Spiegelreflexkamera Canon Nikon

Reflexkamera Canon Nikon

Nihon oder Canon? Die große Gegenüberstellung Nihon oder Canon, welcher Produzent fertigt die besten Spiegelkameras? Canon und Nikon kämpfen seit vielen Jahren hart um die Zufriedenheit der Kundschaft. Zu Recht werden die Firmen auch als die beiden "Großen" der Kameraindustrie genannt, denn Nikon und Canon haben in den vergangenen zehn Jahren und Jahrzehnten eine Vielzahl erstklassiger Fotoapparate auf den Markt geholt.

Ob Nikon oder Canon - die beiden Firmen sind vor allem für ihre SLR-Kameras bekannt. Canon und Nikon sind natürlich auch mit spiegelfreien System-Kameras auf dem Weltmarkt präsent, haben aber in den vergangenen Jahren den Kontakt zur absoluten Weltspitze eingebüßt. Wer es nicht weiß: Spiegelfreie System-Kameras sind eine nicht unerhebliche Ergänzung zu SLR-Kameras.

Die Geräte sind kleiner und handlicher als DSLR, funktionieren ohne Spiegelkasten, mit einem elektronischem (und nicht optischem) Zielsucher und bestechen durch den einen oder anderen Vorzug. Doch in vielen Gebieten sind Nikon- oder Canon-Spiegelreflexkameras immer noch führend. Zum Beispiel ist die Selektion im professionellen Bereich (ab 1.500 Euro) und im Einstiegsbereich (ab 350 Euro) bei digitalen Spiegelreflexkameras und insbesondere bei Canon oder Nikon massiv umfangreich.

In dem spiegelfreien Sortiment sind die beiden Anbieter wie gesagt nur mittelmäßig, aber wer sich eine Spiegelreflexkamera kaufen möchte, wird wahrscheinlich in den meisten FÃ?llen zu Nikon oder Canon greifen. Aber das ist noch nicht alles. Kanon oder Nikon? Welche Produzenten können in welchen Gebieten überzeugender sein? Nachfolgend wollen wir das Duett Canon gegen Nikon erklären und die beiden Anbieter im Allgemeinen sowie einige Spezialgebiete (Einsteiger-DSLRs, Vollformat-DSLRs etc.) kurz miteinander verglichen.

Auch wenn sich einer der beiden Anbieter klar vom anderen abhebt ( "das ist nicht der fall, das wird sofort erwartet"), hängt es von den Einzelkameras eines Segmentes ab, an dem man als Kunden teilnimmt. Das bedeutet: Wenn ich eine Einsteiger-DSLR von Canon oder Nikon erwerben möchte, dann ist es für mich vollkommen irrelevant, ob Nikon oder Canon das beste Ergebnis im Profibereich liefert.

Für die Qualität des Bildes ist in erster Linie der Bildsensor einer Digitalkamera verantwortlich. Wenn es um die Fragen geht, ob Nikon- oder Canon-Kameras die bessere Sensorik zu bieten haben, kann es grundsätzlich keine zwei Ansichten gibt. Nikon bietet seit einigen Jahren wesentlich bessere Sensorik an, die in der Praxis meist auch zu einer etwas höheren Abbildungsqualität führt.

Mehrere große Websites und Magazine haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Sensorik und Qualität der verschiedenen Fotoapparate gezielt auszuwerten - die wohl berühmteste Kontaktstelle ist DxOMark. Die dort publizierten Testresultate bestätigen unsere Behauptung, dass die Fragestellung Nikon oder Canon in Bezug auf die Qualität der Bilder klar mit "Nikon" zu beantworten ist.

Vergleicht man zum Beispiel zwei Einsteigerkameras beider Anbieter und zwei professionelle DSLRs, entsteht das folgende Foto (zum Vergrössern anklicken): 97% der Gesamtpunktzahl der Nikon Digitalkamera wird mit 87% der Canon EOS 5DS verglichen (übrigens die Canon Digitalkamera mit dem besten Bildsensor nach DxOMark). Mit der Nikon EOS 5500 vs. Canon EOS 7550D sind es 84 vs. 71 Zählern.

