Canon Mark 3

Kanon Mark 3

Kanon EOS V5D Mark III Prüfung Canon brauchte lange für den nächsten Evolutionsschritt der 5D-Zeit. Jetzt kommt die neue EOS 6D Mark III auf die Bildfläche und steht an der Tabellenspitze. Wir haben diesen Test report im May 2018 mit den neuesten Leaderboard-Daten erneut veröffentlicht: Die Zeit ändert sich: Canon hat seit vielen Jahren neue Bestmarken in der Bildauflösung gesetzt und Nikon ist mit großem Erfolg gefolgt.

Mit der professionellen DSLR EOS 6D Mark III steigert Canon die Bildauflösung auf 22 Mio. Pixel gegenüber der 6D Mark II mit 21 MP. Mit dem Canon auf jeden fall eine hervorragende Qualität. Im Profibereich bietet die neue Version die beste Lösung. Obwohl die 36 Mio. Pixel D800 eine wesentlich bessere maximale Schärfe erzielt, schafft die neue Version eine ausgewogene Kombination aus Detailtreue und geringem Rauschen.

Diese Notfälle sollten jedoch reserviert werden, da die Schärfe der Einzelheiten dann schnell abnimmt, aber zumindest die Farbwiedergabe korrekt ist. Maximale Auflösung: 751 Zeilenpaare pro Bildgröße (ISO 100). Das Modell Mark III zeichnet sich durch höchste Performance bei der Wiedergabe von feinen, kontrastarmen Motiven aus.

In der Fotogalerie können Sie eine große Anzahl von Musterbildern aus dem Bereich Technik und Wirtschaft in Vollauflösung ansehen. Darüber hinaus verfügt der Mark III über ein üppiges 3,2-Zoll-Display mit sehr guter Bildauflösung (1.040.000 Subpixel) und entsprechend scharfem Display. Das bedeutet, dass Canon den Fokus des neuen Modells stets auf professionelle Anwender mit externen Blitzgeräten legt.

Zur Veranschaulichung: Die D800 wird mit einem eingebauten Blitzgerät geliefert. Darüber hinaus ermöglicht die neue Version des Mark III eine Feineinstellung des Fokuspunktes auf bis zu 40 Linsen und die Anpassung des stufenlosen Auto-Fokus an verschiedene Aufnahmesituationen. Canon hat auch Nachbearbeitungsfunktionen integriert: Sie können Bilder beurteilen, zwei Bilder gleich mit einander verglichen oder gar vergrössert darstellen und RAW-Bilder ausarbeiten.

Canon misst den Videofähigkeiten des Modells Mark III im Allgemeinen große Bedeutung bei. In den Aufnahmeformaten 1. 080p bei 24, 25 oder 30 Bilder pro Sek. und bei 50 oder 60 Bilder pro Sek. Dies erspart zwei Dritteln des Speicherplatzes, erfordert aber einen hohen Hardwareaufwand bei der Nachverarbeitung. Man kann die Schärfe der Videokamera vor der eigentlichen Aufzeichnung einstellen, aber man kann ein Motiv während der Aufzeichnung nicht durchlaufen.

Bei Serienaufnahmen produziert die Serie Mark III bis zu 5,7 Bilder pro Sek., bei JPEG unbegrenzt, bei RAW gut drei Sek. Die D800 ist nicht die schnellste ihrer Art, aber sie ist ganz klar davon abhängig. Die Canon EOS 6D Mark III ist die ideale Allroundkamera für den anspruchsvollen Anwender.

Rekordverdächtig ist die neue Version 3 von Mark III. Aber auch für DSLR-Filmer birgt die Digitalkamera ein enormes Potential, wenn man die Vorteile und Schwachstellen im Vergleich zu einem HD-Camcorder kennt. Mit der D800 werden unglaubliche 36 Mio. Pixel aufgelöst und Bilder von hervorragender Bildschärfe wiedergegeben.

Das macht aber nichts, wenn die Spiegelreflexkamera hauptsächlich im Atelier und nicht in der Sportphotographie zum Einsatz kommt.

Mehr zum Thema