Nikon D800e

Nike D 800e

Die Nikon D800E (VBA301K001, EAN 0018208925209) Kamera mit Wechselobjektiv Detaildatenblatt mit Preisvergleich. D800D 2015 Digitalkameras Nicht mehr lieferbar Der D800E ist eine spezielle Version des D800, die besonders für diejenigen entwickelt wurde, die die größtmögliche Bildauflösung wünschen. Entwickelt für beispiellose Schärfe: Der optische Schutzfilter vor dem Kamerasensor dieser Technologie hat nicht die Tiefpasscharakteristik, die in der Regel zur Reduktion von Moriré - und anderen Aliasing-Effekten verwendet wird. Damit kann der Bildaufnahmesensor im FX-Format mit 36,3 Megapixeln seine hohe Abbildungsleistung bis ins kleinste Detaillierungsgrad ausspielen.

Der CMOS-Sensor im FX-Format (Vollformat) mit 36,3 Megapixel, grossem Signal-Rausch-Verhältnis, grossem Dynamikbereich und 12-Kanal-Datenausgabe. Auf ein optisches Tiefpass-Filter wurde für höchste Bildschärfe weitgehend komplett verzichtet. Für eine optimale Tiefenschärfe wurde auf einen Tiefpass-Filter von ADM verzichtet. Die ISO 100 bis 6.400: auf 25.600 (gleichwertig) und auf 50 (gleichwertig) ausbaubar. Der D-Movie mit zwei Bild-Format-Optionen nimmt Full-HD-Filmsequenzen (1080p) im FX- und DX-Format mit 30p, 25p und 24p Bildraten auf.

Sensitivität von -2 LW (nach ISO 100, 20°C). Der 8 cm (3,2 Zoll) große Bildschirm mit ca. 921.000 Pixeln, automatische Helligkeitsregelung des Monitors, Entspiegelung und großer Abspielraum. Bildsucher mit 100% Feldabdeckung und drei alternativen Bildformaten für 5:4, 1,2x und DX-Format, mit Bildmarke im Bildsucher. Hochpräziser und stabiler Verschlussmechanismus: Konzipiert für 200.000 Auslöser, schnellste Verschlusszeit von 1/8.000 Sekunden und Blitzsynchronisationszeit von bis zu 1/250 Sekunden.

Preise

Farben: Gib dein Model ein, um sicherzugehen, dass dieser Gegenstand richtig sitzt. Verschlussgeschwindigkeit der Verschlusskamera (min): nur 0,000125s. Verschlussgeschwindigkeit der Verschlusskamera (max.): 30 s. Nikon D800E Gehäuse ohne Gehäuse - Digital SLR Camera. Finde die passende Wahl durch das Labo. Benutzen Sie es und füllen Sie es mit Bücher, Filme, Spielzeug, Elektronik und mehr.

Nike D 800E

Nikon's Pixel Queen D800 ist in zwei Varianten erhältlich: Inklusive und ohne Antialiasfilter. Mit der Einführung der D800 in zwei Varianten durch Nikon begann an vielen Stellen die Diskussion darüber, welches Model die beste und wie viel spitzer die D800E - das Model ohne Sieb - war als ihre Schwesterschaft. Das haben wir im Testlabor und in der praktischen Anwendung zusammen mit dem Photographen Oliver Müller geprüft.

Wofür stehen Moiré? Moirées sind Missverständnisse von Patterns und treten auf, wenn die aufgezeichnete Textur etwa so genau ist wie die Maximalauflösung des Musters. Je größer die Auflösung eines Scanners, um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Moirées erzeugt werden, da die meisten der von uns fotografierten Gegenstände nicht so präzise aufbereitet sind.

Deshalb sind die meisten Sensorschutzglasscheiben mit Anti-Aliasing-Filtern ausgestattet, die diese Feinstrukturen abschwächen oder ganz versperren - und so das Erscheinungsbild leicht verzerren. Bei fehlendem Schutzgläser des Anti-Aliasing-Filters wird das Signal ohne Teilung übertragen und die vollständige Bildauflösung beibehalten. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass Moirés auftauchen, grösser.

Die Gefährdung dieser Art von Artefakten nimmt übrigens ab, je weiter die Öffnung verschlossen wird, denn die Diffraktion wirkt Moiré entgegen. Darüber hinaus sind Moirées sehr richtungsgebunden, d.h. sie können in einem einzigen Motiv erscheinen und die Kunstwerke erscheinen nicht auf dem folgenden Motiv, das aus einem etwas anderen Blickwinkel oder einer anderen Entfernung aufgenommen wurde.

Die Nikon SLRs sind die selben, mit Ausnahme der Sensorschutzbrille - die D800 mit Anti-Aliasing-Filter und die D800E ohne. Wir sind an den Unterschieden in der Bild-Qualität interessiert: Im Experiment hat sich gezeigt, dass der D800E zwar Lösungsvorteile hat, diese aber verhältnismäßig niedrig sind (siehe Tab. auf S. 58). Aber diese Vorzüge werden mit einem großen Verlust erkauft: einem schlechten Artefaktwert (5,0 statt 3,5), d.h. einem erhöhten Risiko für Moirés.

Sie entstehen jedoch im Gebiet der Randauflösung, die das Objekt bei einer so hohen Detailauflösung wie 36 Megapixel nur selten auflöst. Zudem werden die Moirées erst bei hoher Vergrösserung deutlich. In unserem Detail sehen Sie die Vergrösserung des Siemens-Sterns im Rahmen der Grenzwertauflösung der D800 und D800E.

Dabei sind die geringen rauschtechnischen und dynamischen Eigenschaften des D800E bei den hohen ISO-Werten von Interesse, können aber nicht ohne weiteres auf den Einsatz des Filters zurückgeführt werden. Dies deutet darauf hin, dass eine geringere Schärfe für Geräusche und Dynamiken besser geeignet ist. Oliver Mews ist dort als Akt-, Mode- und Glamourfotograf tätig. Der Künstler bezeichnet sich selbst als Schärfefetischisten und hat sich daher ganz bewußt für den Erwerb eines D800E entschlossen.

Mit Rohdaten wird gearbeitet und bisher hatte er bei seinen Aufnahmen keine Schwierigkeiten mit Moiré. Im Studiotest haben wir die D800 und D800E auf die gleichen Einstellungen gesetzt und vom Dreibeinstativ aus ein Standbildobjekt mit der gleichen festen Brennweite von 50 mm bei gleichen Lichtverhältnissen aufgenommen. Als Vorbild haben wir eine Guitarre gewählt.

Wir haben die Rohdateien der Weihnachtsmänner in Photoshop hochgeladen und dort miteinander vergleicht. Oliver Mews schließt: "Ein DS800 scheint für die meisten Zwecke ausreichend zu sein - ohne DS und mit einem Antialiasfilter. Mit Nikon können die meisten Photographen die 300 EUR einsparen, die Sie für die D800E mehr auf den Schreibtisch stellen müssen.

Wenn Sie die zusätzliche Auflösung benötigen, weil sich die Sujets im Wiedergabebereich befinden oder sehr klein sind, erhalten Sie einen Auflösungvorteil, der weit unter 10 Prozentpunkten liegen kann und möglicherweise im Rohkonverter Moiré es von Hand beseitigen muss.

Mehr zum Thema