Leica Typ 109 test

Test nach Leica Typ 109

Kameratest: I-Phone 7+ gegen Leica D-LUX (109) Nach Budapest, wo ich meine Leica auf Herz und Nieren testen konnte, ist mein neuer iPod 7 ist nun fast exakt vor einer knappen Wochen bei mir zu Haus eingetroffen. Hält das Smartphone in Sachen Streetfotografie überhaupt mit meiner Leica Schritt? Für das Apple iPhones habe ich das App Manual verwendet, da die standardmäßige iOS App aktuell(?!?

?!) noch keine RAW-Aufnahmen ausgibt.

Der RAW des iPhones wirkt "blauer" und manchmal etwas leuchtender - die Leica kommt mit etwas mehr Schattierung. Wenn ich an die Zeit der Aufnahmen zurückdenke, schlägt die Leica etwas besser in Sachen Lichtstimmung ein. Wenn man die Bildauflösung miteinander vergleicht, geht es nur um Nuancierungen.

Ausgestattet mit 2688 x 4032 und dem Leica 2856 x 4272, aber wenn man beide Aufnahmen in 100%iger Sicht miteinander vergleicht, erkennt man, dass das Bildschirmbild des iPhones rauschig und auch ein wenig verschwommen ist. Das Leica ist schlichtweg fest in meinen Fingern, das Smartphone ist und blieb ein Handy - ein sehr schlankes auch.

Genauso ist es dem Apple iPod seit iOS 10 gelungen. Nur das mit dem I-Phone verarbeitete Image hat noch eine etwas andere Farbe. Wenn ich mir nur das Resultat ansehe, unabhängig davon, ob RAW oder editiert, würde ich sagen, dass beide sehr gute Resultate sind. Hält das Smartphone in Bezug auf die Resultate mit meiner Leica Schritt?

Darf das Smartphone meine Leica als immer mit meiner Fotokamera auswechseln? Sehr simpel - ich halte gerne eine echte Fotokamera in der Tasche. Kein Zweifel, das Smartphone macht gute Fotos und wenn ich die Leica nicht bei mir habe, weiss ich, dass ich einen tollen Ersatzmann bei mir habe. Doch das Feeling und die Handhabung sind unersetzlich.

Die zu testende Leica D-Lux (Typ 109)

Der Leica D-Lux (Typ 109) zeichnet sich vor allem durch drei Merkmale aus: sein Glas, das eine anfängliche Lichtintensität von 1,8 m³ aufweist, die 4k-Videofunktion und das Softwarepaket, das eine Lizenzierung von Adobe Photoshop Lightroom beinhaltet. Mehr über die Qualität der Bilder können Sie in unserem detaillierten Test nachlesen. Du darfst fast 1000 EUR für die Fotokamera mit dem red dot ausgeben.

Ausrüstung: Die Leica D-Lux (Typ 109) ist mit einem großen 4/3-Zoll-Sensor ausgerüstet, der Filme mit einer Bildschirmauflösung von 3840 x 2160 Pixel in 4k aufnimmt. Sogar das 3-Zoll-Display mit seiner Bildschirmauflösung von über neunundzwanzigtausend Pixel muss sich nicht ausblenden. Vergrössern Die Leica D-Lux (Typ 109) ist mit einem grossen 4/3-Zoll-Sensor ausgerüstet, der Videoaufnahmen mit der 4-fachen Bildauflösung von 3840 x 2160 Pixel macht.

Die D-Lux ( "Typ 109") ist in Bezug auf ihre Interfaces wieder auf dem neuesten Stand: Neben den obligaten USB- und HDMI-Anschlüssen gibt es WLAN und NFC, und alles, was Sie für den Anschluss an Ihr Handy oder Tablett brauchen, ist die kostenfreie Leica C Image-Shuttle-App. Anschließend können Sie die Fotokamera von Ihrem mobilen Gerät aus fernbedienen und im Handumdrehen Aufnahmen ansehen und zwischen den einzelnen GerÃ?ten austauschen.

Bild-Qualität: Die Leica D-Lux (Typ 109) erreicht ein geringes Rauschen über den ganzen Bereich der Lichtempfindlichkeit. Weil wir unsere Messwerte ohne Geräuschreduzierung in der Messkamera vornehmen, können Sie hier noch bessere Messergebnisse erzielen. Das D-Lux-Modell kann auch hochkontrastreiche Sujets reproduzieren, ohne Detailverluste bei Licht und Schatten. Im Gegensatz dazu ist die Eingabedynamik der Kameras sehr hoch.

Die rechte Kritiker müssen sich jedoch mit der Entschließung abfinden: Im Gegensatz dazu ist die Bildauflösung im Tele-Bereich über das ganze Jahr sehr konstant, aber im Großen und Ganzen zu gering. Die D-Lux ( "Typ 109") erreicht damit nur einen zufriedenstellenden Nutzungsgrad, was einer Bildschirmauflösung von 4,8 Megapixel ausmacht. Bedienung: Das Bedienungskonzept der Leica D-Lux (Typ 109) ist auch für Anfänger gut ausgeklügelt und verständlich.

Die Leica liefert die Messkamera auch mit einem Blitzgerät, die D-Lux (Typ 109) verfügt nicht über eine Integration. Vergrössern Die Kompaktkamera verfügt über einen elektrischen Bildsucher mit einer sehr hohen Auflösungsrate von 2.764.000. Sogar das 3-Zoll-Display mit seiner Bildschirmauflösung von über neunundzwanzigtausend Pixel muss sich nicht ausblenden. Mit der D-Lux (Typ 109) präsentiert Leica eine High-End-Kompaktkamera, deren Technik kaum zu wünschen übrig läßt: 4k, WiFi und NFC sind gängige Technologien, dazu ein leistungsfähiges Gegenlicht und ein großer Bildsensor. der Name ist Programm.

Diese Vermögenswerte werden jedoch nicht vollständig genutzt, da die Lösung uneinheitlich ist und die Ausgabedynamik zu gering ist.

Mehr zum Thema