Camcorder übersicht

Übersicht Camcorder

mit den Testvideos und Testbildern aller getesteten Camcorder:. Die Camcorder sind Videokamera und Videorekorder in einem. Kamerarecorder und Actioncams Dies wird oft mit der Anzahl der Bildpunkte in einem Camcorder oder einer Kamera vermischt. Die Camcorderauflösung wird in Pixeln nach Größe und Größe gemessen. Erweiterter Video-Codec: Erweiterter Video-Codec.

Hochwertiges Aufnahmeformat für Digital Camcorder. Ständer für Advanced-Videocodec High Definition. Die Videodaten werden im MPEG-4 AVC/H. 264 Dateiformat und die Audiodaten im Dolby Digital oder Linear PCM Dateiformat abgespeichert.

Interleave Audio-Video. Eine Datei, in der sowohl die Übertragung von Bildern als auch von Tönen (Audio und Video) erfolgt. Audiodaten und Videodaten werden verschachtelt. Elektronische Komponente in Camcorder und Fotoapparaten. Konvertiert das vom Glas aufgenommene Abbild in ein elektrisches Signal, aus dem ein digitales Abbild berechnet werden kann. Bildwiederholrate pro Sek.

Die Camcorder bieten heute 25 oder gar 50 B/s. Bei Kinofilmen beträgt die Bildrate 24 B/s. 12 bis 16 Aufnahmen pro Sek. werden vom menschlichen Auge als fließende Bewegungen wahrgenommen. Eine elektronische, mechanische oder optomechanische Komponente im Kameraobjektiv oder Camcorder. Bildchip in Camcorder und Digitalkamera.

Die CCD-Fotosensoren wandeln die Lichtstrahlen in ein elektrisches Signal um. Zum Beispiel übersetzt es eine ladungsgekoppelte Komponente. Bildchip in Camcorder und Digitalkamera. Mit dem CMOS Bildsensor wird die Beleuchtung in ein elektrisches Signal umgewandelt. Übersetzt z.B. komplementäre Metalloxid-Halbleiter. Komponentenvideo. Separate Signalübertragung für Farb- und Helligkeitsinformationen (RGB, YCrCb, YUV): Für hochwertige Bildsignale besser als Verbundvideos. Zusammengesetztes Videomaterial. Die Farb- und Helligkeitssignale werden auf einer Linie übertragen.

Dabei ist die Bildqualität geringer als bei Verwendung von RGB, Component oder VGA. Kodierer. Der Begriff des Codecs steht für Coder-Decoder. Gibt die Datenmenge an, die der Camcorder pro Minute aufnimmt. AVCHD-Standard max. 24 Megabit pro Sek. Die Datenrate ist umso größer, je besser der Camcorder und der Rechner arbeiten müssen. Ständer für Digital-Videoexpress. Der Bildchip in einem Camcorder wird CCD genannt.

Viele Camcorder verwenden einen CCD-Bildchip. Eine Prismenscheibe teilt das Streulicht in die drei Grundfarben roter, gelber und blauer Farbe auf und teilt es auf die eigenen Sensorik. Bei einem Camcorder ist CMOS der Name des Bildchips. Viele Camcorder verwenden einen CMOS-Bildchip. Die drei Grundfarben werden durch ein Sprungprisma in die drei Grundfarben Red, Yellow und Blue aufgeteilt und auf die eigenen CMOS-Sensoren aufgeteilt.

Digitales Videomaterial: Vielseitig einsetzbare Digital Disk, englisch für: digital vielseitig einsetzbare Disk. Digitales Video-Interface. Schnittstelle zur Übertragung digitaler Videodaten (ähnlich analog zu High-Definition, jedoch ohne Audiosignal). Sehen Sie Composite-Video. Beschreibt ferromagnetische Scheiben mit digitalen Werten. Flashspeicher dienen der Speicherung digitaler Information in Gestalt von elektrischen Ladungen. Zum Beispiel zwischen Camcorder und Computer. Die Kamera spricht auf die Hintergrundbeleuchtung an und stellt die Beleuchtung so ein, dass das Objekt im Vordergund nicht zu sehr nachleuchtet.

Während der Aufzeichnung wertet der Camcorder das Motiv aus. Globales Positionierungssystem ermittelt der Camcorder seinen Standort über Satelliten und nimmt ihn auf. Ehemaliger Standard in der Fernsehtechnik: Der Camcorder komponiert das Videobild aus zwei Feldern (Interlaced). Schnittstelle zur Übertragung von digitalen Audio- und Videosignalen. Bei Geräten mit dieser Kennzeichnung müssen Sie über eine Mindestauflösung von 720 Linien, eine Digital-Video-Schnittstelle (HDMI oder DVI) und einen HDCP-Kopierschutz verfügen.

Überträgt mehr Leitungen als herkömmliches Pal-TV. Hochauflösendes digitales Videoformat - Aufnahmeformat für hochauflösende Filme. Die Camcorder wandeln die Aufzeichnung automatisch um und geben auf Anfrage die niedrige Standardauflösung aus. Die Camcorder reagieren auf das verfügbare Umgebungslicht. Name der Firewire-Schnittstelle, die z.B. Camcorder und Rechner miteinander verbinden. ifo.

Übertragung von Feldern. Sehen Sie auch Komponenten-Video. auf dem Camcorder. Je nach Steuerung lässt diese viel oder wenig durch. Ein kleines Lämpchen hinter dem Bildschirm liefert das nötige Tageslicht. Gibt an, wie viel Helligkeit der Camcorder benötigt, um gut aussehende Fotos zu machen. Der Camcorder benötigt umso weniger Helligkeit, je niedriger der Luxwert ist.

Das ist Nero Digital. MPEG-4-kompatible Video- und Audio-Codecs, die in die Nero Brennsoftware eingebunden sind. Vgl. dazu Code. Infrarot-Dioden im Camcorder leuchten das Objekt aus. Übertragung von Vollbildern. Für den Überblick beim Sägen. Die Abkürzung SDHC steht für High Capacity Digital Sicher. Ein Gerät auf einem Camcorder, mit dem man ein Objekt fokussieren und den Bildausschnitt bestimmen kann.

Zeigt Bild-, Ton- und Effektspuren auf einer Zeitachse an. In der aktuellen Variante 2.0 werden bis zu 480 Megabit pro Minute übertragen. Mit dem Camcorder wird das Bild aus ganzen Aufnahmen zusammengesetzt (progressiv). Anpassung des Videorekorders an die Farbtemperatur einer Beleuchtungsanlage: z.B. Tageslicht oder Kunstlicht. Der Weißabgleich lehrt den Camcorder, welchen Ton eine Person unter dieser Belichtung als weiß wahrnimmt.

Außerdem S-Video Separate Videos. Zeichen, bei dem Helligkeits- und Farbinformationen separat übertragen werden. Besser als CVBS, aber schlimmer als Component Video/YCbCr. Videoverbindung, die ein Helligkeitssignal und zwei Farbsignale überträgt.

Mehr zum Thema