Digitalkamera Kaufempfehlung 2016

Kamera Kaufen 2016

Produkttest im Vergleich zu Kompaktgeräten: Beste Fotoapparate mit Super-Zoom Stiftungswarentest stellt 14 Kompaktkameras mit extremen Zoomwerten gegenüber. Aber nicht jeder überzeugt im Versuch - viel Zoomen ist nicht alles und kostspielig ist nicht gleich gut. Aber nicht nur der Vergrößerungsfaktor ist wichtig: Die Qualität des Bildes ist zumindest ebenso entscheidend und hängt auf der Reise auch von der Grösse und dem Körpergewicht ab. Mit den 14 Kompaktkameras, die die Stiftung Warentest im Vergleich zueinander hat, trifft das Gleiche zu, wie es in der Photographie oft der Fall ist: Wer die bestmögliche Performance will, muss sich mit mehr Grösse und Gewichten abfinden.

Die Testsiegerin, die Coolpix P900, hat ein Gewicht von knapp einem Kilo, vergleichbar mit einer digitalen SLR-Kamera mit Linse. Es gibt ein Extrem-Teleobjektiv mit 83-fachem Zoomen (, was einer Objektivbrennweite von ca. 2000 Millimetern bei einer 35 mm-Kamera entspricht), ein sehr gutes Gesamtbild und eine sehr gute Auflösungen. Bei den großen Kompakt-Kameras mit extra starkem Digitalzoom belegten die Coolpix-Modelle von Nike die ersten drei Ränge, die P900 erreichte eine Testbewertung von 2,2 (gut), die P610 eine Bewertung von 2,3 (gut) und die P840 erreichte erst mit 2,6 "befriedigend".

Das P900 punktet gegenüber seinen Schwester-Modellen durch einen hohen Verwacklungsschutz - besonders bei großen Objektiven von Bedeutung. Der Canon Powershot SX530 HS belegt den vierten Rang unter den Extra-Zoomern. Sie kann aber auch viel kleiner und kleiner sein: Wenn Sie Ihre Digitalkamera im Reisegepäck oder in der Tasche unterbringen wollen, sollten Sie eine der kleinen Kompaktkameras mit kräftigem Zoomen verwenden.

Mit nur 162 g Gewicht ist die hellste Testkamera, die Coolpix S7000 von S7000. Die Canon Powershot SX710 HS ist das schönste der kleinen Zoom-Wunder. Noch besser als die Nicon in der Farbgebung und bei schlechten Lichtverhältnissen, aber mit weniger Zoomen - der 30-fache Vergrößerungsfaktor korrespondiert "nur" mit 715 Millimetern bei einer 35 mm-Kamera.

Zehn der untersuchten Geräte erreichten gute Noten in punkto Qualität, darunter vier Geräte mit extra starkem Zoomen. Von den 14 Fotoapparaten haben 7 im Versuch gut abgeschnitten (Bestnote: 2,2), der restliche Teil wurde mit "befriedigend" bewertet. Die Powershot-Kamera von Canon und die große L840 von Canon überzeugten mit neun Testmodellen, außerdem fiel die Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen signifikant ab, nur die Canon Powershot SX710 HS, die Lumix DMC-TZ71 von Canon und die Coolpix L840 von Canon erhielten ein "gutes" Ergebnis.

Wenn Sie auf einen Digitalsucher nicht mehr verzichten wollen, ist die Lichtschranke mit dieser Funktion die Einzigartige im Tester. Bei den beiden besten großen (Coolpix P900 und P610) gibt es neben dem Bildschirm auch einen elektrischen Bildsucher. Die Coolpix L840 hat die höchste Lebensdauer - laut Angaben des Herstellers macht sie 590 Aufnahmen mit einer Batterieladung, alle anderen Testmodelle machen nicht mehr als 390 Aufnahmen.

Lediglich das Rücklicht im großen Versuch, die Canon Powershot SX410 IS, muss auf beides verzichtet werden. Preisbewußte Anwender erhalten mit der kleinen Coolpix S7000 das günstigste Preis-Leistungs-Verhältnis, die Kosten betragen im Durchschnitt nur 184 EUR. Die Testsiegerin unter den Kleinen, die Powershot SX710 HS, ist 292 EUR, die Sony Cyber-shot DSC HX90V ist mit 470 EUR sehr aufwendig.

Lediglich der Test-Sieger ist teurer: Die Coolpix P900 kostete stolze 570 EUR. Der zweite Platz P610 kostete nur rund 355 EUR, der zweite Platz P840 im Durchschnitt 211 EUR.

Mehr zum Thema