Kleine Kamera mit Großem Sensor

Miniaturkamera mit großem Sensor

Die kleine Kamera mit großem Bildsensor bietet dennoch eine Fülle von Funktionen: optische Brennweite im Vergleich zur Kleinbildkamera / Vollformat-Sensor möglich. Der fast doppelt so große Vollformat-Sensor wird von einigen Herstellern eingesetzt. Travel-Zoom-Kamera mit einem atypisch großen 1-Zoll-Sensor.

Kompakte Kameras - Variantenvielfalt und Renaissance

Damit sind heute auch die speziellen Fotofunktionen von Smart-Phones gemeint, die aber mit den gestalterischen Fähigkeiten der neuesten Kompaktkamerageneration kaum zurechtkommen. Wer heute von kompakten Kameras spricht, muss sein Vorwissen über Bord werfen, denn diese Kamera-Klasse hat sich völlig neue Wege beschritten und erlebt ihr Wiederaufleben.

Klein, leicht, flexibel und leicht zu handhaben - das sind immer noch viele der heutigen Kleinbildkameras. Dort, wo in Smart-Phones und Tabletts integrierte Fotoapparate an ihre Leistungsgrenzen kommen, wo gut genug nicht mehr ausreicht und wo es um die simple Umsetzung des eigenen Designs geht, setzen immer mehr Menschen auf das Kompaktgerät.

Je grösser der Sensor, desto grösser werden Kamera und Linse. Die Rauschgefahr bei hohen Bildauflösungen ist mit zunehmender Größe des Sensors höher. Grosse Sensorik ermöglicht mehr und grössere Bildpunkte für grössere Bildauflösungen und weniger Bildrauschen. Kompakte Kameras mit Super-Zoom-Objektiven sollten daher mit einem wirksamen Bildstabilisierungssystem ausgerüstet sein.

Dies ist bei Kleinbildkameras mit Weitwinkel-Festbrennweiten nicht ganz so entscheidend. Die damit ausgestatteten Objektive sind trotz ihres komplexen Designs nicht so groß, so dass sie auch bei hoher Lichtintensität und großen Bildaufnahmen noch vergleichsweise kompakt und praktisch sind. Mit Kompaktzoomkameras bleiben Konstrukteure nicht von der Nutzung von kleineren Bildgebern verschont, wenn sie eine bestimmte Kamera-Größe nicht übersteigen wollen, die oft von Verbrauchern mit einer Kompakt-Kamera benötigt wird.

Die beiden Kamera-Typen mit Zoomen oder fester Brennweite ergeben mehr oder weniger unterschiedliche Aufnahmestile. Ein guter Kompromiß zwischen Größe, Beweglichkeit und Abbildungsqualität sind daher die kompakten Zoom-Kameras mit einem moderaten Fokussierbereich zwischen 24 und 85 Millimetern. Viele halten diesen Bereich für ideal, da er eine große Variabilität in der Bildkomposition vom Super-Weitwinkel bis zum moderaten Teleskop für Hoch- und Querformat ermöglicht und nur auf den extrem großen Teleskopbereich zu verzichten ist.

Hier sind verhältnismäßig kleine Fotoapparate mit großen Bildsensoren und vergleichbar guter Abbildungsqualität wie bei Weitwinkel-Festbrennweiten möglich. Datenspeicherung für fortgeschrittene Nachbearbeitungsoptionen, von denen einige auch in der Kamera durchgeführt werden können. Manche der neusten kompakten Fotoapparate mit fester Brennweite oder Zoom sind auch mit aufsteckbaren Sucher oder gar mit integriertem elektronischem Sucher ausgerüstet, die eine optimale Bildkomposition und Kontrolle auch bei hellem Sonnenschein ermöglichen.

Kompakte Fotoapparate bilden seit vielen Jahren das Rückrat der Fotobranche. Sie wurden in ihrer Einfachheit durch die in Smart-Phones und anderen Mobilgeräten eingebauten Fotoapparate ersetzt. Sie gehören in ihren heutigen Versionen aber immer noch oder wenigstens wieder zu den vielseitigsten und innovativsten Aufzeichnungsgeräten überhaupt, die hinsichtlich der Abbildungsqualität den Vergleichen mit anderen Kamera-Klassen nicht ausweichen.

Mehr zum Thema