Leica Ez4d

Léica Ez4d

Der Leica EZ4 D bietet einen hochwertigen 4,4:1-Zoom und ist ideal geeignet für Biologie, Anatomie und Chemie. Guten Tag, ich habe das neue Leica EZ4D gerne ausgepackt und angeschlossen. Beim Kauf Ihres Leica Stereomikroskops wird das. Darüber hinaus, mit Hilfe der Messung eines Absehens (Leica GmbH) gefunden das gleiche. Die Kunststoffblöcke wurden vor und nach der Verarbeitung standardisiert fotografiert (Leica.

EZ4D, Leica Microsystems).

Die Leica EZ4D

Wir wollen den Studenten mit den neuen Leica Stereo-Mikroskopen den Einstieg in die Naturwissenschaften so einfach wie möglich machen. Vor allem in der Sparte der Trainingsstereomikroskope gibt es preiswerte Produkte, die mit ihrer schwachen Performance rasch vereiteln. Die neuen Leica Stereomikroskope hingegen zeichnen sich durch eine ebenso gute Bildqualität, ergonomische Gestaltung, Haltbarkeit und Kompatibilität aus wie unsere Instrumente für den professionellen Einsatz.

Das Leica E-Line zeichnet sich durch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und die nachfolgenden Merkmale aus und unterscheidet sich damit von anderen Stereo-Mikroskopen für Schulen und Universitäten:

Die Leica EZ4D Wer hat es zum Laufen bringen können?

Hallo, ich habe das neue Leica EZ4D gerne auspacken und anschließen können. Das LED-Licht ist wirklich schön, aber wie zum Henker kann ich ein Live-Bild auf meinem PC bekommen? In Anlehnung an die Anweisungen habe ich die angegebene Seite im Netz kontaktiert, aber ohne Ergebnis. Auch ich habe eine E-Mail an den Supportbereich geschickt, aber nach einer Wochen habe ich immer noch keine Rückmeldung erhalten.

Meines Erachtens ist das Ganze recht kostspielig, und ich bin mit der Ausführung nicht wirklich glücklich. Bei Leica erinnere ich mich an eine höhere Qualität. Im Moment, könnte ich zugeben, Jungs, lasst eure Hände von dem billigen Teil.

Mikropräparationen

Beim Privatbesuch bei Prof. Klaus Hausmann in Berlin habe ich durch Zufall erfahren, dass es auch in Hamburg eine wissenschaftliche Vereinigung gibt. Auf Anraten erfahrener Mitarbeiter von MIKRO verfüge ich heute über ein Leica-Mikroskop (DM750), aufgewertet mit diversen sehr gut funktionierenden Optiken und diversen Kamerasystemen, welche unmittelbar an einen Rechner angebunden und von dort aus steuerbar sind.

Am Anfang habe ich nur die generelle Arbeitsgruppe um Dr. Georg Rosenfeldt besucht, wo ich mit den verschiedenen Mikroskopietechniken in Theorie und Praxis fachkundig bekannt gemacht wurde. Das Untersuchen unbekannter Proben mit dem neuen Mikrofon, dessen Effizienz ich kontinuierlich gesteigert habe, hat mir viel Spaß gemacht, gepaart mit einer bereichernden Wirkung auf mein Leben als Rentner, zumal kein Zeitdruck mehr da ist.

Darüber hinaus fühle ich mich sehr wohl dabei, die vielfältigen Möglichkeiten der Bildbearbeitung (Photoshop, Stapeln) in meinem Lebensalter immer besser zu erlernen. Inzwischen bin ich auch in einer zweiten Arbeitsgruppe des Wissenschaftsvereins Hamburg aktiv, wo ich von der Formvielfalt der einzelnen Microfossilien (insbesondere der Foraminifera und der Kieselalgen) begeistert bin.

Ich habe auch hier das Bedürfnis, die unterschiedlichen Fossilgehäuse photografisch zu erfassen. Dies veranlasste mich dazu, eine gute Vergrößerungsglas (Leica EZ4D) mit integrierter Fotokamera zu kaufen. Das Ergebnis dieser Recherchen führt im Zusammenspiel mit zwei Kolleginnen dazu, dass wir unter der Federführung von Michael Hesemann einen Internet-Katalog für den Bereich Fortaminiferen (www.foraminifera.eu) entwickeln.

Es wurden die Aufnahmen von Kieselalgen, Radiolariern und Veraminiferen aufgenommen, die meist gestapelt sind.

Mehr zum Thema