Internet Bilder

Bilder aus dem Internet

Das Bildnachlassrecht gilt auch im Internet. Auch Zoé teilt gerne Bilder ihres Hobbys mit ihren Freundinnen und Freunden. Bildmaterial ist im Internet zu finden: Großes Potenzial für jeden einzelnen Fotoalbum

Allein die bloßen Figuren veranschaulichen das riesige Potenzial, Bilder im Internet zu finden: Über 2 Mrd. Bilder werden tagtäglich über Social Networks und Anwendungen wie Facebook, WhatsApp, Instagram oder Snapchat upgeloadet! Um Ihnen als Fotografen einen wirklichen Nutzen aus diesem Etappenziel ziehen zu können, ist es unerlässlich zu wissen, ob Ihre Bilder immer so verwendet werden, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Heutzutage kommt keine Webseite mehr ohne Bilder, Filme oder Informationsgrafiken aus. Die Google-Bildsuche zum Beispiel ermöglicht es vielen Nutzern, Bilder im Handumdrehen und unkompliziert herunterzuladen. Allerdings interessieren sich viele nicht für das Copyright und verwenden die Bilder von Photographen ohne eine diesbezügliche Genehmigung. Es gibt aber auch Interessierte, die speziell nach Bildmaterial Ausschau halten, das gebührenfrei verwendet werden kann.

Jeden Kalendermonat nutzen beispielsweise allein im angelsächsischen Sprachraum mehr als 20000 Benutzer das Schlagwort "lizenzfreie Bilder" für die Suche nach Bildern. Darüber hinaus gibt es fast 15.000 Abfragen zu den Themen "Bilder kaufen". Zu den 2,1 Mrd. Nutzern von Skype im vierten Vierteljahr 2017 gehörten 1,4 Mrd. davon jeden Tag Bilder, Filme und Statusnachrichten. WhatsApp schickte jeden Tag 60 Millionen Botschaften (viele mit Fotos).

Deshalb hast du als Photograph ein gewisses Eigeninteresse daran, dass deine Bilder im Internet zu finden sind, um davon in finanzieller Hinsicht zu partizipieren. Es gibt auch unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten, wie Sie Ihre Bilder neben den Social-Media-Kanälen auch im Internet bereitstellen können. Es kann also auch von großem Nutzen sein, gebührenfreie Bilder anzubieten.

Durch die kostenlose Präsentation in Fotodatenbanken wird bald klar, welche Bilder aus den einzelnen Gattungen am stärksten gefragt sind. Auch mit Gratisbildern in diversen Fotodatenbanken im Internet kannst du viel Ärger machen. Beispielsweise mit der Möglichkeit, die Bilder gebührenfrei zur Verfuegung zu stellt, wobei jedoch zwischen gewerblicher und publizistischer Verwendung unterschieden werden kann.

Ein Beispiel: Wenn Sie Ihre Bilder nur für die Verwendung im redaktionellen Bereich freigeben, wird es potenzielle Kundschaft für die gewerbliche Verwendung Ihrer Arbeiten gäbe es. Die gebührenfreien Bilder fungieren daher als Visitenkarten und Toröffner, um Ihre Bilder demnächst in Bargeld umzuwandeln. Darüber hinaus ist es für die meisten Portale zwingend erforderlich, gebührenfreie Bilder nur mit dem Namen des Autors oder Photographen zu publizieren.

Das ist ein Hindernis für Benutzer, die ihre Bilder gewerblich einsetzen wollen. Bei der Kontaktaufnahme mit Ihnen als Fotografen kann der Kaufinteressent nun auch ohne Nennung der freien Bilder mit Ihnen in Verbindung gehen. Bei der Nachbereitung auch von einer gebührenfreien fotokommerziellen Nutzung für Sie die Möglichkeit, zu zeichnen. Wird Ihr Bildmaterial im Internet vorgefunden, ist dies für Sie kostenlose Reklame.

Darüber hinaus können Sie so für mehr Gäste und Traffic auf der eigenen Webseite Sorge tragen. Die Veröffentlichung Ihrer (kostenlosen) Bilder hat also auch einen nicht zu vernachlässigenden Stellenwert für die Suchmaschinen-Optimierung. Indem Sie Ihre Bilder auf den dafür vorgesehenen Fachportalen kostenfrei zur Verfügung stellen, haben Sie auch die Moeglichkeit, zu Ihrer eigenen Webseite zu gelangen.

Vor allem bekommst du die Verknüpfungen von Benutzern, denen deine Bilder gefallen und die sich noch mehr für deine Arbeit begeistern werden. Es ist natürlich unerlässlich, dass Ihre Bilder mit dem entsprechenden Copyright-Hinweis und dem Fotografenamen versehen werden. Auf diese Weise kannst du dir im Internet rasch einen eigenen Firmennamen machen. Wenn Ihre Gratisfotos mehrfach genutzt werden, verbreiten sich nicht nur Ihre Arbeit, sondern auch Ihre Fähigkeiten im Internet im Handumdrehen und sorgen dann auch für wirtschaftlich gewinnbringende Anschlussaufträge von Interessierten wie z.B. Publishern, Untenehmen oder Vertretungen.

Inzwischen gibt es aber nicht nur kostenfreie Bilddatenbanken im Internet, sondern auch viele Handelsportale, von denen potenzielle Kunden unter gewissen Voraussetzungen Bilder downloaden können. Beliebte sind Pixelio, Getty Images (iStock von Getty Images) oder Fotalia. Die Bilderdatenbank Pixelio nutzt die Bilder für publizistische Arbeiten gemäß den Lizenzbestimmungen honorarfrei.

Diese Bilder dürfen nicht editiert werden. Bei Getty Images wird zwischen rechteverwalteten und lizenzgebührenfreien Bildern unterschieden. Honorarfreie Bilder können auf diversen Internet-Portalen und mehrmals verwendet werden. Lizenzierte Bilder hingegen sind hinsichtlich geografischer Verbreitung, Nutzungsdauer, Anordnung und Grösse beschränkt. Bei Getty Images oder iStock by Getty Images können Sie als Photograph zwischen 15 und 45 prozentig vom Verkaufspreis Ihres Bildes profitieren, die Höhe hängt auch von der Download-Rate ab.

Dann kann der Benutzer Guthaben kaufen, um die Bilder herunterzuladen. Das Bildmaterial kostet zwischen $1 und $20, es ist webfähig. Außerdem stellt Ihnen das Unternehmen Bilder von Google, Zwitschern und Google zur Verfügung, die jeder Interessierte im Redaktionsumfeld einbinden kann. Näheres zu den Creative-Commons-Lizenzen und was dabei zu berücksichtigen ist, erfahren Sie in unserem Blog-Artikel "Freie Nutzungsrechte für alle?

Ein Profi-Fotograf, der sich tatsächlich auf seine schöpferische Tätigkeit konzentriert, braucht viel Zeit, um Bilder zu suchen und zu suchen.

Mehr zum Thema