Nikon Fe

Nihon Fe

Die Klassiker: Nikon FE Bei den klassischen Nikon-Kameras steht eine der ersten Plätze: die Nikon FE. Er ist etwas kleiner und heller als die beiden Vorgänger Modelle Nickormat und Nikon EP2, aber auch ganz aus Metalle. Für die eingestellte Blendenöffnung wird die entsprechende Belichtungsdauer gewählt. Das Blinken wurde mit der FE sehr angenehm: Im Automatikbetrieb schaltet die Maschine automatisch auf die Synchronisationszeit 1/125 um.

Eine Blinkleuchte im Bildsucher weist bei manuellem Einstellen auf eine zu kurze Belichtungsdauer hin, da in diesem Falle nur ein Teil des Bilds beleuchtet wird. Kompatible Blitzgeräte (SB-10 oder höher) zeigen auch an, dass der Bildsucher blitzbereit ist. Der Belichtungsmesser stellt nach wie vor das Licht der Umgebung dar, optimal für den Aufhellblitz, kann aber auch in der Nikon FE verwendet werden.

Nicht nur der Photograph hat 1/3 mehr Helligkeit im Bildsucher, sondern auch die Belichtungsmesszellen. Größter Pluspunkt der VU gegenüber UKW und UKW2 ist die Anzeige der Aufnahme im Sucher: Dort ist eine Skalierung zu erkennen, eine Kanüle stellt kontinuierlich die korrekte Aufnahmezeit dar und macht die Handbelichtung wesentlich klarer.

Zur perfekten Aufnahme nach dem System von Annel Adams können Sie die Kameras über das Aufnahmefeld bewegen und den Mauszeiger der Anzeige betrachten. Bei der Nikon FE können alle Manual AI und AIS Nikkor vollständig ausgenutzt werden. Die Bedienung mit AF Nikcors ist auch mit vollständiger Belichtungskontrolle möglich (natürlich dann mit manuellem Fokus).

Übrigens ist die FE für Aufnahmen bei Nacht ideal: Die längsten von Hand einstellbaren Belichtungszeiten betragen nur 8s. Die Nikon FE ist aufgrund ihres relativ niedrigen Preisniveaus auch eine optimale Lösung für analoge Einsteiger und anspruchsvolle Amateure. Also bitte bei Ihrem Händler vor Ort einkaufen - natürlich kann ich Ihnen empfehlenswerte Produkte von Nike Classics!

Nihon FE

Nehmen Sie die Mechaniken der UKW, kombinieren Sie sie mit der Elektrik der E2, und die Nikon FE [ TD ] ist da. Dies geschah 1978, denn als der UKW auf den Markt kam, entstand sofort der Bedarf nach einem automatisierten Bruder. Aber Nikon hat es sich nicht so leicht gemacht.

Zunächst wurde die Steuerelektronik auf F3V gestellt, so dass die Digitalkamera entweder mit zwei 1,5V Silberoxidbatterien oder einer 3V Lithium-Batterie betrieben werden kann. Zusätzlich zur serienmäà K-Scheibe mit Querschnittsanzeige und Mikroprismenring sind die beiden vollmatten Scheiben B und O (letztere mit Rasterteilung, geeignet für architektonische Aufnahmen und für Mehrfachbelichtungen) erhältlich.

Mit diesen Bildschirmen hat Nikon eine Montagepinzette geliefert, die das Entfernen und Einstecken ohne Beschädigung des Spiegel oder des Bildschirms selbst ermöglichen soll. Auch in der Nikon FE einsetzbar. Neu in der Nikon FE ist auch die Blitzbereitschaftsanzeige im Bildsucher und die Möglichkeit der automatischen Umstellung auf die Synchronisationszeit, wenn ein Blitzgerätes eingerichtet ist.

Im Zubehörschuh neben dem Mittelkontakt ist außerdem ein zusätzlicher Kontrollkontakt, über bei Nikon Blitzgeräten ab SB-10 sowie kompatibel Fremdblitzgeräten die fertige Anzeige im Viewfinder mit Spannung. Aber auch bei manueller Einstellung der kürzeren - Zeit, die Nikon FE zeigt mit einer energetisch blinkenden Betriebsbereitschaftsanzeige an. Mit der Belichtungs-Anzeige im Zielsucher hat man auf der AL zurückgegriffen, deren Nadeldarstellung jedoch durch die zusätzliche Stellung M für die 1/90 Sek. maschinell geformte ergänzt.

Auch bei der Nikon FE wird der Einstellbereich der Filmempfindlichkeit erweitert: Er wurde nach oben auf ISO 4000/37 ausgeweitet. Die Mehrfachbelichtung wurde in Zusammenhang mit der Motorbetätigung für unmittelbar am Schalthebel verwendet. Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass bei der Nikon FE Okularschutzgläser mit einer Gummikante eingeführt ausgestattet wurde, um ein Zerkratzen von Brillengläsern zu verhindern.

Aufgrund der Konstruktion kann es beim UKW und FE vorkommen, dass der Öffnungsring beim Anschrauben an einen Ständer mit besonders großem Durchmesser verstopft ist Auflagefläche Aus diesem Grund wurde bei jeder Nikon FE eine Distanzplatte aus schwarzem Kunststoff mitgeliefert.

Mehr zum Thema