Leica sl 2016

Léica sl 2016

Die spiegellose Leica SL wurde mit dem TIPA Award 2016 als "Best Premium Camera" ausgezeichnet. DXO Mark Kevin Carter / DXO Mark 21. Januar 2016 Camera Season: Die Leica SL Leica setzt mit der spiegellosen SL neue Maßstäbe in der Bildqualität. Feuchtbetrieb Juli 2016 (44 Seiten, leica- camera.com[PDF;

7,7 MB; Zugriff am 2. Januar 2018]).

Soft- und Firmware-Update Leica SL // 2016 // Global // Leica News // The Leica World

Mit dem Leica Tethered Plug-in wird Ihr Leica SL über ein USB-Kabel mit Adobe Photoshop Lightroom 6 / CC verbunden. Durch ein Plug-in kann die Aufnahme getriggert werden und die Bilder werden unmittelbar in Adobe Photoshop Lightroom 6 / CC wiedergegeben. Sie können es jetzt in Ihrem Leica-Kundenbereich herunterladen. Betreiben Sie Ihren Leica SL (Typ 601) jetzt komfortabel über Ihren Desktop.

Alles, was Sie dazu brauchen, ist die Leica Vision Shuttle und ein USB-Anschluss. Sämtliche mit der mitgelieferten Kamera aufgenommenen Aufzeichnungen können auf Wunsch sogar gleich auf der Computerfestplatte abgespeichert werden. Für den Herunterladen im kundeneigenen Bereich. Mit dem Firmware-Update bleiben Sie mit Ihrem Leica auf dem Laufenden.

BETRIEB IM TEST

Leica hat in den neuen SL alles eingepackt, was zu einer hochauflösenden elektronischen Sucherkamera gehört: hochauflösender elektronischer Sucher, schneller Autofokus und eine Vielzahl von Funktionen. Leica trennt mit der im Volksmund "SL (Typ 601)" genannten Fotokamera eine ganze Reihe von alten Pigtails aus dem eigenen Bild. Es handelt sich bei dieser Fachkamera nicht um eine halbwegs digitalisierte Version der M Sucherkamera oder einer Spiegelreflexkamera, die anstelle einer Filmkassette mit einem Bildsensor ausgestattet ist, sondern um ein hochmodernes Wechselobjektiv mit allen Merkmalen, die Sie heute von solchen Pro-dukten erwarten würden.

Für den Recording-Sensor entschied sich Leica jedoch für eine moderatere Variante mit 24 Megapixeln und Vollformat, jedoch ohne Tiefpass-Filter. Etwas schwierig ist es, die Leica SL als "CSC", d.h. als "Kompaktsystemkameras" zu errechnen. Die Bezeichnung "CSC" wurde zunächst aufgrund des Fehlens einer Spiegelbox für die kleinen spiegelfreien Kameras des Systems verwendet, gilt aber nicht mehr für die Leica SL.

Basis der Fotoapparatur ist ein massives Gehäuse aus Metall, das aus einem Aluminiumblock gefräst wurde, was das große Eigengewicht des CSC von 847 g begründet. Das Gleiche trifft auf die neue SL-Linse zu, die 1.140 g wiegt, so dass Sie ein fast zwei kg leichtes Gerät tragen können. Bei Leica sind daher Produktgruppendefinitionen wie "DSLM - Digital Single Lens Mirrorless" aussagekräftiger.

Sie ist aber auch in anderer Hinsicht bemerkenswert: Sie kann bis zu 60 Einzelbilder pro Sek. anzeigen, was zu einer verbesserten Anzeige und damit zu einer genaueren Bildsteuerung bei Serienaufnahmen und z.B. gleichzeitigem Schwenken beiträgt. Sie ist mit dem Multiplikator 0,80 (Umbau auf 50 Millimeter Objektiv mit Unendlich-Einstellung) auch sehr groß - noch grösser als der visuelle Spiegelreflexsucher der Profiklasse.

Das Bedienen der Fotokamera ist zwar selbsterklärend, aber zunächst etwas ungewohnt. Fast alle Schlüssel haben mehrere Funktionalitäten, die auch vom Benutzer selbst über das Menu festgelegt werden können. Bei 49 Feldern erreichen sie zwar nicht die von Sony gesetzten Aufnahmemarken, aber diese 49 Bereiche mit kontrastmäßiger Messung in Verbindung mit dem neuen AF-Objektiv gewährleisten, dass der Schärfebereich sehr schnell und entschlossen funktioniert: Drücken Sie den Auslöser zur Hälfte und die Bildschärfe ist fix.

Mit dem Leica SL sind bis zu elf Einzelbilder pro Minute möglich. Die weiteren Prüfergebnisse (siehe Tabellen oben und unten) sind ebenfalls hervorragend, so dass die Prüfkamera eine Spitzenbewertung erhält. Pro: Hervorragendes Filmmaterial, insbesondere im Rohmodus, sowie Hochgeschwindigkeit und eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten machen die Fotokamera zu einer professionellen Lösung. Contra: Die Mehrfachbelegung der Funktionsumschalter und deren kontextsensitive Veränderungen sind zunächst unübersichtlich und bedürfen einer intensiven Einarbeitung in die Thematik.

Von einigen kleinen Unstimmigkeiten über das Betriebskonzept einmal ganz zu schweigen, ist beispielsweise die Leica SL (Typ 601) ein gutes Beispiel für eine spiegellose Systemkamera. Bei der Leica SL handelt es sich nicht um eine kompakte Systemkamera für den Einsatz im Freizeitbereich, sondern um ein qualitativ hochstehendes Aufzeichnungssystem für professionelle Fotografen. Der Leica ist in der Lage, reale 4K-Videoaufnahmen mit einer Auflösung von jeweils 096 x 2,160 Pixeln zu machen, jedoch nur mit 24 Einzelbildern pro Minute.

Im Full-HD-Modus (1.920 x 1.080 Pixel) kann er auch schnellere Bewegungsabläufe mit 50 oder 60 Einzelbildern pro Sekunden (PAL/NTSC) aufnehmen. Für die Bilder steht auch ein Color Sub-Sampling von 4:2:2:2 bei zehn-Bit Farbtiefe zur Verfügung, um mit einem externem Recorder professionelles Filmmaterial zu gewinnen, zum Beispiel für Green Screen Videos im Atelier.

Mit der neuen Leica sind auch manuellen Belichtungseinstellungen inklusive ISO-Vorwahl möglich. Sie kann auch mit handelsüblichen Mikrophonen und Kopfhörern arbeiten, erfordert aber für ihren speziellen Anschluss das optional erhältliche Adaptionskabel "AA-SCL4". Der Leica bietet eine hohe Auflösung und eine sehr saubere Darstellung von 4K-Videos, die nahezu lebendig sind. Darüber hinaus ist es weitestgehend frei wählbar.

Mehr zum Thema