Nikon 500d

500d Nikon

Die Nikon VBA480AE Nikon D500 Digitale Spiegelreflexkamera (20,9 Megapixel, 8 cm (3,2 Zoll) LCD-Touchmonitor, 4K-UHD-Video) Nur Schwarzkörper. mw-headline" id="Technische_Merkmale">Technische Merkmale[Edit | < Quellcode bearbeiten] Bei der Nikon DS500 handelt es sich um eine Digitalkamera des japanischen Herstellers Nikon. Sie hat eine Abmessung von 23,5 Millimeter x 15,7 Millimeter (Herstellerbezeichnung: DX-Format). Zwei Speicherkartensteckplätze stehen zur Verfügung, von denen die oberen schnellen XQD-Karten mit PCI-Express-Schnittstelle und die unteren SD-Karten nach UHS II-Standard akzeptiert werden. Der Bildprozessor Nikon-EXPEED-5 wird für die Bildbearbeitung in der Fachkamera verwendet.

Mit der Nikon DS500 wird eine kontinuierliche Aufnahmegeschwindigkeit von 10 Einzelbildern pro Sek. erzielt, die bei Einsatz von XQD-Speicherkarten als RAW-Daten fortlaufend beschrieben werden kann. Sie hat den gleichen Phasenautofokus-Sensor wie das Nikon Topmodell D5 und die neuere Nikon D850 mit 153 AF-Feldern, wovon 99 Kreuztaster sind. Der kleinere APS-C-Bildsensor der DS500 deckt fast den gesamten Bildbereich ab und ermöglicht eine kontinuierliche Verfolgung des scharfen Objekts innerhalb des Sichtfelds.

Nikon positionierte die DS500 im High-End-Segment für Sport- und Naturaufnahmen mit der hochauflösenden Serienbildfrequenz, dem Telefoto-Effekt durch den APS-C-Beschneidungsfaktor und dem leistungsstarken Autofokus. Nikon stellt die Fotoapparatur damit in einen unmittelbaren Wettbewerb mit der anderthalb Jahre alten Canon EOS 6D II, die die gleiche Serienbildungsrate erzielt, aber nur einen Buffer von 31 RAW-Fotos und einen kleinen Autofokus-Sensor mit 65 Sichtfeldern hat, die einen geringeren Teil des Sichtfeldes ausmachen.

Nikon unterscheidet in seinem eigenen Sortiment die DS500 von der DS7200 während der Einführungsphase, deren Bildsensor eine etwas höhere Auflösung von 24 Megapixel hat, die aber nur 51 Autofokus-Messfelder hat und im Serienbildmodus 6 Einzelbilder pro Sekunde aufnimmt. Letzterer bekam im Hochsommer 2017 mit dem DS7500 einen neuen Besitzer, der den Fühler des DS500 übernahm und die serielle Bildrate auf 8 Frames anstieg.

Der Kamerakörper der DS500 ist aus einem Kohlefaser-Magnesium-Verbundwerkstoff gefertigt und bringt 760 Gramm auf die Waage. 2 Bei den Kameras befindet sich auf der Rückseite ein nach oben und unten schwenkbares Touchscreen-Display. Die Nikon nutzt den gleichen EN-EL15a-Akku wie die Geräte der Serie 7000, der im CIPA-Test des DS500 1240 Aufnahmen mit einer Batterieladung ausführt. Ebenfalls erhältlich ist der MB-D17 Akkugriff, der entweder mit dem wiederaufladbaren Akkupack D5 EN-EL18a oder sechs Mignon Akkus sowie Auslöse- und Steuertasten für komfortablere, aufrechte Aufnahmen genutzt werden kann.

Darüber hinaus verfügt die Fachkamera über eine Video-Funktion mit Bildraten von bis zu 60 FPS und einer Bildauflösung von bis zu 4k UHD. In der Betriebsart 4K wird das Image nicht verkleinert, sondern nur die Sensormitte benutzt, was einem Schnitt von 1,3 auftritt. Sie ist mit der Nikon SnapBridge App für die Betriebssysteme iTunes und Android von Nikon und ermöglicht die Übernahme von Bilddaten, die Fernbedienung der Kameras und GPS-Koordinaten vom Handy über W-LAN und BOS.

Nikon stand in diesem Kontext unter Beschuss[3], weil die integrierte WiFi-Funktion auf die Nutzung mit der Applikation beschränkt ist und der WT-7 externer WLAN-Adapter für den professionellen Einsatz in einer Studioumgebung erforderlich ist. Springen Sie auf Nikon (neben anderen Herstellern) gibt die Sub-Pixel anstelle der Anzahl der Pixel an, d.h. es werden die Sub-Pixel rot, grün und blau individuell gezählt.

Mehr zum Thema