A10x

E10x

10nm iPad SoC von Apple ist zwar groß, aber dennoch winzig groß Bei Tech Einblicken wurde das A10X Merger von Apples neuer iPod Pro genauer unter die Lupe genommen. Der System -on-a-Chip ist der zurzeit leistungsstärkste Apple Processor und schließt sich an den A9X des letzten Jahres an. Es wurde vom Auftragshersteller TSMC nach dem 16FF+ -Prozeß mit einer Abmessung von 144 mm² gefertigt. Es war daher wahrscheinlich, dass der Zusammenschluss mit A10X in einem jüngeren Stadium zustande kommen würde.

Bei Apple bedeutet die hochmoderne 10 nm-Technologie grundsätzlich ein gewisses Sicherheitsrisiko. Aus diesem Grund ist das A10X Schmelzverfahren mit einer Größe von 96 mm recht groß - für ein iPod Pro jedoch sehr gering. In der Tat, es ist weniger groß als jedes andere Apple X Modell, es unterschneidet sogar signifikant das A6X mit seinen 123 mm².

Das neue A10X Kernmodul verwendet sechs CPU-Kerne: drei leistungsfähige Hurrikan-Kerne und drei langsamer und sparsamer arbeitende Zephyr-Kerne. Wenigstens mit dem neuen Modell für das neue Apple iPod 7 (Plus) nehmen sie nur ein knappes Drittel der Hurrikanfläche ein. Das Grafikmodul des A10X Fusions im iPhad Pro ist zurückhaltend nach dem Pipecleaner-Konzept konzipiert, verwendet unverändert zwölf Shaderblöcke und baut auf einem PowerVR-Design der Firma Imagination Technologies auf.

Das sollte das allerletzte sein, denn Apple arbeitet jetzt an der Entwicklung eigener Grafikprozessoren. Laut Apple soll die CPU-Leistung des A10X Fusions um 30 Prozentpunkte höher sein als die des A9X, die Geschwindigkeit der iGPU soll um 40 Prozentpunkte ansteigen. Eigene Messungen des iPod Pro mit 12,9 cm Durchmesser belegen diese Aussage. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass die Verschmelzung von A10X proportional für die erhöhte Reife des Tabletts mitverantwortlich sein wird.

Apples Batteriekapazität wurde von 39 auf 41 Wh -Stunden gesteigert, aber das allein kann nicht der alleinige Auslöser dafür sein.

Apple geht mit A10X Fusionsystem Risiken ein

appendTo ('body'). dialog({ modes: wahr, Breite:'520px', schliessen: fonction () { $(this). Klein für ein iPod SoC, groß für einen 10-Nanometer-Chip: Apple geht mit dem A10X Fusions mit dem neuen iPod Pro ein Wagnis ein. Apples Wetten auf einen kleinen Chip-Satz im neuen iPod Pro gehen ein großes Wagnis ein - das beweist eine Auswertung des A10X Fusions-SoC von TechInsights.

Das neue Apple-Chip in den Modellen iPod Pro 10.5 und iPod Pro 12.9 bestehend aus einem Hexacore-Prozessor mit bis zu 2,36 Gigahertz und einem 12-Cluster-Grafikprozessor, der an einen 4 GB LPDDR4-Speicher angeschlossen ist. Dabei ist der A10X Fusions der erste Apple-Chip, der mit dem 10-Nanometer-FinFET-Prozess von TSMC hergestellt wird, während der Vorgänger, der A9X, immer noch mit dem 16-Nanometer-FiNFET-Prozess des taiwanesischen Herstellers hergestellt wird.

Der neue Apple SoC ist mit 96 mm der bisher kompakteste in einem Apple iPod, aber dank der drei leistungsfähigen Hurricane-Kerne und der drei stromsparenden Zephyr-Kerne ist er leistungsstärker und energiesparender als seine Vorgängermodelle. Nach Apple ist der neue 64-Bit-fähige Chip -Satz im CPU-Vergleich um 30 Prozentpunkte und im GPU-Vergleich um 40 Prozentpunkte höher als der A9X.

Zugleich gibt es im Vergleich zu anderen Generationen keinen Verlust an Akkulaufzeit: Laut Apple sind für den iPod Pro 11. 5 mit 30,4 Wh Akku bis zu zehn Autostunden WLAN-Surfen oder Videowiedergabe oder bis zu neun Autostunden Internet-Surfen über eine Mobilfunkverbindung möglich - das sind die selben Laufzeituhrwerte wie für den kleineren iPod Pro 11.

Laut Anandtechs Bewertung entschied sich Apple mit dem A10X Schmelzverfahren recht frühzeitig für einen nach der 10-Nanometer-Methode hergestellten Bausatz und geht dabei auch ein bestimmtes Restrisiko ein. Bisher ist Cupertino immer auf ein neues Produktionsverfahren für den Chip-Satz mit einem iPhone Modell umgerüstet. Dennoch ist der A10X Fusions für einen 10-Nanometer-Chip relativ groß und weist auf der GPU-Seite keine erkennbare Neuerung auf.

Für die Chipexperten ist dies ein Beweis für Apples konservativen Ansatz für den neuen Chip-Satz. appendTo ('body'). dialog({ modes: wahr, Breite:'520px', schliessen: fonction () { $(this).

Mehr zum Thema