Nikon P7800

Nike P7800

Die COOLPIX P7800 bietet Ihnen außergewöhnliche Ergebnisse und die Freiheit, Fotos auf Ihre ganz persönliche Weise zu machen. Pro&Contra zum Nikon Coolpix P7800 Die sehr gute Handhabung und die vielen Knöpfe sowie die vier einzelnen Zifferblätter ergeben einen recht gelungenen praktischen Eindruck der Nikon Coolpix P7800. Die Nikon Coolpix P7800 (Datenblatt) hat einen CMOS-Chip von 1/1,7 Inch und eine Bildschirmauflösung von 12 Megapixeln (4.000 x 3000 Pixel).

Natürlich verfügt die digitale Kamera auch über eine ISO-Automatik, die auf ISO 200, ISO 400 und ISO 800 als Maximalwert für ISO eingestellt werden kann. Die Rauschunterdrückung bei der Nikon Coolpix P7800 ist viel effektiver und sorgt dafür, dass die Aufnahmen weniger verrauscht werden - aber das geht natürlich zu Lasten der Detailwiedergabe. Bei der Nikon Coolpix P7800 ist dies der Fall. Das Bild der Nikon Coolpix P7800 erscheint daher bis auf geringe ISO-Werte (bis zu ISO 200) weicher gezeichne.

Im Allgemeinen hat die digitale Kamera das Rauschen bis ISO 400 gut im Griff, der Detailreichtum bis zu diesem ISO-Wert ist für eine kompakte Kamera beeindruckend. Beim ISO 800 gehen dann die ersten Einzelheiten unter, bis ISO I. 600 können die Aufnahmen ohne nennenswerte Einschränkungen verwendet werden. Der Nikon Coolpix P7800 nach ISO 200 bietet eine gute Detaildarstellung bei weniger Helligkeit, das erste Rauschen ist bei ISO 400 sichtbar und feinste Einzelheiten sind bei ISO 800 weniger gut gelöst.

Bei Kompaktkameras ist dieses Resultat durchaus löblich, bis ISO 800 sind die Images in der Praxis meist problemlos nutzbar. Es gibt nach der rasanten Bilderserie kein langsameres - das heißt, dass nach sechs aufeinanderfolgenden Bildern immer zuerst diese sechs Fotos auf die Memory-Card geschossen werden müssen. Ein kurzer Zeitabstand von 0,17 s bis zum Fokussieren des Motivs - wäre die Auslösungsverzögerung hier etwas kürzer gewesen, wäre das P7800 ein absoluter Insider-Tipp für die Autofokuszeit gewesen.

Nach dem Betätigen des Netzschalters und der Vollanzeige verstreichen zufriedenstellende 2,58 s; das erste Standbild nach dem Wiedereinschalten kann nach 1,80 s aufgenommen werden. Daher muss die Nikon Coolpix P7800 in Bezug auf die Geschwindigkeit ein gutes bis sehr gutes Gesamtempfinden haben. Die Nikon Coolpix P7800 bietet eine akzeptable Leistung in Bezug auf die Farbwiedergabe. der Nikon Coolpix P7800 ist für die Farbwiedergabe geeignet.

Die roten Farbtöne werden viel besser reproduziert. Um die Verwacklung der Kamera zu reduzieren, hat Nikon einen integrierten visuellen Stabilisator basierend auf der Linsenverschiebung miteinbezogen. Für Videoaufnahmen ist auch der Filmstabilisator gut geeignet und verringert die Verwacklung der Kamera erheblich. Eine wichtige Verkaufsargumentation der Nikon Coolpix P7800 ist natürlich das 7,1-fach Zoomobjektiv, da dieses eine Lichtintensität von F2 bis F4 hat (bei jeder Objektivbrennweite auf F8 dimmbar).

Die Linse der Nikon Coolpix P7800 ist nicht nur schnell, sondern hat auch einen eigenen Nahfeldfilter im Angebot. Dadurch kann der Lichteinfall des Sensors um drei Blende reduziert werden. Wenn Sie einen Luftfilter einsetzen möchten, können Sie den Sicherungsring auf der Linse lösen und mit der montierbaren Sichtscheibe auf ein Filtermuttergewinde mit einem Außendurchmesser von 58 mm zugreifen.

Unsere Schlussfolgerung: Die Nikon Coolpix P7800 (Hands-On-Video) hat sich im Testfall als echtes Gerätewunder präsentiert, andererseits schauen auch manche System-Kameras aus. Das LCD wird nun durch einen elektrischen Bildsucher erweitert. Allerdings ist der Bildsucher noch nicht optimal, da er aufgrund des ausgefallenen Auges nicht selbstständig eingeschaltet werden kann und der Übergang zwischen Bildsucher und Display nicht wirklich schnell ist.

Wenn Sie auf der Suche nach einer alternativen Lösung für das LCD sind, werden Sie sie mit diesem Zielsucher trotzdem finden - im Gegensatz zur Canon PowerShot G16 (siehe unseren Test) ist der Zielsucher des P7800 viel besser. Die Linse der Nikon Coolpix P7800 (Probeaufnahmen) umfasst nicht nur den bedeutendsten Bildbereich mit 28-200mm KB Brennweite, sondern auch mit F2 bis F4 ist die offene Blende ebenfalls von überdurchschnittlicher Größe, was die Empfindlichkeit des Sensors für längere Zeit geringhält oder kürzere Aufnahmezeiten ermöglicht.

Für die Videoaufzeichnung bieten Full HD-Aufnahmen mit bis zu 30 Full-Frames pro Sekunde eine gute Detailwiedergabe, während die manuelle Einstellmöglichkeit kreative Freiheit bietet. So kann unter anderem die WLAN- und GPS-Funktionalität nachgerüstet werden - obwohl wir sie natürlich gerne auch gleich mit in der Fotokamera gehabt hätten. Darüber hinaus ist sie eine der wenigen kompakten Kameras mit einem geeigneten integrierten elektrischen Zielsucher.

Wenn Sie nicht auf eine System-Kamera angewiesen sind, aber dennoch nicht auf etwas auf der Geräteseite verzichtet werden soll, ist die Nikon Coolpix P7800 die richtige Wahl für Sie.

Mehr zum Thema