Ganz schön klar, was? Betrachtet man die DxOMark Best List aller Nikon- oder Canon-Kameras, so werden die ersten 11 Stellen (!) von Nikon-Kameras eingenommen. Vom 1. bis 30. Rang gibt es nur 7 Canon-Fotokameras. Nikon liegt hier also klar vorn. Der Unterschied in den DxOMark-Testergebnissen sieht zwar recht ernst aus - und das sind sie im Prinzip auch, aber die Effekte sind in der Realität nicht ganz so klar.

Trotzdem: Wer die bestmögliche Qualität sucht, sollte sich für eine Nikon-Kamera entscheiden. Nihon oder Canon? Die einen behaupten hier, dass seine beliebte Nikon-Kamera die beste Lösung ist, während die anderen auf Canons Models schwören. Durchschnittlich würden jedoch mehr Photographen Canon bevorzugen, wenn es um die Handhabung geht, obwohl dies auch eine Frage der Ausbildung ist.

Die Menünavigation von Canon zum Beispiel ist wirklich sehr durchsichtig. In der Videobranche hätte die Entscheidung, ob Nikon oder Canon die bessere Spiegelreflexkamera liefern würde, vor einigen Jahren mit "Canon" eindeutig beantwortet werden müssen - vor allem wegen des verbesserten Selbstfokus. Nikon hat aber eingeholt und stellt z.B. für einige Modelle Full-HD-Videos mit 60 fps zur Verfügung, während das entsprechende Canon-Pendant nur Full-HD-Videos mit 30 fps anbietet.

Aber hier wird Canon wahrscheinlich (hoffentlich) in nächster Zeit folgen. Das Nikon D3300 zeichnet Full HD-Videos mit 60 fps auf - das Canon-Äquivalent kann nicht mitspielen. Mit dem Autofocus ist es schwierig, generelle Angaben darüber zu machen, ob Nikon oder Canon die beste Lösung ist. Häufig schwächt sich Nikon beim Autofocus im Live-Betrieb ab (d.h. wenn man nicht durch den Bildsucher blickt, sondern das Motiv auf dem Bildschirm anzeigt), denn hier ist der Canon Hybrid-Autofocus derzeit schlichtweg etwas besser.

Darüber hinaus haben Canon Kameras oft mehr Cross-Sensoren zu liefern, was die Verlässlichkeit und Empfindlichkeit verbessert. Generell muss man einen kleinen Vorsprung für Canon im Autofokusbereich feststellen, obwohl dies nicht unbedingt für alle Typen zutrifft. Bei vielen Photographen entscheidet die Speed über die Entscheidung, ob Canon oder Nikon auch und vor allem.

In der Einstiegsklasse haben die meisten Modelle 5 fps zu liefern - ob Nikon oder Canon - aber es gibt einige Differenzen in teuren Zonen. Betrachtet man zum Beispiel die Flagschiffe der APS-C-Reihe, muss man erkennen, dass die D7200 von Nikon mit der Canon EOS 6 Frames pro Sekunde nicht Schritt halten kann (10 Frames pro Sekunde).

Die Canon EOS-1D X: 14 Bilder/Sek. D4 von Nikon: 11 Bilder/Sek. Canon liefert hier im Durchschnitt das beste Ergebnis, aber wie oben beschrieben, ist dies einer der Gründe, warum der direkte Abgleich von zwei Spezialkameras wichtig ist. Professionelle Anwender stecken deutlich mehr in die Linsen als die eigentliche Aufnahme, daher sollte man die Wichtigkeit der einzelnen Linsen nicht unterbewerten.

Für Anfänger und solche, die zwei oder höchstens drei Linsen kaufen wollen, ist es egal, ob Nikon oder Canon, denn beide Anbieter haben eine ganze Reihe von unterschiedlichen Objektivbrennweiten zu haben. Wir kommen direkt auf den Punkt: Canon ist in diesem Gebiet etwas voraus.

Schaut man sich zum Beispiel die leistungsstarken 200-mm-Objektive der beiden Marken an, ist die Palette bei Canon viel breit. Darüber hinaus ist Canon nach wie vor marktführend und viele Drittanbieter wollen zunächst die Kundschaft des bedeutendsten Anbieters bedienen, bevor auch später Nikon-Kunden angesprochen werden.

