Kamera Test

Fototest

Next To Warum macht meine Kamera keine guten Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen? Hier finden Sie die besten Spiegelreflexkameras von Nikon, Canon und Co. auf einen Blick. Die Kamera zeichnet sich im Test unter anderem durch ihr geringes Gewicht aus.

Fotoapparat

Kaufempfehlung für Digitalkameras: über 100 DSLR- und SLR-Kameras im Direktvergleich und die aktuellsten Testsieger der Digitalkamera. Ausführliche Beiträge und Infos über System-Kameras sowie alle News im Bereich Digitalkamera. Bei der DJI Ronin S für erhalten ehrgeizige Filmemacher einen sehr gut funktionierenden DSLR-Kardan, der für für für ein dynamisches und sanftes Aufnehmen sorgen wird. Mit seinen knapp zwei Kilo plus Kamera-Gewicht ist der Stabilizer aber auf lange Sicht etwas dick.

Digitalkamera-Test: Das sind die Top-Modelle 2018!

Wer in den Ferien oder bei speziellen Veranstaltungen Aufnahmen machen will, fährt mit einer digitalen Kamera aber besser: Jedes Bildmotiv dank des Zooms formatfüllend aufbringen, besser Bildqualität dank des Blitzes oder größerer Sensorik, viel mehr Einstellmöglichkeiten oder eine besonders schnelle Reaktion - es gibt Gründe für eine digitale Kamera. Superzoom-Kameras wie die Canon Powershot SX540HS bieten extrem hohe Reichweiten, aber auch super-kompakte Kameras wie die Lumix LZ91 von Panasonic bieten viel Platz zum Zoomen â?" die TS91 zum Beispiel hat einen 30-fachen Vergrößerungsfaktor.

Für Porträts ist ein leichtgewichtiges Telefon besser als ein Smartphone Weitwinkelobjektiv, die Verhältnisse sind wie natürlicher Ob Piste oder Sommerstrand â?" bei hellem Sonnenlicht sieht man nur laute Reflexionen auf dem Smartphone oder dem Kameradisplay. Für viele digitale Kameras bietet ein Bildsucher für eine bessere Sicht auf Glück Mit Spiegelreflex-Kameras gehört es immer dazu, auch bei sehr günstigen Modelle wie die Canon EOS 2000D und die D3400. Systemkameras und Kompaktkameras mit Sucher sind oft etwas teurer.

Zum günstigsten gehören die Modelle OM-D E-M10-Mark III, der Panasonic Lumix GX80 sowie die Marken Panzer Lumix TZ91 und Lumix FZ82. Die Fotos von Bodennähe sind äußerst zweckmässig und lassen sich zusammenklappen oder schwenken. Aber auch günstige System-Kameras wie die Lumix GX800 oder die Canon EOSM100 sind mit einem Faltdisplay ausgestattet.

Kompakte Kameras sind oft mit einem Faltdisplay ausgestattet, selbst sehr kompakte Modelle wie die Sony Cyber-shot RX100 VI, nur sehr kompakte Kameras haben einen eingebauten Monitor. Kompakte Kameras wie die Lumix TZ202 oder die Sony Cyber-shot RX100 V mit 1-Zoll-Sensoren (Sensorgröße 8,8x13,2 Millimeter) erfassen wesentlich mehr Helligkeit als die kleinen Smartphone-Sensoren (Sensorgröße in der Regel 4,6x6,2 Millimeter).

Die schon bei Tag für ein besseres Bild sorgen für Das schönste Qualität mit wenig Lichtversorgung professionelle Topmodelle mit Fullsize-Sensor (Sensorgröße 24x36 Millimeter): die Canon EOS-1D X Mark II, die NICO D5 und die Sony Alpha-90. Aber auch bei den Schattenlicht geeigneten Digitalkameras mit Fullsize-Sensor wie die Canon EOS 6D Mark II, D750 oder die Sony Alpha 7 III gibt es weniger zu kaufen.

Und wer auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen eher bei easy Kameragepäck dabei ist, macht eine Kamera mit APS C-Sensor (Sensorgröße normalerweise 15,6x23,5 mm) wie die Canon EOSM50, die FU-JifilmMXE3, die Nikon/D7500 oder die Sony Alpha 6300. Wer besonders detaillierte Fotoaufnahmen bevorzugt, für den gibt es wieder einen größeren, dicken Bildbereich: Die Systeme Sony Alpha 7R II und Sony Alpha 7R III haben in der Regel 42 MegaPixel in der Tasche von Spitzenqualität.

