Die besten Digitalen Spiegelreflexkameras

Beste digitale Spiegelreflexkameras

um zu sagen, welche die beste Spiegelreflexkamera für Anfänger ist. sollte nicht ohne die neuen Modelle der digitalen Spiegelreflexkamera auskommen. Auch die Tester von PC-Welt kennen die besten Vertreter dieser Klasse. Liste der Bestseller unter den digitalen Spiegelreflexkameras. Dies sind die beliebtesten Kameras.

Spiegelreflexkameras mittlerer Reichweite (DSLR) im Testbetrieb

Digital-SLR-Kameras (DSLR). Nicht zu leugnen sind ihre Vorzüge gegenüber Kompaktkameras - zum Beispiel die deutlich verbesserte Abbildungsqualität auch bei schwachen Lichtbedingungen und ihre Schnelligkeit, die zu echten "Schnappschüssen" verleitet. Besonders vielseitig und robust sind die Geräte im Mittelpreissegment ab 800 EUR. In der PC-Welt sind die besten Repräsentanten dieser Kategorie bekannt.

Vor einigen Jahren waren Spiegelreflexkameras hauptsächlich kostspielig, aber jetzt sind aufgrund des drastischen Preisverfalls drei Preiskategorien entstanden. Einsteiger DSLRs wie die Canon EOS 1000D sind mit einem Linse für rund 700? zu haben. Mittlere Spiegelreflexkameras liegen im Preisbereich zwischen 800 und 2000 EUR. Sie haben hier wesentlich mehr Handfunktionen zur Hand und das Gerät ist von höherer Qualität.

Als Beispiel sei hier die D90 genannt Ab 2500 EUR können Sie für eine professionelle DSLR wie die E-3 kalkulieren. Fotoapparate dieser Kategorie verfügen über noch mehr Features und befriedigen selbst die anspruchsvollsten Photographen. Die aktuellen Spiegelreflexkameras liefern Aufnahmen mit 6,1 bis 24,6 Megapixel. Weil die Bild-Sensoren in der DSLR wesentlich grösser sind als in kompakten Modellen, führt die Zunahme der Bildpunkte nicht zwangsläufig zu zusätzlichem Rauschen.

Beispielhaft dafür war die Canon EOS 60D, die trotz ihrer 15,1 Megapixel Auflösung - der größten im Versuch - ein sehr berauschendes Ergebnis lieferte. Die Spiegelreflex-Kamera allein macht kein gutes Foto. Die Spiegelreflexkameras sind in der Regel als Bausatz verfügbar, so dass ein Glas im Lieferumfang enthalten ist. Die einzige Abweichung von dieser Regel war die olympische E-30, die auch bei kurzen Brennweiten eine hohe Abschattung aufweist, d.h. einen sichtbaren Helligkeitsverlust von der Mitte des Bildes bis zum Ende.

Aber auch wenn Bausatzobjektive oft Mängel aufweisen, zahlt sich das Gerät aus: Für die Karosserie der neuen Nihon D80 beispielsweise zahlt man rund 520 EUR. Der Bausatz mit dem AF-S DX 18-55 Millimeter ist gegen einen Zuschlag von ca. 100 EUR erhältlich: ein einzelnes Glas kosten 150 EUR.

Oftmals gibt es auch unterschiedliche Bausätze, die mitgelieferten Optiken variieren im Brennweitenbereich: Je größer die Objektivbrennweite, umso genauer kann ein Objekt herangezoomt werden. Die kürzere Objektivbrennweite, der größere Objektivwinkel und das größere Sichtfeld. Spiegelreflexkameras haben zwei Arten von Verwacklungsschutz: Der visuelle Stabilisator, wie das Samsung GX-20, funktioniert durch bewegte Gläser im Glas.

Die beiden Stabilisierungsarten sind oft in unterschiedlichen Betriebsarten verfügbar: Mit dem Modell E-30 können Sie beispielsweise horizontale, vertikale oder horizontale und vertikale Verschiebungen auffangen. In den letzten Jahren hat der Live-View-Modus, also das Preview-Bild auf dem Bildschirm, zunehmend Einzug in die DSLR gehalten.

