Nikon Kompaktkamera test

Kompaktkamera-Test von Nikon

Alle Modelle haben wir im Test und Vergleich. Fotoapparate Nikon Coolpix Digitalkameras Was die Prüfungen besagen Neben den sehr populären Digitalkameras produziert Nikon auch Digitalkameras für einen breiteren Kundenkreis. Dazu gehören die spiegelfreien Netzwerkkameras Nikon 1 und die Kompakt- und Bridge-Kameras der Coolpix-Serie. Während sich die kleinen, schlanken Geräte durch ihre leuchtenden Farben auszeichnen, ähneln die Brückenkameras außen mehr den SLR.

Bei den unter S aufgeführten Modellen handelt es sich um sehr schmale, leichte und kompakte Modelle. Bei den meisten Kategorien S-Kameras ist die Bildauflösung höher. P wie Performance umfasst besonders leistungsstarke Kamera, teilweise mit F1,8, F2,0 oder F2,8, sowie einige Bridge-Kameras mit guten Eigenschaften wie einen verlängerten Stabilisator mit beweglichem Objektiv, einen rückbelichteten CMOS-Bildsensor oder einen bewegbaren Monitors.

In manchen Fällen verfügen sie auch über einen hervorragenden lichttechnischen Fokus, der einen großen Bereich der Brennweite und alle erdenklichen Aufnahmebedingungen abdeckt. Die L-Serie umfasst Kompakt- und Bridge-Kameras. Die Bandbreite geht vom kleinen bis zum sehr großen Zoomen oder von zehn bis 14 bis 16 Megapixel. Sie sind als idealer Wegbegleiter konzipiert, denn L steht für Leben.

Nikon hat in der Rubrik AW (Allwetter) die Action-Cams aufgelistet, mit denen Unterwasser-Aufnahmen ebenso möglich sind wie Aufnahmen bei extrem sternenklarem Wetter. Auch für Rad- und Bergtouren sind die schlagfesten Fotoapparate geeignet. Ein GPS-System für Geotagging sowie ein elektronisches Navigationssystem und eine Landkarte geben Aufschluss. Nikon hat nur eine einzige Digitalkamera in der A-Klasse.

Eine Norm, die man sonst von Digital-SLR-Kameras her kannte. Laut Nikon sollte die Kamera daher für eine Profiklasse (Advance) unter den kompakten Kameras gelten.

Nihon Coolpix A900 rotierende Ansicht

Nikon hat mit der Coolpix A900 (Datenblatt) eine digitale Fotokamera der Compact-Klasse mit einem besonders großen Fokussierbereich im Angebot. Der 35-fach Zoom umfasst eine beeindruckende Brennweite von 24 bis 840 Millimetern, die grösste Blende muss natürlich aufgrund der geringen Größe der Kameras gering sein (F3.4 bis F6.9). Der Nikon Coolpix A900 verwendet einen 20,2 Mio. Pixel großen CMOS-Sensor, der zur 1/2,3-Zoll-Klasse zählte.

In der Serienbildfunktion können bis zu 11,3 Aufnahmen pro Sek. für sieben aufeinanderfolgende Aufnahmen gespeichert werden. Die Kompaktkamera verwendet zum Fokussieren einen Kontrast-AF mit bis zu 99 Fokuspunkten, bei einer Nahgrenze von nur 1 cm können Sie auch sehr nahe Objekte fokussieren. Mit der Nikon Coolpix A900 hat Nikon das Topmodell in der Kompaktklasse: Für die Bildsteuerung steht ein 3,0-Zoll-Display mit einer Bildauflösung von 921.000 Subpixeln zur Auswahl.

Mit der 4K Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) ist die Video-Funktion der Nikon Coolpix A900 (Technologie) aktuell, es können bis zu 30 Bilder pro Sek. aufgenommen werden. Mit der mitgelieferten Software und dem mitgelieferten Zubehör: Die Belichtungskontrolle ermöglicht die digitale Aufnahme über die PSAM-Modi, unterschiedliche Automatik- und Motivprogramme erledigen die ganze Aufgabe für Sie.

Hier sind die technische Ausstattung der Nikon Coolpix A900 und das Inhalt aller Testseiten.

Mehr zum Thema