Ixus 285 Hs test

285 Hs-Test nach Ixus

Pro&Contra zur Canon IXUS 285 HS Die Canon IXUS 285 HS (Datenblatt) hat ebenfalls einen Detektor dieser Grösse, 20,2 Mio. Pixel wurden auf dem rückbelichteten CMOS-Modell platziert. Dabei liegt die Abbildungsqualität der Bilder auf dem Stand des Einsteigermodells Canon IXUS 275 HS (Prüfbericht) und erweist sich als annähernd klassisch. Schon bei ISO 80 ist ein geringes Bildrauschen zu sehen, aber die Bilder müssen weiter vergrössert werden.

Der Detailreichtum ist gut, auch feinste Einzelheiten werden reproduziert. Die ISO 400 sieht bereits ein besser sichtbares Geräusch vor, dies macht sich spätestens bei der ISO 800 klar bemerkbar. Die Bilder bei ISO I. 600; ISO I. 200 können nur sehr begrenzt verwendet werden und bieten keine verwertbaren Bildinformationen mehr. Schlechte Lichtbedingungen führen dazu, dass das Bildgeräusch wie üblich rascher ansteigt, bereits bei ISO 400 ist es gut zu erkennen und bei ISO 800 zeigen die Bilder nur wenige Ausschnitte.

Die Autofokusfunktion der Fotokamera funktioniert zügig, die Serienaufnahme hingegen ist langsam: Die Geschwindigkeit der Arbeit gibt Anlass zu kritischer und lobenswerterweise. Die Canon IXUS 285 HS ist mit nur 1,8 Einzelbildern pro Sek. eines der leistungsstärksten Modelle. Die Fokussierung dauert nur 0,16 s, die Auslösungsverzögerung beträgt 0,01 s.

Dies gilt für Weitwinkel-Brennweiten, aber auch auf der Teleobjektivseite stellt die Fotokamera noch schnell scharf. Zwischen dem Betätigen des Netzschalters und der Gesamtanzeige verstreichen nur 1,50 s. Sie müssen nach dem Anschalten nur 1,41 s auf das erste Foto einwirken. Der IXUS 285 HS ist in der Farbreproduktion der Standardklasse.

Der 12-fache Vergrößerungsfaktor umfasst 25 bis 300 Millimeter, ist aber nur schwach: Mit seinem 12-fachen Vergrößerungsobjektiv kann die Canon IXUS 285 HS 25 bis 300 Millimeter (KB) abdecken. Damit ist die IXUS 285 HS in erster Linie eine Fotokamera für Tagesaufnahmen bei guter Lichtverhältnisse. Mit dem optischen IS-Bildstabilisator konnten im Test etwa drei Blendenwerte kompensiert werden.

Auf der Tele-Seite sind gestochen scharfkantige Bilder mit einer Aufnahmezeit von bis zu ca. 1/30 Sekunden möglich. Das Canon IXUS 285 HS hat ein gut gefertigtes und kompakten Gehäuse: Unser Fazit: Die Canon IXUS 285 HS (Praxis) ist eine sehr kleine und leichtgewichtige digitale Kamera, die sich vor allem an Einsteiger in die Fotografie oder Menschen wendet, die ein benutzerfreundliches Gerät nutzen wollen.

In der Klasse ist die Bild-Qualität wie gewohnt, bei Tag sind die Bilder recht detailliert und können auch für etwas grössere Prints verwendet werden. Durch die Brennweite von 25 bis 300 Millimetern KB können sowohl nahes als auch leicht entferntes Motiv gut abgebildet werden, was eine breite Palette an Geräten ermöglicht. Die Canon IXUS 285 HS (Sample Shots) punktet mit einem raschen Auto-Fokus (0,16 Sekunden), einer verkürzten Umschaltzeit (1,50 Sekunden) und einer recht gut funktionierenden Video-Funktion.

Full-HD-Video mit 30 vollen Einzelbildern pro Sekunde zeigt einige Einzelheiten, während der Auto-Fokus und der Bildstabilisator gut funktionieren. Durch die Verwendung von Metallen ist das Gehäuse der Kamera von hoher Qualität, insbesondere auf der Frontseite, aber eine etwas greifbarere Fläche wäre erwünscht. In der Klasse ist die Bildwiedergabe der taschentauglichen IXUS 285 HS üblich: Wir sind nicht von der Serienbild-Funktion der kompakten Kamera überzeugt, die mit nur 1,8 Einzelbildern pro Minute zu träge ist.

Die Canon IXUS 285 HS (Technologie) hat einige automatische Systeme an Board, aber es gibt nur sehr wenige manuellen Möglichkeiten. Sämtliche Bewertungsgrafiken dürfen nur unverfälscht und mit einem Link zu unserem Test auf fremden Websites eingesetzt werden.

Mehr zum Thema