Das ist nur ein kleines Details - aber natürlich müssen auch kleine Details berücksichtigt werden, wenn man fragt, ob Canon oder Nikon: Eine Nikon-Kamera hat in der Regel eine wesentlich höhere Batterielebensdauer. Zudem ist das Kameragewicht oft wesentlich niedriger als bei Canon. Andererseits kann Canon im Einstiegsbereich mit einem Touch-Screen und einem in der Regel dreh- und faltbaren Bildschirm aufwerten.

Um schließlich der Antwort auf die Fragen, ob Nikon oder Canon, etwas genauer zu kommen, werden wir uns noch spezifischer fassen und unterschiedliche Gebiete oder Einzelmodelle der beiden Anbieter vergleichen. Außerdem unterlassen wir es, diesen Beitrag ausführlich zu begründen. Einsteigerkameras: Für Anfänger spielt es keine Rolle, ob sie sich für Nikon oder Canon entscheiden, da es oft nur wenige Abweichungen zwischen den einzelnen Kameras gibt.

Nikon hat wahrscheinlich den Vorzug bei der Qualität der Bilder, aber Canon hat die etwas klareren Menüführung sowie drehbare oder berührungssensitive Display. Vielleicht neigen wir zu Nikon. Auch abseits der beiden großen Namen und hin zu Sony oder der Firma Peertax - denn diese beiden Anbieter liefern exzellente Fotoapparate im Preisbereich unter 500 EUR, die wir auch in unserer Highscore-Liste zwischen 350 und 600 EUR anempfehlen.

Vollformatkameras: Wir würden lieber Nikon für Vollformatkameras verwenden, da die hier vorgestellten Geräte viel aktueller sind (Stand Nov. 2015). Dies kann sich jedoch rasch verändern, wenn Canon bald die Canon EOS 6Dmark IV auf den Markt einführt. Dennoch: Canon bietet derzeit drei Vollformat-DSLRs an, die Canon EOS 6D, die Canon EOS 6D, die Canon EOS 6D und die Canon EOS-1D X.

In den Jahren 2011 und 2012 wurden diese drei Modelle gezeigt. Allein zwischen dem 1. und 2. Oktober 2013 präsentierte Nikon fünf (!) neue Spiegelkameras mit Vollformat-Sensor. In dieser Hinsicht: Vollbildkamera von Nikon oder Canon? Mehr wie Nikon. Kostspielige APS-C-Kameras: Wenn es um die beiden Flagschiffe von Canon oder Nikon in der APS-C-Reihe geht - Nikon D7200 und Canon EOS 6D Mark II - sollten Sie sich für die neue Version entscheiden.

Ob die bessere Spiegelreflexkamera von Nikon oder Canon kommt, lässt sich nicht nachvollziehen. Jede Firma hat ihre eigenen Vorteile und Schwachstellen, und es ist auch so, dass der Konsument selbst bestimmen muss, welche Vor- und Nachteile er wirklich hat. Außerdem kann sich das Papier ständig drehen, da in mehr oder weniger regelmässigen Zeitabständen neue Fotoapparate beider Firmen auf den Markt drängen.

Wenn Nikon also derzeit besser im Vollformat positioniert ist, heisst das nicht, dass dies auch in sechs Monaten so ist. Andernfalls haben sowohl Canon als auch Nikon Vorzüge. So hat Nikon in den vergangenen Wochen viele hochwertige Geräte auf den Markt eingeführt (z.B. die Nikon Digitalkamera Nikon oder die Nikon D5500), während Canon im Einstiegsbereich mit den flexiblen Monitoren besticht und in den Punkten Fokussierung und Objektivauswahl leicht vorauseilt.

Wenn Sie zum Beispiel auf der Suche nach einer geeigneten Einstiegs-DSLR mit hervorragenden Videofunktionen sind und sich wegen unserer allgemeinen Aussagen im Videobereich für die Canon EOS 1200D und nicht für die Nikon Digitalkamera Nikon DS3300 interessieren, würden Sie die falsche Wahl treffen. Weil Nikon in diesem Spezialfall dank der automatischen Verfolgung den besten Selbstfokus hat.

Wenn Sie bereits Nikon- oder Canon-Objektive haben, sollten Sie schließlich prüfen, ob sich ein Wechsel des Systems wirklich auszahlen wird.

Mehr zum Thema