Nikon D3300 Vergleich

Vergleich Nikon D3300

Linke Seite die Nikon D3300, rechte Seite die Canon EOS 1200D. Die Nikon D3300 und die Canon EOS 1200D im Vergleich (Teil 3) Linke Seite die Nikon D3300, rechte Seite die Canon EOS 1200D. In unserem zweiten Teil des Vergleichstestes der Nikon (D3300) und Canon (EOS 1200D) Spiegelreflexkameras der Einstiegsklasse haben wir uns unter anderem mit den Kit-Objektiven und der Bildsteuerung beschäftigt. Das Nikon D3300 ermöglicht die Aufzeichnung in Full-HD-Auflösung mit bis zu 60 Full-Frames pro Sek., bei der Canon EOS 1200D müssen Sie mit bis zu 30 Full-Frames pro Sek.

zufrieden sein.

Videobildqualität im Vergleich bei einer Auflösung von 920 x 080 Pixeln (Full-HD): Auf der linken Seite ein Standbild der Nikon D3300, auf der rechten Seite ein Standbild der Canon EOS 1200D. Die Nikon D3300 ist in Sachen Videoqualität im Videomodus mit einem detaillierteren Bildmaterial voraus. Ihre Schüsse zeigten auch wesentlich weniger Artefakte von Moire, die bei der Canon EOS 1200D sehr markant sind.

Obwohl beide Kameramodelle eine manuellen Belichter ermöglichen, kann die Blendenöffnung der D3300 nur außerhalb des Live-View-Modus und damit nicht während der Videoaufnahme verändert werden. Damit ist die EOS 1200D nur zulässig. Erst durch Drücken des Auslösers kann der Auto-Fokus während der Aufnahmen aktiviert werden. Das Nikon D3300 ermöglicht auch die kontinuierliche Fokussierung von Videosequenzen.

Weil ihr Liveview-AF mit dem Kit-Objektiv rascher und geräuschärmer arbeitet, kann der Video-AF verwendet werden. Beim Nikon D3300 kann jedoch ein separates Mikrophon angeschlossen und die Aufnahmelautstärke in 20 Schritten eingestellt werden. Mit der EOS 1200D sind Sie auf das eingebaute Mikrophon und die automatisierte Verstärkungsregelung angewiesen.

Die D3300 hat hier noch viel mehr zu leisten. Unsere Gewinnerin in der Videofunktion: Die Nikon D3300. Das Gerät verfügt über eine verbesserte Bild-Qualität, eine erhöhte Bildfrequenz und einen Anschlussmöglichkeit für ein separates Telefon. Das Aufnahme- und Statusmenü des D3300: Die Nikon D3300. Das Aufnahme- und Statusmenü der EOS 1200D:

Die Canon EOS 1200D. Beide Kameramodelle verfügen neben PSAM-Modi und einer vollautomatischen Funktion über verschiedene Motivprogramme und Filmeffekte. Es gibt sieben Szeneprogramme für die EOS 1200D und sieben für die D3300. Die Canon EOS 1200D hat als Digitalfilter fünf Effektgeräte zu bieten, mit dem D3300 sind es mehr als doppelt so viele mit 13.

Auch für die Innenbearbeitung bietet die D3300 wesentlich mehr Möglichkeiten. Sie können nicht nur die Bildgröße ändern, sondern auch unterschiedliche Elemente zuschneiden, anpassen oder zuweisen. Für die Scharfstellung über den Phasen-AF (mit dem Optiksucher ) kann das Nikon D3300 elf Messbereiche mit einem zentralem Kreuztaster nutzen.

Mit der Canon EOS 1200D gibt es neun Messbereiche und auch einen zentralen Querempfängers. Mit beiden Kameramodellen sind die Messbereiche in einem Diamanten arrangiert und bedecken damit die wesentlichen Teilbilder. Es kann ein Messbereich entweder direkt eingegeben werden oder das Messbereich wird von der Messkamera ausgewählt. Natürlich ist es auch möglich, die Scharfstellung per Handbedienung vorzunehmen.

