filmmagazin) leicht austauschbar sind.

Links davon gibt es eine Leiste, an der Zubehör wie Libelle, Blitzschuh, etc. befestigt werden kann. Sämtliche Hasselblad Kameras bieten ein Höchstformat von 6x6 cm (12 Schüsse pro Rollenfilm 120). Hasselblad -Kameras gibt es in zwei großen Gruppen: mit Zentralverschluß (5x-Modelle, H-Serie) und mit Focal-Plane-Verschluß (2x-Modelle).

Die Zentralblende ist immer im Objektiv, die Fokalblende liegt unmittelbar vor der Filmfläche im Kameragehäuse. Mit der V-Serie können alle Zentralverschlussobjektive an nahezu allen Focal-Plane-Verschlusskameras eingesetzt werden (es gibt Ausnahmen). Hier kann ausgewählt werden, ob der Schlitz- oder der Mittelverschluss für die Aufnahme genutzt werden soll. - Muss in jedes Objektiv installiert werden.

Objektive sind daher nicht so schnell, sondern kostspieliger und die Verschlussgeschwindigkeiten der Einzelobjektive können geringfügig variieren. Mit den Objektiven der H-Serie können Sie nicht an Kameras der V-Serie angeschlossen werden und umgekehrt. Bei Hasselblad gibt es einen Anschluss, mit dem man auch V-Objektive an H-Kameras befestigen kann. Weil das Objektiv zu weit in die Spiegelkabine ragt, handelt es sich nicht um eine Reflexkamera.

Allerdings können die Filmmagazine aus dem Hasselblad-System verwendet werden. Die üblichen Objektive und Magazine von Hasselblad können hier eingesteckt werden. Ein weiteres Fotoapparat mit Schwenk- und Shift-Einstellung sowie Spezialobjektiven von Rodenstock war der erst seit wenigen Jahren erhältliche ARKODY. Nahezu alle Objektive für die Kameras der V-Serie kommen von Carl Zeiss.

Bis auf wenige Ausnahmefälle (Schneider Kreuznach, Rodenstock, "Hasselblad"[wahrscheinlich Fuji]). Zu den " C " Objektiven (C, CF, C-Planar, CFi, CFE, CB) gehört auch ein zentraler Shutter (von Compur auf der C-Serie, von C-Planar, CF, CFi, CFE und CB). Das " F " -Objektiv enthält keinen Auslöser und kann daher nur für Fotokameras mit Schlitzverschluss verwendet werden.

Das T*-Zeichen auf den Linsen steht für die Mehrfachbeschichtung von Seiss. Ältere Gläser gibt es noch ohne T*, diese werden nur noch beschichtet. Alle Objektive der H-Serie sind von Fuji (aber mit der Aufschrift "Hasselblad" versehen).

Mehr zum Thema