Nachteilig bei dieser Methode: Die AF-Sensoren befinden sich im Boden der Kamera und erfordern, dass der heruntergeklappte Rückspiegel funktioniert. Die Live-Vorschau erfordert jedoch einen nach oben geklappten Mirror, so dass der Mirror für den Autofocus kurz heruntergeklappt werden muss. Als Alternative zum Phasenvergleichsautofokus verwenden einige Anbieter einen Kontrastvergleich-AF für ihre DSLR. Das hat den großen Pluspunkt: Der Mirror muss nicht zusammengeklappt werden, da der Autofocus die vom Bildsensor gelieferten Informationen auswertet.

Die Vor- und Nachteile dieser beiden AF-Methoden liegen auf der Hand, so können Sie beispielsweise bei der EOS E30 und der Canon EOS50D zwischen zwei Varianten wählen. Vor einigen Jahren waren die digitalen Spiegelreflexkameras (DSLRs) noch überwiegend kostspielig, heute sind aufgrund des drastischen Preisverfalls drei Preiskategorien entstanden.

Einsteiger DSLRs sind mit Objektiven bis 700 EUR erhältlich. Mittlere Spiegelreflexkameras liegen im Preisbereich zwischen 800 und 2000 EUR. Sie haben hier wesentlich mehr Handfunktionen zur Hand und das Gerät ist von höherer Qualität. Schon ab 2500 EUR können Sie für eine professionelle DSLR kalkulieren. Fotoapparate dieser Kategorie verfügen über noch mehr Features und befriedigen selbst die anspruchsvollsten Photographen.

Hier haben wir uns die aktuellen Spiegelreflexkameras angeschaut und Ihnen die zehn besten Models gezeigt. Erstens: Das Geräuschverhalten der Canon EOS 450D war beispielhaft, und auch der Dynamikbereich überzeugte. Die Testlinse mit dem eingebauten Stabilizer zeigt sich jedoch nicht von ihrer besten Seiten - hier sollte man besser über eine Variante nachgedacht haben.

Außerdem entspricht die Bildauflösung nicht dem üblichen Niveau von DSLR und Kit-Objektiven. Nikon hat mit der Digitalkamera 300 eine exzellente SLR-Kamera für (semi-)professionelle Nutzer im Programm. 6. Platz: Eine SLR-Kamera ist nur so gut wie das eingesetzte Glas - das haben wir bei unseren Testfahrten mit der EOS 52D klar festgestellt. Das heißt, dass die E-3 nach dem Vier-Drittel-Standard gebaut ist, was zum Beispiel für Vier-Drittel-Objektive von Panasonic oder Leica gilt.

8. Platz: Die E-520 und die E-3 schließen mit der neuen E-30 endlich die Kluft zwischen der E-520 und der E-3 Die DSLR für den anspruchsvollen Nutzer hat sich in Sachen Bild-Qualität gut geschlagen, auch wenn die internen Optimierungs-Funktionen der Kamera oft notwendig waren. Den Vorgänger E-510 übertraf die E-520 in fast allen Bereichen um eine Buglänge - sie war gut ausgerüstet, leicht zu handhaben und erzielte gute Bildergebnisse mit Ausnahme der leicht reduzierten Auflösungen.

Nur die Preisdifferenz von mehr als 200 Euros bringt das ältere Model in eine gute Position. Die zweite SLR-Kamera von Sony funktioniert mit Konica-Minolta-Objektiven wie ihr Vorgänger Alpha 100. Die Canon EOS 450D hat uns in jeder Beziehung überzeugt - ob in punkto Qualität oder Ausrüstung.

Einen Sonderpreis erhalten Sie mit der D60, die für 450 EUR über den Ladentisch geht - mit einem Kit! Ein technisches Novum ist der DMC-G1, der durch sein Micro-Four-Thirds-Design auf den Einsatz des Spiegels verzichten kann. Dadurch sind die Kameras und ihre Linsen viel kleiner und heller als konventionelle Spiegelreflexkameras.

Mehr zum Thema