Bei der D3300 ist eine Expositionsmessung über Matrizenmessung, zentrumsgewichtete Messungen und Punktmessung möglich. Mit der EOS 1200D stehen eine Multifeldmessung, eine zentrumsgewichtete und eine selektive Vermessung zur Verfügung. Die Nikon D3300 verfügt über vier Schnittstellen: Die Nikon D3300. Im Gegensatz dazu verfügt die Canon EOS 1200D nur über drei Schnittstellen: Die Canon EOS 1200D. Selbst wenn diese Chancen hier nicht so stark sind wie bei höherwertigen Models, haben unsere beiden Prüfungskandidaten auch unterschiedliche Interfaces zu bieten. Für den Fall, dass die beiden Prüfungskandidaten nicht so stark sind wie bei höherwertigen Models.

An die Nikon D3300 können eine Fernsteuerung, ein Mikrophon (3,5 mm) und ein externes (Mini-HDMI) Gerät über ein Verbindungskabel angeschlossen werden. Die EOS 1200D kann auch an eine Fernsteuerung angeschlossen und über Mini-HDMI an einen separaten Bildschirm ausgegeben werden. Die EOS 1200D kann auch über USB an einen PC angeschlossen werden.

Der Anschluss eines GPS-Empfängers kann über einen Blitzschuh oder USB erfolgen. Bei kleinem Abstand - dank Mikrofon-Eingang - die Nikon D3300: Zu den Probeaufnahmen der Kameras: Unser Fazit: Unser Gegenüberstellungstest hat ergeben, dass auch Anfänger-Modelle viel zu leisten haben. Der Nikon D3300 kann sich ein wenig von der Canon EOS 1200D abheben.

An weiteren Vergleichsstellen können signifikantere Differenzen festgestellt werden. Die AF-S DX Nikkor 18-55mm F3,5-5,6G Varioobjektive des Typs Nikon Nikkor haben uns mehr überzeugt. Das Objektivsortiment ist wieder gleich, denn sowohl für die Nikon D3300 als auch für die Canon EOS 1200D werden viele Optiken im Angebot sein. Wir mögen das Displayprogramm der Nikon D3300 mit ihrem 6.000 Pixel großen Subpixel-LCD viel besser als die EOS 1200D mit ihrem nur halb so hochauflösenden Bildschirm (460.000 Subpixel).

Für die EOS 1200D hat Canon eine zusätzliche Unterstützung mit der Begleitapplikation angeboten, Nikon hat der D3300 einen eingebauten Guide Mode gegeben. Unsere vergleichenden Kandidaten befinden sich auch in anderer Hinsicht auf einem sehr vergleichbaren Level. Die Belichtung kann zwischen 30 und 1/4.000 s betragen, die Autofokus-Systeme weichen nur geringfügig voneinander ab. Die Nikon D3300 hat etwas mehr zu bieten als die Canon EOS 1200D:

Linke Seite die Nikon D3300, rechte Seite die Canon EOS 1200D. Wenn es um Videoaufnahmen geht, hat die Nikon D3300 zweifellos mehr zu bieten, denn neben der etwas verbesserten Bild-Qualität können Sie auch bis zu 60 Ganzframes pro Sekunde aufzeichnen. Es ermöglicht Ihnen auch, den Ton zu regulieren und ein externes Mikrofon anzuschließen.

Es ist jedoch bedauerlich, dass die Blendeneinstellung des D3300 nur außerhalb des Liveview-Modus erfolgen kann. Die Canon EOS 1200D sorgt hier für mehr Fahrkomfort. Unsere Testsiegerin: Im Großen und Ganzen mögen wir das Nikon D3300 etwas besser, weil es in einigen Aspekten mehr zu bieten hat. Man muss aber auch anmerken, dass die Nikon D3300 zusammen mit dem Kit-Objektiv rund 90 EUR teuerer ist als die Canon EOS 1200D mit dem Kit-Objektiv EF-S 18-55mm F3.5-5.6 IS II.

Anmerkung: Die Canon EOS 1200D ist auch mit der EF-S 18-55mm F3.5-5.6 III verfügbar.

Mehr zum Thema