Kompaktcamera mit Sucher

Kleinbildkamera mit Sucher

Unter den Kameras in der Highscore-Liste haben folgende einen Sucher:. Historie ">Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]> Bei einer Sucherkamera handelt es sich um eine Kamera, deren Sucher mit einer Fokussierhilfe ausgerüstet ist, die mit der Entfernungsverstellung des Objektives verbunden ist. Der Messsucher ist in der Regel als Schnittbild-Messsucher oder Mischbild-Messsucher konzipiert. Kameras, die den Einsatz von Wechsellinsen ermöglichen, passen das Bild des Suchers in der Regel auch an die Brennweite der Blende an. In den meisten FÃ?

llen erfolgt dies durch EinfÃ?gen von leuchtenden Rahmen in das Sucherbildfenster.

Als erste Sucherkamera nach obiger Beschreibung wurde die von Zeiss Ikon 1936 konstruierte Kontax II verwendet. Zu den bekanntesten (und noch heute gebauten) Kleinbildkameras dieses Typs gehört die Leica M. In der Massenproduktion wurden Entfernungsmesskameras komplett durch kompakte Kameras mit Auto-Fokus ersetzt. Nach dem Leica-Standard gab es in den vergangenen Jahren eine ganze Serie neuer Entfernungsmesser-Kameras von Konica und Cosina (Hexar, Voigtländer Bessa, Epson R-D1, Zeiss Ikon, Rollei 35RF).

In den Mittelformaten sind die Kameras vom Typ 6 und 7 oder 7II mit austauschbaren Objektiven erhältlich. Zu den ehemaligen Herstellern von Sucherkameras gehörten Nikon (S-Serie, mit zwei Modellen, S3 und SP, vor einigen Jahren in einer limitierten Sonderedition neugeschaffen), Canon (Canonet), Olympus (XA-Serie mit festem Objektiv), Zenza-Bronica (mit der RF645) und Minolta (in Zusammenarbeit mit Leica, CL und CLE).

Mehr als 30 Jahre nach dem Ende der Fertigung von Entfernungsmesskameras hatte Contax, der Entwickler dieses Kameramodells, 1994 mit dem G-System einen neuen Markteintritt probiert, der jedoch 2005 mit dem Ausstieg der Muttergesellschaft zu Ende ging. Dadurch entfällt der Spiegelbild der Spiegelreflexkamera, so dass das Bild des Suchers auch bei längerer Belichtungszeit dauerhaft zu sehen ist und die durch einen Schwenkspiegel verursachten Schwingungen ebenfalls verhindert werden, was zu unscharfen Bildern bei längerer Belichtungszeit führt.

Das Auslöserauschen einer Sucherkamera ist in der Regel ruhiger als das einer Spiegelkamera. Die Entfernungsmesser-Kameras sind nicht nur einfacher zu tragen, sondern wirken auch weniger störend auf die zu fotografierende Person. Zahlreiche begeisterte Nutzer von Sucherkameras unterstreichen, dass die Vertrautheit zwischen dem Fotografen und der zu photographierenden Person weniger unter der Sucherkamera als unter den vergleichsweise lauten SLR-Kameras zu leiden hat.

Die Aufnahme mit der Sucherkamera kann daher dezenter erfolgen. Die im Vergleich zu einer Spiegelkamera kleinere Entfernung zum Objektiv (da kein Platz für einen Klappspiegel erforderlich ist) erlaubt ein kompakteres Objektivdesign bei gleichbleibender Objektivbrennweite. Der Betrachtungswinkel ist durch die räumliche Abtrennung von Objektiv und Sucher leicht unterschiedlich. Das bedeutet, dass Objekte, die dichter als etwa drei m vor der Kammer liegen, nicht exakt definiert werden können, d.h. das fertige Bild passt nicht exakt zum Bild des Suchers.

Diese Parallaxen kompensieren die modernen Sucherkameras, indem sie beispielsweise die beleuchteten Rahmen im Sucher entsprechend verschieben. Vereinfachte Ausführungen sind mit den bekannten Parallaxenmarkierungen im Sucher zufrieden, die in der Regel auf die kleinste Abstandseinstellung ausrichten. Die unterschiedlichen Objektivbrennweiten werden entweder durch beleuchtete Rahmen im Sucher wiedergegeben oder der Blickwinkel der ausgewählten Objektivbrennweite kann mit einem Anstecksucher verfolgt werden.

Ausgenommen war die Kontax G mit einem "Realbild-Sucher", der sich selbsttätig auf die gewählte Objektivbrennweite einstellt. Zudem ist die Verwendung von längeren Objektiven als 135 Millimeter (35 Millimeter) konstruktionsbedingt schwierig, da der zugehörige Bildausschnitt sehr gering und die Scharfeinstellung sehr schwierig wäre; die einzig mögliche Variante wäre eine so hohe Sucher-Vergrößerung, dass andererseits der Gebrauch von Weitwinkelobjektiven nahezu ausgeschlossen wäre.

Seit vielen Jahren bietet Leica deshalb das sogenannte VisaFlex an, andere Anbieter (wie z. B. die Firma Kontax, Voigtländer und Zeiss Ikon) liefern keine Optiken mit einer Objektivbrennweite von mehr als 90 Millimetern. Epson R-D1 von 2004 war die erste Digitalkamera, von der bis 2009 verschiedene Versionen mit kleinen Revisionen auf den Markt kamen.

Die erste Digitalkamera der M-Serie wurde 2006 vorgestellt, die M8, und im Herbst 2009 wurde die Leica M8 (und M8.2) durch die M9 mit 35mm-Sensor ersetzt. Die Leica ist heute die aktuellste dieser Art; mit der monochromen Leica produziert sie eine Videokamera, die ausschliesslich in Schwarz-Weiss aufnimmt. Im Jahr 2010 begann die Firma mit der Herstellung von optischen Digitalkameras mit der X100.

Als Entfernungsmesskamera zu bezeichnen, fehlen ihnen die Fokussierhilfen über einen angekoppelten Messfinder.

Mehr zum Thema