Canon Kameras im Vergleich

Die Canon Kameras im Vergleich

Die Canon EOS DSLR: Alle Typen getestet und verglichen Wir stellen Ihnen die besten Optiken für Ihre Canon EOS DSLR vor. Die Canon EOS DSLR-Anlage verfügt über eine große Bandbreite an Tests und Vergleichen: Welchen Canon EOS DSLR Sie letztlich erwerben, richtet sich nach Ihren Bedürfnissen - und Ihrem Budget. Einen Überblick über alle Canon EOS DSLRs mit Link zu den Testberichten gibt es in der Fotogalerie.

Die Canon EOS DSLR mit einer vierstelligen Zahl ist der günstigste Einsteiger. Verglichen mit dreiziffrigen Schwesternmodellen müssen Sie jedoch auf einige Features verzichten: Ein verbessertes Geräuschverhalten, eine bessere Bildschirmauflösung und ein praktisches Touch-Screen sind nur für Kameras mit drei Nummern im Titel verfügbar. Eine hilfreiche Schulteranzeige und professionelle Features wie ein spritzwassergeschütztes Kameragehäuse sind mit einer 2-stelligen Canon EOS DSLR erhältlich.

Die Canon EOS DSLR mit einer einstelligen Zahl wendet sich an alle professionellen Fotografen: Ein äußerst leistungsfähiger Sensor, ein besonders robustes Kameragehäuse mit vielen Direktschlüsseln und eine nahezu vollständige Ausrüstung lässt keine Wünsche offen. Das Sortieren von DSLR und DSLM basiert auf der Testauswertung. Sie wird laufend aktualisiert und um neue Typen ergänzt.

Anschließend werden wir Ihnen die professionellen Modelle vorstellen und Ihnen verdeutlichen, welche Canon EOS Spiegelreflexkamera für Sie am besten ist. Wer mehr von seinem Steckenpferd will oder ein Profi ist, für den ist eine teure Spiegelreflexkamera mit Vollformat-Sensor ebenfalls eine Option. Aber welche Canon EOS Spiegelreflexkamera ist die erste?

Das Ergebnis der Testauswertung ist nicht mit dem der Geräte mit integriertem Sensor zu vergleichen. Mit den vierstelligen Canon EOS Systemen ist ein kostengünstiger Eintritt in die SLR-Kamerawelt möglich. Eine Vielzahl von Motivprogrammen und im Wesentlichen eingeschränkte Funktionalitäten erleichtern das Aufnehmen von Bildern mit einer DSLR. Wenn Sie mehr Funktionalität und einen leistungsstärkeren Sensor benötigen, wählen Sie die dreistellige Canon EOS.

Sie sind ebenfalls in erster Linie für Amateurfotografen gedacht, verfügen aber über einen schwenkbaren Bildschirm, einen Touch-Screen und ein verbessertes Geräuschverhalten bei hoher ISO-Lichtempfindlichkeit. Wenn Sie Ihre erste Spiegelreflexkamera kaufen, suchen Sie ein Objektiv wie das Classic 18-55er. Wir haben die Merkmale und Prüfergebnisse anderer Linsen in einem Beitrag zusammengefasst.

Canon richtet sich auch an Hobbyfotografen mit dem relativ kleinen DSLM-Segment. Gegenüber einer Canon EOS DSLR ist die DSLM durch das Fehlen einer Spiegelbox wesentlich kleiner. Die EOS F erfordert jedoch Spezialobjektive, obwohl es nur fünf dürftige Brillenmodelle gibt. Sie können jedoch die traditionellen Canon DSLRs mit einem Adapter anbringen.

Zweistellige Canon EOS Kameras sind bereits im semiprofessionellen Bereich angekommen. Die einstellige DSLR von Canon startet bei über 1000 EUR. Mit Ausnahme der Modellreihe 8D verfügen alle Geräte über einen großen Vollformat-Sensor. Verglichen mit einer preiswerten EOS hat der Vollformat-Sensor mehr als die doppelte Grundfläche einer kompakten Kamera und beinahe die 30-fache Grundfläche einer kompakten Kamera.

Durch den Vollbildsensor sind besonders geräuscharme und detaillierte Aufnahmen möglich. Damit Sie das Beste aus den Canon EOS DSLR-Kameras herausholen können, sollten Sie auch ein geeignetes Objektive haben.

Mehr zum Thema