Nikon D3400 Autofocus

Autofokus Nikon D3400

Die Nachteile: langsamer Autofokus in der Live View: Die Nikon D3400 im Test: Modellwartung Im Vergleich zum D3300 ist das D3400 noch etwas schlanker geworden: Das unbedruckte Case bringt nur 395 g auf die Waage, mit Batterie und Memory-Card sind es nur noch 445 g. Hatte der bisherige Prototyp noch W-LAN zur Nachrüstung, so verfügt der D3400 weder über ein integriertes noch über ein umrüstbares W-LAN. Das D3400 verwendet dagegen eine Bluetooth-Verbindung zum Handy nach dem Standard A4. 1 - vergleichbar mit dem Modell DFÜ 500 -, die den Akkubetrieb schonender macht.

Bei Reisen in ein anderes Bundesland werden von der Anwendung die Zeit und das Tagesdatum in der Fotokamera auf den neuesten Stand gebracht. Nikon bietet mit Nikon Bildraum auch kostenlosen unbeschränkten Speicher - unbeschränkt nur für 2 Megapixel Bilder. Das D3400 ist jedoch nicht WiFi-fähig wie das Nikon D500, so dass das Telefon nicht verwendet werden kann, um die ferngesteuerte Steuerung der Messkamera durchzuführen.

Zur Nutzung der Internetverbindung müssen Sie die entsprechende Anwendung (im Google Play Store und Apple Store, iOS 8.4) auf dem Gerät installiert, die dazugehörige Videokamera eingeschaltet und aus der Geräteliste ausgewählt haben. Das Fokussieren wird mit dem Multi-CAM 1000 AF-Modul mit elf vom D3300 her vertrauten Messbereichen durchgeführt, deren Mitte ein Quersensor ist.

Im Fokusmodus unterstützt die Digitalkamera den Einzel-Autofokus, den Dauerautofokus und die prädiktive Fokussierung. Die D3400 ist mit einem Messwert von 0,39 s nicht nur bei Tag verhältnismäßig spitz. Die 24,2 Megapixel des D3400 erreichen eine Hochauflösung von 2018 LP/BH bei ISO 100 ohne Tiefpass-Filter, was ihm eine etwas bessere Leistung als seinem Vorgänger verleiht.

Das D3400 muss sich noch mit einem festen 3-Zoll-Display ohne Touch-Funktion begnügen, der Zielsucher ist derselbe und der Rest des Innenraums wie das 11-Punkt-AF-System und die 24,2-Megapixel-Sensorauflösung ist vom Vorgängermodell bekannt. Das bedeutet, dass die Aufnahmekamera bei ISO 100 eine etwas größere Bildauflösung erzielt, die sich aber bereits gegenüber ISO 400 stark verringert.

Wenn ich mich zunächst für eine Nikon-Kamera entschied, würde ich auf jeden Falle den Nachfolger Nikon DS3300 kaufen, denn weder der neue Aufnehmer noch die Schnappbrücke haben mich wirklich mitgenommen. Darüber hinaus ist die DS3300 billiger zu kaufen, und Sie erhalten eine vergleichbare Bildqualität, optional WLAN, eine Bildsensor-Reinigung und einen Anschluss für ein externes Mikrofon.

Das Nikon DS7500 verfügt über die technische Ausstattung des DS500 in einem 350 EUR billigeren Koffer - so weit das Potenzial reicht.

Mehr zum Thema