Sony Dsc Rx10 ll

Sonys Dsc Rx10 Rx10 ll

Profi-Aufnahmen ohne Verzerrungen. Durch den relativ großen 1-Zoll-Sensor liefert er eine sehr gute Bildqualität. Übungstest: Cyber-shot RX10 Mark II Ein praktisches Gehäuse, ein helles Bild und ein leistungsstarker Zielsucher â?" diese Kombinationen machen die Cyber-shot RX10 II von Sony zu einem wirklichen Konkurrenten von Spiegelreflexkameras und System-Kameras. Dort steht der RX10 auch noch zwei Jahre unter später Nun kommt der Nachfolger: Die Sony Cyber-shot RX10 Mark II ist nicht unter äuÃ?

erlich äuÃ?erlich verändert, sondern birgt einige in sich geschlossene Lösungen.

Genau wie die kürzlich eingeführte Sony Cyber-shot RX100 Mark IV verfügt auch die RX10 II über einen neuen Miniatursensor. Außerdem handelt es sich bei dem neuen Miniatursensor um ein 1-Zoll-Modell (Sensorgröße 8,8x13,2 Millimeter) mit 20 Megapixeln. Auf diese Weise liest die Fachkamera den Signalgeber rascher aus und verarbeitet die Bilddateien rascher. Abhängig vom Serienaufnahmemodus ist die RX10 II sehr flink oder sehr langlebig.

Sie erreichte im Geschwindigkeitsprioritätsmodus im Praxistest etwa 15 Einzelbilder pro Sektion. Der Geschwindigkeitsrausch ging nach gut vier Sek. zu Ende. Dabei dauerte der RX10 II gut 15 Sek. und konzentrierte sich auch dann, wenn der Auto-Fokus auf AF-C gestellt war. Der RX10 II konnte gut 15 Sek. scharfe Fokussierung durchführen. Dadurch ist das neue Gerät wesentlich flotter als das RX10, das im Testbetrieb nur etwa 3 Frames pro Sek. aufgenommen hat.

Die Sony Cyber-shot RX10 II speichert im Zeitlupenmodus bis zu 1000 Einzelbilder pro Minute bei einer hohen Bildrate. Der RX10 II notiert Filme mit einer maximalen Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten (4K). Beim 4K-Modus speichert die Digitalkamera Video im XAVC-S-Format mit max. 30 Einzelbildern pro Sek. und bis zu 100 MB it pro Sek.

Aktionsaufnahmen werden besser in Full HD (1920x0180 Pixel) mit 60 Einzelbildern pro Sek. gefilmt. Bei Full HDR sind auch bis zu 1000 Einzelbilder pro Sek. möglich, jedenfalls wenn Sie Superzeitlupe verwenden. Bei 250 Einzelbildern pro Sek. sind 1824x1026 Bildpunkte darin, für max. zwei Sek. Das Maximum liegt bei vier Sek. bei 1000 Einzelbildern pro Sek.

Der Sony Cyber-shot RX10 II ist aufwändig versiegelt. Sie umfasst einen Fokussierungsbereich von 24 bis 200 Millimetern (umgerechnet in das Kleinbildformat) und verfügt über eine kontinuierliche Lichtstärke von 194:2,8. Diese Kombination aus großem Messwertsensor und großem Variozoom ist mit für eine noch immer sehr vereinzelte Kleinbild-Kamera. Sony hat dem Bildsucher eine höhere Auflösung verpasst:

So fällt das Foto im Zielsucher klar detaillierter herausgearbeitet. Mit dem ersten Durchgangsgucken überzeugte der Suchende mit einer leuchtenden und größtenteils verzögerungsfreien Repräsentation. Vorteile des RX10 II gegenüber gegenüber dem kleinen X100 IV: Das Sucherbildformat fällt ist klarer größer herausgeputzt. Bei einer Suchervergrößerung von 0,7x korrespondiert die Suchervergrößerung in etwa mit einer größeren Spiegelreflexkamera wie der Canon EOS 6D II.

Der RX10 II schärft sich im Gegensatz zur Messung nur bei längeren Fokussierungen auf spüren Der Sony Cyber-shot RX10 Mark II wird unglücklicherweise spürbar teuerer als der spürbar und wird 1.600 im Vergleich zu spürbar 1.600 EURO einbringen. Sony redet mit dem Vertriebsstart etwas trübsinnig im Sommer ". Im Falle des RX10 trat die erste signifikante Preisreduzierung erst nach gut drei Wochen ein.

Mehr zum Thema