Kamera Film

Foto-Film

Analogfotografie - Warum Sie immer noch Film verwenden sollten Ganz gleich, ob Sie sich mehr mit der photographischen Angelegenheit beschäftigen wollen oder ob Sie sich nur der Sehnsucht hingeben wollen. Die Analogfotografie hat ihren eigenen Zauber, den die Digitalfotografie nie erreichen wird. Gerade diese Unsicherheit über die Bilder macht die Analogfotografie so attraktiv. Infolgedessen denken die Menschen viel mehr nach, bevor sie ein Motiv aufnehmen, als bei der Digitalfotografie.

Bevor Sie ein Foto machen, fragen Sie sich, was Sie mit dem Foto sagen wollen. Vereinfacht ausgedrückt: Sie beschäftigen sich viel stärker mit der Photographie als nur mit dem Photographieren. Gerade diese Auseinandersetzung mit den Themen der Photographie hat mir sehr geholfen. Dadurch entstehen weniger "Ausschuss" und ich bekomme mehr nützliche Bilder.

Nur aus der Luft schießen und nicht wissen, was man gerade gefangen hat, hat einen ganz besonderen Zauber. Doch die meisten dieser Bilder werden schlechter als richtig. In der Digitalfotografie spielen sie keine große Rolle. Deshalb ist es wichtig. Sie können die erfolglosen Bilder ganz leicht entfernen. Dies ist bei der Analogversion nicht möglich.

Eine häufige Benachteiligung der Analogfotografie ist der wirtschaftliche Teil. Bei der reinen Entwicklung ohne Abzug kommen dann weitere sechs bis zehn Francs pro Film hinzu. Für einen Film mit 36 Fotos sind das etwa 40 Centimes pro Bild. Übertriebene Fotografien können rasch kostspielig werden.

In die Berechnung sollte jedoch der Kamerapreis einbezogen werden. Die gut erhaltenen analogen Spiegelkameras sind bei namhaften Online-Auktionshäusern für 50 bis 150 CHF erhältlich. So können einige Bilder von je 40 Centimes gemacht werden, bis man die Preisspanne der Digitalkameras erreicht hat. Mit versteigerten Fotoapparaten gibt es immer das Problem, dass die Kamera nicht funktionieren wird.

Die ganzen Fotoapparate, die ich gekauft habe, haben funktioniert. Weil es immer noch Menschen unter uns gibt, die mit Film photographieren, werden diese auch heute noch produziert. Bei den meisten Filmen liegt der Empfindlichkeitswert zwischen 100 und 800, je größer diese Anzahl ist, umso empfindlicher ist Ihr Film. Wie in der Digitalfotografie kann der Betrag nicht willkürlich ausgewählt werden, sondern ist an den Film gekoppelt.

Ich habe vor fast exakt sechs Jahren meine "erste" analoge Kamera gekauft. Weil die Einstellung durch den Bildsucher nicht sichtbar ist, waren meine ersten Bilder schlecht und nicht richtig. Auch die zweite Kamera, die ich gekauft habe, war eine kompakte Kamera. So konnte ich zum ersten Mal beeindruckende Bilder mit einer Analog-Kamera machen.

Ihr kompaktes Design und ihre Benutzerfreundlichkeit machen sie zu Ihrem optimalen Partner, wenn Sie lediglich Bilder machen wollen. Das ist besonders nützlich, wenn Sie noch wenig über das Thema Photographie wissen, denn Ihre Bilder werden mit dieser Kamera beinahe immer gut auszusehen haben. Mit dieser Kamera hatte ich viel Spaß und konnte viel über die Photographie erlernen.

Es handelt sich dabei um beide Spiegelkameras aus der Analog-Moderne. Die Funktionsweise entspricht der heutiger Digitalkameras, verfügt über unterschiedliche Betriebsarten und kann mit gängigen Optiken kombiniert werden. Der einzige Vorteil ist, dass man die Bilder erst nach der Entwicklung im eigenen Haus sehen kann. Vergessen Sie Ihre Kamera nicht. Sie werden mich mehr mit Film als mit einer Karte finden.

Mehr zum Thema