Olympus Pen F test Chip

Testchip Olympus Stift F

als jeder andere Sensor, der zuvor in einer Olympus-Kamera installiert war. PEN-F von Olympus: Retro-Kamera im Praxistest 27.01.2016, 16:45 Das Aussehen des Olympus PEN-F ähnelt den 1960er Jahren, aber im Inneren befindet sich eine völlig neue Technologie. Der Olympus PEN-F verweist auf die Geschichte des Kameradesigns und ruft die kompakte SLR mit dem gleichen Namen aus den 1960er Jahren in Erinnerung.

Aber die integrierte Technologie ist auf dem neuesten Stand. Die OM-D-Serie hat Olympus zu einem wahren Hit gemacht. So versucht der Japaner ein ähnlich -Projekt für seine PEN-Serie: Der neue PEN-F ähnelt seinem Analog Vorgänger aus den 1960er Jahren, verfügt aber über eine völlig neue Technologie mit 40 Megapixel.

Aber der Olympus PEN-F hat 50 Mio. Pixel im Hi-Res-Modus und 80 Mio. Pixel im RAW-Format. Danach schauen die Aufnahmen des PEN-F etwas flächiger als bei Fotokameras mit größeren Aufnehmern. Der in Gehäuse integrierte Bildausgleicher verhindert Verwacklungen der Kamera. Bildwettbewerb: Das Goldfoto 2018   Gewinne im Gesamtwert von Ã?ber Ã?ber 26.000. â?" Jetzt anmelden und verewigen!

Der Olympus PEN-F hat einen neuen Bildsucher. Bleiben 1024 x 768 Pixel mit mittlerweile üblichen - bzw. 2,36 Megapixel, wenn man wie der Produzent das Unterpixel für die Basisfarbenrot, Grün, und Blue_2..... In der Betriebsart S-OVF ähnelt stellt das Sucherbildformat einen visuellen Bildsucher und einen größeren Kontrastbereich dar.

Dafür ist jedoch nicht ersichtlich, wie das Foto bei der Aufnahmen in der Fachkamera verarbeitet wird - zum Beispiel, wenn der Schwarz-Weiß-Modus aktiviert ist. Für hat der Zielsucher Olympus einen kleinen Höcker auf die Gehäuse. gelegt. Die für bietet den notwendigen Raum für ein großes, abgerundetes Sichtfeld. Schön für Brillenträger, das kann so der gesamte Forscher überblicken..

Bei einer Suchervergrößerung von 0,62 (in 35mm-Format umgewandelt) ist der Visier etwa so groß wie die Canon EOS 6D II oder der Mujifilm X-T10. Der Olympus PEN-F ist in zwei Versionen erhältlich: erhältlich erhältlich. Genau wie der Fußballfilm X-Pro2 verbleibt der Olympus PEN-F bei Full-HD ("1920x1080 Pixel") für maximale Videoauflösung.

Auch der integrierte Monitor verbleibt in einer Standardauflösung von 720x480 Pixel (1,04 Megapixel nach Herstellerangaben). Praxisnah: Der Touch-Autofokus arbeitet mit einer Doppelspitze auf dem Monitor â?" auch wenn Sie die Messkamera am Augeninneren haben und durch den Sucher blicken. Die Gehäuse des Olympus PEN-F ist zwar klein, fällt jedoch eine größere Kurve als bei den kleineren System-Kameras im Format MicroFourThirds - der Lumix GM1 und der M5.

Aufgrund seiner Größe hat der Olympus PEN-F eine gute Handlage. Außerdem hat Gehäuse viele Einstellräder und - Schlüssel. Mit ihm können die Olympus-typischen Artenfilter unmittelbar eingeschaltet werden - ohne an der Fotokamera Menü aufzuhängen. Der Olympus PEN-F geht an einem aktuellen Trendthema vorbei. Olympus OM-D E-M1 oder Olympus OM-D E-M5 Mark II sind die beste Wahl, wenn Sie eine Messsucherkamera suchen, die X-Pro2 von Olympus, die im Messsucher-Look ist.

Ein kleiner Knebel an der Kante: Die Entriegelung des Olympus Pen-F hat ein Drahtauslösefaden, dort benötigt er kein elektronisches Fernauslösekabel. Der Olympus PEN-F ist ab Ende März 2016 in Schwarz und Schwarz erhältlich. verfügbar. Es sind zwei Sets erhältlich: eines mit dem Olympus M.Zuiko Digital ED 14-42mm f3.5-5. 6 EZ für auf 399 zu kaufen und eines mit dem Olympus M.Zuiko 17mm f1. 7 für, sowie 499 im Angebot.

Die Gehäuse sollte es aber auch individuell für angeben. In Höhe von 199. Euro.

Mehr zum Thema