Leica 28mm Summicron

Léica 28mm Summicron

Slack: Leica's neuer 28mm Summicron ASPH. Leica hat in diesem Jahr lautlos neue Varianten von drei sehr beliebten Linsen auf den Markt gebracht: Alle drei Linsen sind mit den verbesserten Leica-Gewindehauben ausgestattet. Die drei neuen Linsen habe ich im Oktober 2015 mit drei verschiedenen Fotoapparaten (Leica M240, Sony A7MarkII und Leica SL) getestet und in einem großen Test zwischen dem neuen und dem neuen Objektiv in Venedig verglichen.

Das Ergebnis war klar, die neuen 28 mm Linsen waren den bisherigen deutlich überlegen. 2. Sean Reid hatte unterdessen einen ausgezeichneten Beitrag über die Linsen des M240 und SL verfasst (es erfordert eine kleine Gebühr, die wirklich Ihr Budget rechtfertigt ), einen Praxisbericht sowie ausführliche Studiotests.

Den alten Summicron habe ich mehrere Jahre lang benutzt und mit der Vorstellung der unvergleichbaren 28 Stück Asph vertrieben. Ich war so begeistert von dem neuen Summicron, dass ich mir vor kurzem selbst einen kaufte, nur um leicht fahren zu können.

Beim Betrachten der Gespräche im Netz und meiner E-Mail-Korrespondenz habe ich den Eindruck, dass die Verbesserung der drei Objektive nicht richtig erkannt wird. Von Ivor Cooper von Red Dot Cameras in London habe ich mir eine alte 28 Summicron geliehen und mein Sohne Silas hat mir seine Sony A7 Markierung II für das ganze Wochende zur Verfuegung gestellt.

Allerdings hatten mir meine vorherigen Versuche in Venedig ergeben, dass die Fortschritte recht ähnlich waren, so dass es sich auf jedenfall lohnen würde, den Summicron allein zu erproben. Die 28mm Summicron ASPH Dieses Linse ist bei Leica-Fotografen seit seiner Markteinführung im Jahr 2000 sehr populär. Allerdings ist es sehr schwierig, wenn Sie es auf anderen Herstellern, vor allem der Sony A7 Serie, aber auch auf dem Leica eigenen SL einsetzen wollen.

Das war für die Filmkamera, für die das Glas entworfen wurde, nicht so dramatisch, aber der Glasdurchmesser und die Bauweise des Mikrolinsen-Systems bei Digitalkameras schaffen reale Hürden, die sich in weiche Winkel und Farbverschiebungen über das gesamte Bildfeld manifestieren. Die besondere Mikrolinsenkonstruktion und das verhältnismäßig schlanke Abdeckglas des Modells helfen, das Optimum aus dem Glas zu holen.

Das Leica SL hat auch ein Korrekturprofil für das Glas in der Software. Dennoch ist es eines der wenigen Optiken, das auf dem Modell besser abschneidet. Bei den Sony A7 Kameras ist es (meiner Ansicht nach) ein No-Go-Objektiv. Von den neuen, aufschraubbaren Streulichtblenden profitieren die drei neuen Linsen.

Dies ist eine wirkliche Neuerung, die alte Streulichtblende war groß und sperrig und die Metallklammern kratzten rasch am Objektivschaft, oder sogar noch mehr. Ansonsten sind die äußeren Abweichungen zu den bisherigen Linsen nicht sehr auffällig. Nichtsdestotrotz wurden die Abbildungseigenschaften, insbesondere für den Einsatz mit Digitalkameras, grundlegend optimiert.

Der Verzug der Linsen wurde reduziert (was die Kanten auch bei großen Öffnungen scharf macht), die MFT Werte der 28mm Summicron sind besser. Das Aussehen der 35 Summicron wurde nicht geändert. Da das rückwärtige Linsenelement dem Fühler im unendlichen Bereich am nähesten ist, war es naheliegend, die Linsen so nahe wie möglich an dieser Position zu überprüfen, was nicht immer so leicht ist, zumal die Luftqualität (besonders bei Hitze) die Resultate stark beeinträchtigen kann.

Der Entfernungsringanschlag von Leica Messsucherkameras ähnelt in der Regel der unendlichen, dies gilt jedoch nicht für andere spiegelfreie Fotoapparate, bei denen Sie oft über die unendliche Entfernung hinausblicken. Meistens mit dem Sony, weil es keine Profil für die Leica-Objektive hat. Möglicherweise gibt es einen Grund, einen Vergleich mit Behindertenprofilen in den Leica's anzustellen, die Resultate wären sicherlich von Interesse, aber für den wirklichen Einsatz kaum brauchbar.

Da viele Sony-Anwender mit einem Leica-Objektiv arbeiteten, habe ich den Sony mitgenommen, einige von ihnen reduzierten die Dicke des Abdeckglases über dem Aufnehmer. Dies ist keine Vorwürfe an Sony, die exzellente und aufregende Fotoapparate herstellen, von denen nicht erwartet werden kann, dass sie ihre Fotoapparate für den Einsatz mit einem Leica-Objektiv optimiert werden - vor allem nicht im Hinblick auf die Kooperation mit Zeiß.

Sie richtet sich an Inhaber von Leica-Objektiven, die den Einsatz einer Sony A7 in Erwägung ziehen (oder bereits im Begriff sind). Ich habe mich für drei Digitalkameras entschieden, die derzeit als einzige Vollformat-Digitalbilder mit M-Objektiven erlauben und obwohl es unterschiedliche Ausführungen der entsprechenden M- oder A7-Serie gibt, hat sich die Glasdicke des Abdeckglases und der Mikrolinsenaufbau innerhalb der Zeilen nicht verändert.

Wie ich bereits erwähnt habe, ist das 28 Summicron das wohl anspruchsvollste der aktuellen Leica-Objektive. Die Weitwinkelobjektive wie das Weitwinkelobjektiv Summiluxe (21, 24 und 28) sind weniger schwer und auch das Weitwinkelobjektiv Tri-Elmar weist ein besseres Ergebnis auf. Ich habe in Italien und in der Stallung mit Sony und SL als Weißabgleich für alle Fotos verwendet, aber leider hatte ich den Weißabgleich des Modells beim Fotografieren des Stalls etwas stärker gewählt, so dass sie etwas wärmer im Klang sind.

Dies war notwendig, weil vor allem das Sony viel mehr Abschattungen hat (es hat keine Linsenprofile). Der neue28er Summicron weist deutliche Fortschritte gegenüber dem Vorgängermodell auf, besonders bei der Leica SL und der Sony A7MarkII. Es gibt auch eine Neuerung gegenüber dem M140, aber da das Design der Mikrolinse das bisherige Glas besser trägt, ist es nicht ganz so klar.

Wenn Sie mit diesem (oder anderen) Leica-Objektiven Landschaftsaufnahmen machen wollen, ist das SL meiner Meinung nach viel besser geeignet als das Sony. Aber wenn Sie die bestmögliche Leistung wünschen, ist die Leica in Verbindung mit unseren Linsen immer noch die erste Adresse. Produktfotos von Leica.

Mehr zum Thema