Leica Camera Preise

Preise für Leica-Kameras

Léica Aber eine weiß-graue digitale Kamera der Firma Leica, ein Unikat. Bei einem Preis von 1,8 Mio. $ ging das Geraet ueber den Spieltisch. Die Gelder werden für einen wohltätigen Zwecke verwendet. Auf dem Weg vom Airport zur Firmenzentrale vermietet Leica manchmal einen Transportdienst.

Die Fahrerin des Shuttle-Fahrers erhält 5,50 EUR pro Zeiteinheit. Im Falle, dass er sich für das Fotografieren begeistern sollte, müßte er nahezu 1128 Arbeitsstunden aufwenden, nur um sich das übliche Werksmodell dieser Leica Matte zuzulegen.

Der 2005 beinahe bankrottete Name Leica ist ein Kultbestandteil. Großartige Photographen haben ihre Fotos mit den Kleinen der M-Serie gemacht. Die Berühmtheit ihrer Benutzer hat sich auf den Fotokameras abgeschwächt. Viele von denen, die heute eine Leica erwerben, zahlen so viel für das eigene Gehalt, weil sie auf die Anregungen der großen Rollenvorbilder warten.

Sie sind willens, einen Kostenaufwand zu tragen, der allein mit reiner Kameratechnik kaum zu begründen ist. "â??Unsere Kundinnen und Servicemitarbeiter sind emotionsgeladener an die Brand gebundenâ??, sagt Stefan Daniel, Head of Product Management bei Leica. Apple, Porsche, Leica: "A kindred spirit" Daniel erwähnt die emotionale Belastung der Brand. Die Leica-Spezialgeschäfte, in denen die weißen Fächer mit roten Stoffen ausgekleidet sind.

Die oft tausenden von Euros teueren Gläser, die von Kollektoren wie wertvolle Gegenstände aufbereitet werden. Manche Dinge klingen nach Apple - ähnlich wie Porsche, sogar ein Unternehmen mit langer Geschichte im Flachland in Deutschland. "Leica gibt voller Stolz zu, dass es bereits eine "Seelenaffinität" mit dem Automobilhersteller gibt. Die Leica sucht den Balanceakt zwischen traditioneller und moderner Technik.

Am Rande von Solms, einem verträumten Nesthäuschen mit gut 13500 Einwohnern im Lahntal, produziert das Unternehmen die bedeutendsten Fotoapparate und Objektiv. Viele Dinge bei Leica erinnern mehr an eine Uhrenmanufaktur für kostbare feine Uhren als an einen Serienhersteller von Fotoapparaten. Dies ist das Erfolgsrezept der mechanischen Eigenschaften von Leica. Es kostete Geld.

Es gibt keine Linse mit einem Verkaufspreis von weniger als 1300 EUR. Für 9000 EUR ist der berühmte Lebkuchen-Noctilux, auch mit einer Brennweite von 50 EUR und einer maximalen Öffnung von 0,95 EUR erhältlich. Zusammen mit der Fotoapparatur kostete die Ausstattung mit nur einem Glas 155.000 EUR. Es gibt auch günstigere Leicas. Nur, dass sie nicht von Leica, sondern von Panasonic in Japan kommen.

In Japan fertigt der Elektronikkonzern eigene Kameratechnik. Sie sind oft nicht nur wesentlich kleiner und haben je nach Gerätetyp eine geringere Abbildungsqualität als die bekannten Leicas. Die Leica übernimmt diese Fotoapparate und gestaltet die Gehäuseformen leicht um. Dazu fordern die Bundesbürger wesentlich mehr Mittel. Beispiel: Die beiden Geräte Lumix DMC-LF1 und Leica C. wurden in diesem Jahr eingeführt.

Auch das Erscheinungsbild ändert sich nicht merklich, außer der rothaarigen Leica Bapperl auf der rechten oberen Seite der Kamerafront. Die kleine Japanserin: 330 EUR im Netz, die billige Leica mit Japanergenen 600 EUR. Sie sagt nur eines: Leica vertreibt unter ihrem eigenen Markennamen 150.000 bis 200.000 Kameras - deutsch und japanisch.

Sollte die Konkurrenten wissen, wie viel Kapital Leica mit welchem Artikel einnimmt? Lediglich soviel ist bekannt, im letztbekannten Halbjahresabschluss 2012 erwirtschaftete Leica bei 150 Mio. EUR Umsatzvolumen knapp 22 Mio. EUR. Wenn man die Sache besonnen ansieht, ist einem klar, dass Leica-Kameras und Objektive als reine Arbeitsmittel zu teuer sind, denn man kann für viel weniger Kosten erstklassiges Equipment erwerben, dessen Abbildungsqualität außergewöhnlich ist.

Sie sind so außergewöhnlich, dass es entweder unmöglich ist, ihre Aufnahmen von den Leica-Bildern zu trennen, oder sie sind noch besser. Beispielsweise macht eine Nicon D 800e bei richtiger Anwendung bessere Aufnahmen und Sie können sie weiter ausweiten. Im Gegensatz zu einer Leica müssen Sie mit der Leica nicht selbst fokussieren.

Bei einem gut funktionierenden 50mm-Objektiv kosten die Aufnahmen ca. 3300 EUR. Bei einem Nikon-Objektiv der Oberklasse gut 5000 EUR. Das Unternehmen kann und will wegen seiner kleinen Grösse nicht in jeder Sparte an der Weltspitze stehen, erläutert Daniels, Leica's Top-Produktmanager. Eine alltagstaugliche Lösung wäre wünschenswert, die aber dennoch in eine Marktlücke passt.

Genauso wie die Leicas nicht der Truck für den Großkauf im Baumarkt sind, eignen sie sich nicht als Kamera für die Fotografie der Springer beim 100-Meter-Finale während der Ost-West. Nicht wenige parken gerne einen Porsches in ihrer Tiefgarage, weil sie beweisen wollen, was sie sich überhaupt erlauben können.

Für viele Leica-Besitzer ist das nicht so anders.

Mehr zum Thema