Leica M6 test

Der Leica M6 Test

Testen Sie den Sony RX 100 - meine Erfahrung. Die Leica M6 Der Fotoapparat für Purist (oder Minimalist). Die Leica M6 hat alles, was Sie für die Website für benötigen. Ausgezeichnete Fotos: Sie ist rein mechanisch in Funktion und benötigt keine Bleiwüste für den Auslöser. Die Gehäuse ist stabil und hält teilweise auch in den Tropen oder in den Bergen mit einer Temperatur unter -15 C macht es mit einem M6 kein Problem.

Zusammen mit einem 35mm oder 50mm Objektiv ist die M6 auch heute noch eine der kleinsten Kompilationen, wenn man mit so wenig wie möglich Ausrüstung herausragende Aufnahmen machen möchte. Seit 15 Jahren benutze ich meine Leica M6 nun schon und auf vielen Fahrten. Mich erfreut, dass die Fotokamera bei sorgfältiger Pflege immer noch schön ist.

Mit Ausnahme von Benützung übliche Patina gibt es keine Schwierigkeiten bei der Bearbeitung und dem Finishing der Fotokamera. Die Thematik der Lichtmessung ist vielleicht mein einziges Kriterium (abgesehen vom Kaufpreis) an der Leica M6. Schön, dass es Leica 1984 gelungen ist, ein elektrisches Belichtungsmesssystem ohne bewegte Einzelteile in einer Messkamera zu installieren.

Dies geschah lange Jahre vor der Firma Leica in der Minolta CLE, obwohl man beachten sollte, dass die Gehäuse der Minolta CLE etwas kleiner ist als die der Leica M6. Führz notiert etwas über eine "selektive" Belichtermessung, man schaut sich die Photokamera und die Auswertung an, dann bemerkt man aber sehr flink, es wurde nur für Marketingszwecke gearbeitet.

Durch die eingebaute Messzelle ist nur eine integrierte Expositionsmessung möglich. Tatsächlich sollte das aber auch noch umkehren und beim M6 kommt dazu, da muss man nur Gefühl aufbauen, wo nun die Exposition exakt ermittelt wird, denn eine Markierung im Schaufelrad gibt es nicht. Der Belichtungsmesser ist für Diapositivfilm vorbehaltlich der Eignung und ich habe immer mit früher mit Belichtungsreihe zusammengearbeitet, um präzise belichtete Diaaufnahmen zu erhalten.

Seit 1998 ist der Leica M6-TTL mit optionalen Suchervergrößerungen von 0,56x (ohne 135mm Rahmen), 0,72 und 0,85 (ohne 28mm Rahmen) erhältlich. Die M6-Serie wurde bis Ende 2002 fertiggestellt, ich möchte hier nicht auf die vielen Sonderausführungen näher eingrenzen, sie sind vielmehr etwas für die für-Fans. Gebrauchter Leica M6 ist in ausreichendem Maße unter Stückzahl erhältlich, die Preisspanne liegt zwischen â' 700,-- und â' ¬. 100,-- je nach Typ und im mindestens durchschnittlichen Zustande.

Ehe Sie einen Gebraucht M6 erwerben, sollten Sie sich unter genügend und die dazugehörige Fotokamera unter durchprüfen Zeit lassen. Vorbehaltlich durch die große Stückzahlen sollte man keine Gebrauchtmaschine M6 erwerben, von deren Bedingung man überzeugt nicht vollständig ist. Ansonsten erweist es sich vielleicht, dass die von günstige verwendete Fotokamera eine Konsumkamera ist. Das Gleiche trifft auf übrigens auch für den Erwerb von Gebrauchtgläsern zu.

Mehr zum Thema