Billige Videokameras

Günstige Videokameras

Prüfung: Der günstigste Kamerarecorder Die preiswerteste Kamera ist die Sony HDR-PJ410 Dank ihres leistungsstarken 30fach-Zoomobjektivs und des optionalen Objektivs mit optischem Bildstabilisator bietet sie die bestmögliche Qualität in ihrer Preiskategorie. Auch mit einem wirklichen Clou kann er punkten: Der kleine Videorekorder verfügt über einen eingebauten Beam. Die preiswerteste Kamera ist immer noch die Sony HDR-PJ410, aber wir haben die Möglichkeiten erweitert.

Wozu einen billigen Videorekorder erwerben, wenn jedes moderne Handy hochauflösendes Video aufnimmt? Aber es gibt gute Argumente, einen Videorekorder für rund 300 EUR zu erstehen. Videokamera statt Handy? Die größten Vorteile von Videokameras gegenüber Smart-Phones sind die Möglichkeit eines echten Objektivs mit großem optischem Zoomen.

Obwohl es Smart-Phones mit realen Linsen gibt, sind sie selten und von der Qualität her unvergleichbar mit einem Videorekorder - und sie überschreiten nicht die 10-fache Vergrösserung. Gewöhnlich werden Mobiltelefone auf Digitalzoom eingestellt, wodurch der Bildteil lediglich vergrössert wird. Weiterer Vorteil für Camcorder: Nahezu alle von ihnen lagern die Videoaufzeichnungen auf einer fremden Karte - üblicherweise auf SD- oder Micro-SD-Karten.

Für nur wenige Euros bietet sie enorme Speicherkapazitäten von 32, 64 oder mehr GB. Sobald die Karte vollständig bestückt ist, können Sie sie austauschen und weiter filmen. Das ist mit einem Handy nicht so leicht, wenn auch nur, weil viele Geräte keinen Speicherkartensteckplatz haben. Obwohl die Fotoapparate dieser Mobiltelefone zu den besten auf dem Weltmarkt zählen, müssen Sie sich nur mit dem beschränkten inneren Gedächtnis begnügen.

Danach ist es auf dem Computer installiert, sichert das Video, löscht den Arbeitsspeicher und macht erst dann weiter. Doch auch bei Geräten mit Speicherkarten ist das Umschalten nicht so leicht, wenn der Arbeitsspeicher gefüllt ist. Anwendungen speichern häufig gewisse Informationen und Inhalt auf der SD-Karte, um den inneren Arbeitsspeicher zu erhalten.

Mit Smartphones ist eine Memory Card mehr als eine permanente Expansion denn als Wechseldatenträger vorgesehen. Besonders wenn Sie nicht nur ab und zu einen kurzen Clip aufnehmen, sondern auch länger aufnehmen wollen, können Sie einen Videorekorder nicht vermeiden. Es gibt jedoch große Preisunterschiede im Camcorderangebot: Die Preise reichen von unter 100 bis weit über 1000 EUR.

Schon ab 300 Euros erhalten Sie ein Gerät, das in den meisten Beleuchtungssituationen eine sehr gute Bildqualität hat. In dieser Preiskategorie müssen Sie auf einen Optiksucher verzichtet haben.

Mehr zum Thema