Leica Typ 240

Léica Typ 240

Der Leica M wurde auf der Photokina 2012 vorgestellt und herzlich empfangen, der M9 hatte den Weg geebnet. Schätzung Für die Entfernungsmesskamera von Leica gibt es eine Messuhr Kamera für die Messserie Modell P mit einem grösseren Bufferspeicher ( "zwei" statt einem Gigabyte) für grössere Bildreihen. Gegenüber dem Vorgänger M9 wurde das Modell 240 weiterentwickelt: Das neue Modell verfügt unter anderem über einen CMOS-Sensor mit 24 Megapixel im 35mm-Format, der Live-Übertragung und Videoschau ermöglicht.

Der Leica S ( "Typ 240") ist das heutige Aushängeschild der traditionellen Schmiede, die zum ersten Mal auf eine Zahl im Namensteil verzichten kann. Neben der höheren Auflösung von 24 Megapixel bietet der Leica Max CMOS-Sensor im 35mm-Format nun auch Live View (das zeigt das momentane Sucherbildformat) und Full-HD-Aufnahmen.

Die Scharfstellung erfolgt weiterhin per Handbedienung, aber die eingebaute Technologie bietet nun weitere Möglichkeiten, den Fokus per Handbedienung und Sichtkontrolle auf den gewünschten Wert einzustellen und zusätzlich den Mischbild-Entfernungsmesser im Zielsucher einzustellen. Beispielsweise kann mit dem Live View Zoom eine bis zu zehnmal größere Bildvergrößerung auf dem Bildschirm erreicht werden, während Live View Focus Peaking scharfe Ränder und rote Striche aufnimmt.

Leica geht in puncto Stabilität auf Nummer sicher, die Abdeckkappe und die untere Abdeckung sind aus Messingblech gefertigt, das Vollmetallgehäuse ist aus einer Magnesiumslegierung gefertigt und durch Gummiabdichtungen vor Schmutz und Spritznebel abgeschirmt. In der Profi-Version verfügt der M-P über zwei Giga-Byte RAM (statt 1 GB), ein besonders kratzresistentes Saphirglas-Display - und keinen red dot.

Accessoires wie der elektrische Zielsucher, der R-Adapter für den Anschluß von R-Objektiven oder der Griff vervollständigen das S. Das robuste Corning Gorilla-Glas dient zum Schutz des Displays des Ms, darüber ist es der elektrische Ansprechpartner für den aufsteckbaren Zielsucher EVF2. Schlichter Namen, viel Technologie: Die Leica ist immer ähnlicher als herkömmliche entspiegelte System-Kameras, ohne ihre Vorteile wie den Vollformat-Sensor, den optischen Entfernungsmesser oder die bekannte Qualität zu verlieren.

Das gleichzeitig präsentierte Begleitzubehör, wie der R-Adapter M, der über 20 R-Objektive inklusive eines kalibrierten Bildworkflows und Exif-Objektiverkennung bietet, zieht auch die Liebhaber des R-Systems an.

Mehr zum Thema