Nikon D8000

D8000 Nikon D8000

So könnte die nächste Kamera aus der Nikon DX-Generation eine Nikon D8000 oder die Nikon D400 sein, die seit 1.000 Jahren erwartet wird. Testversion Nikon D800 (DSLR über 1.000 Euro) Mit Nikon wird ein Hauch von frischer Luft in die professionelle DSLR-Liga gebracht. Mit unglaublichen 36 Megapixeln liefert der D 800 einen mehr als doppelten Wert gegenüber seinem Vorgängermodell.

Wir haben im Monat Juni 2018 diesen Prüfbericht mit den aktuellsten Bestenlistendaten veröffentlicht: Nikon erhöht die Bildschirmauflösung des D800 radikal: Der Vollbildsensor (FX-Format) verfügt über 36 Megapixel.

Sogar der unmittelbare und völlig neue Wettbewerber Canon EOS 6D Markierung III verfügt über "nur" 22 Mio. Pixel. Ausdruck in Messdaten: Die Maximalauflösung liegt bei ISO 100 bei max. 1.500 Linienpaaren pro Bildhöhe und damit ca. 400 Linienpaaren mehr als bei der Canon EOS 6D Stk. Aber bis ISO 6.000 wurde die Maximalauflösung der beiden Kameramodelle angepasst.

Wenn Sie sich die Bilder aus dem Praktikum ansehen, werden Sie feststellen, dass die D800 nicht wesentlich mehr Einzelheiten zeigt als die Canon. Auch beim D800 gilt die viel zitierte Faustformel "Mehr Resolution goes to more noise" - vor allem im unmittelbaren Abgleich mit der EOS 6D und der EOS 3.

Der Canon weist eine vergleichbare Geräuschintensität von ISO 6.400 auf. Für den DIN A3 Ausdruck können Sie mit dem D800 jedoch wesentlich größere Empfindlichkeitswerte einsetzen. Der D800 ist auch in dieser Sparte vielen anderen Spiegelreflexkameras voraus, was sich unter dem Strich auswirkt. Nichtsdestotrotz scheint es angesichts unserer Resultate sinnvoll, dass Nikon den normalen ISO-Bereich auf 6.400 beschränkt und selbst mit Verstärkung nicht mehr als ISO 25.600 zulässt.

Zur Gegenüberstellung: Der 4D Markierung III erlaubt ISO 104. 200, der D4 selbst auch ISO 204.800. Farblich wurde der D800 ausgesprochen neutrale Wiedergabe geboten. Daraus ergibt sich ein sehr guter Delta E-Wert von 9,0, aber vor allem im Direktvergleich mit der EOS 6D Markierung III erscheinen Blau- und Grün-Töne etwas stumpf. Die Dynamik der Bilder erreicht bei ISO 100 mit etwa zehn Blendenstufen ihr maximal erreichbares Niveau und nimmt mit jeder höherwertigen ISO-Stufe leicht ab.

Sämtliche Komponenten des D800 sind in einem stabilen Magnesiumgehäuse untergebracht, das vor Schmutz und Feuchtigkeit schützt. Die gut geformte und vergummte Griffe sorgen für einen festen Griff. Die vom D800 verarbeiteten Speichermedien waren SDHC/XC- und CompactFlash-Karten. Ein großer Pluspunkt gegenüber der Canon EOS 4D ist der eingebaute Blende. Eine kleine Kontrollanzeige auf der Vorderseite des D800 gibt Auskunft über die momentanen Voreinstellungen.

Selbstverständlich verfügt das DS800 auch über ein großes Bildschirm mit einer vollen 3,2 Inch Diagonale. Die Bilder wirken gestochen scharfe und scharfe, wie es die hochauflösende 921.000-Subpixel-Technologie vermuten läss. Nikon hat die Funktionsweise für Fotoprofis adaptiert, die wissen, welche Einstellmöglichkeiten zu welchem Zeitpunkt notwendig sind und welche sie rasch einstellen wollen.

Aber auch die D800 kommt ohne Automatikfunktionen nicht aus: In dem üppigen Kameramenü findest du einen HDR-Modus, der zwei Bilder zu einem einzigen zusammenfasst. Dadurch ist die D800 uneingeschränkt für Momentaufnahmen geeignet. Obwohl dies eine signifikante Weiterentwicklung gegenüber den vorherigen Live View Versionen von Nikon ist, ist es immer noch träger als die modernen Panasonic und Olympus System-Kameras.

Beim Serienbildaufnehmen wird durch die hochauflösende Bildauflösung das Geschwindigkeitsniveau nachgelassen. Bis zu vier Bilder pro Sek. sind bei satten 36 Megapixeln möglich. Nur mit einer auf 25 Mio. Pixel reduzierten Bildauflösung nähert sich die D800 der Leistungsfähigkeit der EOS 6D Markierung III und schließt leicht mit dem Zusatzhandgriff auf. Nichtsdestotrotz ist die D800 nicht die erste Adresse für schnelle Sportaufnahmen.

Auch die Akkulaufzeit leidet unter der hochauflösenden Auflösung: Im Suchermodus sind zwischen 460 und 460 und anderthalb. 080 Bilder möglich. Die D700 macht zum Beispiel höchstens 1.150 Bilder, die EOS 6D Markierung III riesige 1.820 auf. Für Videos kann die D800 gut 140 Min. aufnehmen, aber kein Film darf mehr als 30 Min. aushalten.

Nikon hat seine Videofunktionen erheblich erweitert. Die D 800 hat noch eine weitere Besonderheit: Durch die Umstellung des Bildausschnittes auf das DX-Format erhält man eine 1,5-fache Vergrösserung. Über den HDMI-Ausgang stellt das DS800 ein Live-Signal für ein externes Aufnahmegerät zur Verfügung. Mit der D 800 präsentiert Nikon eine spannende Fotokamera für professionelle Fotografen und professionelle Filmemacher. Das Modell D 800 zeichnet sich durch eine enorme Bildschärfe aus und steht damit bereits im Wettbewerb mit sinvoll kostspieligen Mittelformatkameras.

Er macht im Studio eine gute Figur und bietet durch die riesigen großformatigen Hochauflösungsfotos viel Platz für Detailvergrößerungen. Mit der enormen Bildauflösung geht jedoch eine Neigung zum Rauschen bei hohen ISO-Werten einher. Aber wenn weder Sport- noch Schwachlichtaufnahmen oberste Priorität haben, ist die D800 eine professionelle DSLR, die überzeugt. Der unmittelbare Wettbewerb von Canon ist auch die unmittelbare Variante.

Das EOS hat eine Auflösung von 22 Megapixeln, ein besseres Geräuschverhalten bei hohen ISO-Werten durch fehlende Auflösung und eine etwas höhere Gesamtbildqualität. Die Preise sind ähnlich, denn für die 4D-Marke III muss man etwas mehr als 3000 EUR planen.

Mehr zum Thema