Leica M10 test

Der Leica M10-Test

Das Leica M10 im Labor und im Feldtest. Aber auch das ist das Fotografieren mit der Leica. Wofür ich nicht so viel übrig habe...

..

Mir kommt es wie am Vortag vor, dass ich an der Leica-Veranstaltung in Wetzlar teilgenommen habe, bei der der neue Leica M10 präsentiert wurde. Exakt ein Jahr nach dem Erwerb und mehrere tausend Bilder später kann ich nun meinen langjährigen Erfahrungsbericht über die Fotokamera verfassen. Wenn du dich erinnerst, habe ich kurz nach meiner Heimkehr aus Wetzlar hier einen Artikel publiziert, in dem ich erklärt habe, warum ich die Leica M10 auf jeden Fall dabei haben muss.

Weil die Leica M10 alle meine damals geäußerten Vermutungen und Vorstellungen mehr als erfüllte. Dennoch hat die Leica M10 aus meiner Perspektive auch einige Vor- und Nachteile, die ich hier kurz zusammenfassen möchte. Also, das war's, jetzt kommt der Test. Jedenfalls bin ich ein kleiner Fan, wenn es um Leica geht.

Nach wie vor sind die vom Leica M10 in Kombination mit Adobe Photoshop gespeicherten DNG-Dateien eine Tortur. Mir ist bekannt, dass Adobe erst vor wenigen Tagen ein neues Release für Photoshop herausgebracht hat, das die Leistung steigern soll, aber die Interaktion der Leica M10 DNGs mit Photoshop ist für mich immer noch ein schreckliches Gefühl.

Irgendjemand sollte das ganze aber endlich mal beheben. Als nächstes muss ich ein wenig vorsichtiger sein, denn es handelt sich nicht um einen negativen Aspekt des M10, sondern um eine Beschränkung aller Leica Miss, die ich mindestens einmal nennen möchte.

Unglücklicherweise finde ich es in manchen Fällen ärgerlich, dass die Leica M10 nur über eine mittige Expositionsmessung verfügt. Die Leica M10 ist in Bezug auf Design, Masse, Größe bei gleichzeitiger Handhabung und Handhabung exakt so, wie ich sie mir für eine Leica vorstellen kann. Bereits nach der Kameraeinführung hatte ich gemerkt, dass das ca. 4mm flachere Gehäuse eine klare Weiterentwicklung der Leica M Type 240 oder Type 262 ist.

Lediglich ein Trompeten nach oben könnte den Grip diskret verbessern, aber ich bin völlig auf das originale Leica-Zubehör festgelegt, das ich mir für einen ungeheuren Pauschalpreis von 220 Euro schlicht und einfach nicht erlauben will. Deshalb benutze ich die Leica M10 so, wie es irgendein Ingenieurgott selbst gemacht hat. Das Gefühl und die Verarbeitungsqualität des M10 ist auf Leica-Niveau, d.h. die Fotokamera liegt schlichtweg einwandfrei in der Handfläche und bescheinigt bei jedem Einsatz, dass Sie viel Aufwand richtig investiert haben.

Der Betrieb des Leica M10 ist sehr gut durchdacht. Meiner Meinung nach hat die Beschränkung der Schlüsselanzahl auf weniger Schlüssel das Bedienungskonzept stark erleichtert. Die Einführung eines Favoriten-Menüs war sicherlich auch für Leica eine gute Wahl, um die Handhabung der Kamera zu vereinfachen. Was war noch mal der Leica-Slogan? Das Iso und die Fahrdynamik des Leica M10 sind auch im Jahr 2018 auf dem neuesten Stand und mehr als gut, vor allem, wenn man dem verrückten Iso-Hype nicht zustimmen will oder ihn nicht benötigt.

Alle Dinge, die darüber hinausgehen, sind aus meiner eigenen Perspektive wahnsinnig. Die Leica MM Type 240 und 262 sowie ein Leica M-P sind seit einigen Monaten in meinem Bestand, das M10 hat sich sowohl in Bezug auf ISO als auch auf die Messdynamik merklich verbessert. Bei Hochzeitsfotografien oder in anderen Bereichen kann es zu einer Beeinträchtigung im Verhältnis zum Modell M140 kommen, aber ich konnte es bedauerlicherweise nicht ausprobieren.

Meine Fazit: Die Leica M10 ist eine großartige Fotokamera. Wer sich jedoch der Schwächen eines Leica Reifens bewußt ist und die vielen Möglichkeiten noch mehr schätzt, für den ist der M10 der technologisch hochwertigste Reifendruckregler, den Sie zur Zeit erhalten. Es ist zugegebenermaßen eine große Herausforderung, wenn man den Kurs des M10 anerkennt, aber das war bei Leica nie anders.

Möglicherweise kehrt nach einer bestimmten Etappe die Desillusionierung zurück und Sie wollen Ihre Leica wieder in Kapital umwandeln, aber Sie werden sich wenigstens nie wieder nach einer Leica zu sehnen haben, wenn Sie einmal eine gehabt haben.

Mehr zum Thema