Samsung Nx3300

Nx3300 Samsung Nx3300

Bei der NX3300 von Samsung handelt es sich um eine Retro-Design spiegellose Systemkamera, die in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich ist. Die Samsung NX3300Kamera mit Wechselobjektiv detailliertes Datenblatt mit Preisvergleich. Digital-Systemkamera Samsung NX 3300 schwarz.

Die Samsung NX3300 Smart System Kamera 3 Inch inkl. 16 Inch ist im Lieferumfang enthalten.

Inzwischen fotografierst du nicht mehr nur im Ferien- oder Unterwegsbereich, nein, du machst die Bilder "ernsthaft". Kurz gesagt: Die Anforderungen an die Kamera wachsen und tatsächlich will jeder eine haben, die mehr kann als "nur" Bilder machen, aber zugleich kann und will nicht jeder durch Foto-Kurse und andere Anweisungen stöbern, um zu verstehen, was tatsächlich geschieht, wenn man zum Beispiel mit den ISO-Werten umgeht.

Ich bin etwas unsicher im Umgang mit Vergrößerung und Ausschnitt. Das Blitzgerät wird als Plug-in-Blitz geliefert und bezieht seine Leistung aus der Batterie der Kamera. Allerdings heißt das auch, dass beim Einstecken des Blitzes die Anzeige nicht vollständig hochgeklappt werden kann, was dazu führen kann, dass sich das angezeigte Motiv nicht bewegt.

Die viel gelobte Selfie-Funktion, d.h. die Fähigkeit, das Display hochzuklappen, um zu erkennen, was Sie von dieser Kamerafläche aus aufnehmen, ist nicht mehr möglich, sobald der Blitz eingeschaltet ist. Ich finde das nachteilig, denn man muss es immer bei sich haben und im rechten Augenblick auffinden.

Du kannst nicht nur " Für dieses Foto benötige ich einen Flash, für das andere nicht" oder umgekehrt sprechen. Das bedeutet lediglich mehr Arbeit. Die Problemlösung mit einem eingebauten, ggf. aufklappbaren Flash findet sich etwas besser. Die Vergrößerung wird mit dem mitgelieferten Objektivapparat durchgeführt und kann durch Drehen oder Knöpfen am Objektivapparat eingestellt werden, was wiederum eine Änderung der Bedienung erforderlich macht.

Wie schon gesagt, kann das Panel um 180° nach oben geklappt werden, so dass Selbstportraits möglich sind. Es wäre doch leichter gewesen, das Displaydisplay, vor allem in Bezug auf den Blitzgerät (und die nicht mehr erforderliche automatische Bilddrehfunktion), zur Seite zu falten, wie es bei anderen Fotoapparaten der Fall ist.

Gut, ich habe wieder die Gelegenheit, die aufgenommenen Bilder per App an das Smartphone oder den PC senden zu laßen, was vieles einfacher macht. Mit der stundenlangen Suche nach dem Verbindungskabel oder der Übertragung der SD-Karte auf den PC muss ich mich nicht mehr beschäftigen, sondern kann alles, was ich will, kabellos mitnehmen. Es macht mir auch nichts aus, dass die Fotokamera keine gewöhnliche SD-Karte braucht, im Gegensatz zum normalen Gerät, sondern eine Micro-SD-Karte.

Im Dunkeln blieben die Aufnahmen, die ich gerade gemacht habe, wunderschön gestochen scharfe und zugleich rauscharme Aufnahmen, die für mich beide sonst nicht zur gleichen Zeit funktionieren. Oder ich muss die Fotokamera an einen anderen Ort stellen, weil ich sehr schlecht darin bin, sie wirklich gerade zu stellen.

Dabei funktionierte das aber sehr gut und es wurden wirklich wunderschöne Aufnahmen gemacht. Doch auch hier sind die Aufnahmen gestochen scharfe, gut sichtbare Einzelheiten und eine sehr hohe Auflösungsrate. Um meinetwillen werde ich nur von kleinen Dingen auf der Fotokamera gestört. Der Blitz ist für mich etwas unpraktikabel und hindert das Display daran, sich vollständig zu öffnen und die Bedienung des Zoom ist für mich nicht selbsterklärend.

Außerdem kann diese Fotokamera sowohl im Automatikbetrieb als auch mit individuellen Voreinstellungen wirklich tolle Bilder aufnehmen und vor allem leicht und problemlos übermitteln.

Mehr zum Thema