Noch detaillierter sind die D850 ( (46 Megapixel) und die Canon EOS 5DS (50 Megapixel) und rücken die kostenaufwendigeren Mittelformatkameras fuji-filme GFX 50/500S und hasselblad X1D-50c (beide 50 Megapixel) nahe am Fell. Wenn Sie eine besonders flexible Kamera suchen, kommen Sie rasch zu einer Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera. Die Fotografen, die viel sportlich unterwegs sind, bevorzugen die DSLR - die führen die Schärfe.

Unter den wenigen Ausnahmefällen, die ähnlich ebenso wie ein professioneller Spiegelreflex sind, gehört die Sony alpha9. Nur wenige Systeme können das. Diese haben prinzipiell eine höhere Stromaufnahme - endlich müssen hier sind Bild-Sensor und Schirm bzw. Bildsucher immer an.

Die Lücke in der Belastbarkeit hat sich in den vergangenen Jahren dank ausgeklügelterer Energiespartechnologien und größerer Batterien verringert: Die Sony Alpha 7R III zum Beispiel hat etwa die doppelte Batterieleistung wie die Vorgänger Sony Alpha 7RII. System-Kameras sind in der Regel kleiner als SLR-Modelle, insbesondere die Einstiegskameras des Systems Micro-FourThirds wie die Lumix GX80 von PANASON oder die OM-D E-M10 Markierung III von OM-D sind äußerst kompakt.

Mit System-Kameras mit größeren Kameras (APS-C oder Vollformat) fällt ist der Größenunterschied geringer. Denn: Die Größe der Linsen hängt hängt hier weniger vom Kamera-Konzept als vielmehr von der Sensorgröße ab. Wenn ein größeres Zoomobjektiv wie die Sony FE 24-70mm 2 4-70mm 2. 8 mm GR. an der Kamera angebracht ist, bietet das kleine Kameragehäuse keinen so großen Vorzug.

Optische oder elektronische Suche? Wenn Sie vor der Bildaufnahme wissen wollen, wie die Belichtungs- oder Farbanzeige ungefähr aussieht, können Sie sie auch im Bildsucher einer System-Kamera betrachten; bei einer Spiegelreflexkamera funktioniert sie nur im Live View auf dem Einbaudisplay. Dafür ist das Sucherbildformat einer SLR, das völlig verzögerungsfrei ist, System-Kameras benötigen immer einige wenige Sekunden für die Bildbearbeitung, bevor sie das Sucherbildformat darstellen.

Mit gängigen Fotoapparaten wie der Lumix G9 oder der X-H1 von der Firma FUSION und guter Beleuchtung kann man kaum eine Verzögerung erkennen. Aber auch bei Finsternis spüren Sie sind oft die Folge der Verzögerung von klaren, lästigen Rucklern - besonders bei raschen Kamerafahrten und spüren Aber auch bei Finsternis. Wenn Sie einen schönen Bildsucher schätzen, sollten Sie etwas mehr Zeit mitbringen.

Unglücklicherweise finden sich die besten Bildsucher meistens in teuren Kameras: Im Spiegelreflexlager zum Beispiel haben die Canon EOS-1D Xmark II, die D850 und die Digitalkamera die besonders großen und hellen Spots. Für die Systemkamera empfiehlt sich ein genaueres Hinsehen auf die Auflösung und die Suchervergrößerung. Eine gute Suchervergrößerung von mind. 0,74x (angegeben im Format Verhältnis bis 35mm).

Bei den meisten Suchern sind es 1024 x 768 Bildpunkte (nach Herstellerangaben 2,36 Mio. Bildpunkte, da sie die Unterpixel für red, Grün und blue zählen enthalten). Nur wenige Fotoapparate, darunter die GFX 50S, die X-H1, die Lumix G9, die Lumix GH5 und die Lumix GH5S, die Alpha 7R III und die Alpha 9, deren Bildsucher mit 1280x960 Bildpunkten (Herstellerangaben 3,68 Mio. Pixel) funktionieren, weisen mehr Bildpunkte und damit mehr Detailtreue auf.

Und noch detaillierter ist nur der Elektronensucher der Leica SL (1400x1050 Bildpunkte, Herstellerinformation 4,4 Mio. Bildpunkte) oder der Sony Cyber-shot RX100 VI, was ist da drin? Empfohlene Wechsellinsen für Canon, Nikon, Sony & Co.

Mehr zum Thema