Welche Fotoapparat ist die Beste

Was ist die beste Kamera?

Die Kamera sollte in die Jackentasche passen, einfach zu bedienen sein und tolle Fotos machen - am besten für so wenig Geld wie möglich. Das Angebot ist riesig und kennt kaum Grenzen, vor allem was die Vielfalt betrifft. Andererseits ist teures Super-Equipment keine Garantie für selbst mittelmäßige Bilder. Danach stehen Sie vor der Frage, welche Kamera Sie während Ihrer Tauchgänge zum Fotografieren oder Filmen wählen sollen. Für diese Kameras gilt grundsätzlich: Sie haben eine gute Lichtempfindlichkeit und die Bilder haben schöne Farben.

Für welche Anwendung ist welche Digitalkamera geeignet?

Ob Webkamera, Handy, Spiegelreflexkamera oder ähnliches: Heute haben wir zahllose Filmmöglichkeiten. Hier in diesem Blogbeitrag werde ich Ihnen die verschiedenen Vor- und Nachteile aufzeigen. So haben Sie die beste Lösung für jeden Einsatzzweck. Die Webkamera: Der Vorzug der Webkamera ist, dass ich sie nicht jedes Mal aufsetzen muss, wenn ich z.B. ein Lernprogramm mitschreibe.

Es wird jedoch empfohlen, eine Webkamera zu benutzen und nicht die eingebaute: Auf diese Weise können Sie die Webkamera mit einem Dreibeinstativ auf die gewünschte Größe einstellen und erhalten so ein optimales Foto. Ich habe in einem älteren Blogeintrag "Wie setz ich mich richtig in Bild" die korrekte Platzierung der Webkamera gezeigt.

Außerdem ist die Qualität einer Webkamera wesentlich besser als die einer Einbauten. Während der Aufnahme kann ich das Foto auf dem Display sehen und über Anwendungen wie z.B. "Webcam-Einstellungen" manuell einstellen. Aber die Webkamera hat auch Nachteile: Sie kann nur mit dem Rechner benutzt werden, ich muss den Sound mit dem Rechner steuern und ich kann die Webkamera nur an einem Ort benutzen.

Smart-Handy: Das Smart-Handy kann damit punkten, dass ich es immer bei mir habe und alles aufzeichnen kann. Durch zusätzliche Anwendungen wird das Handy zum weltweit kleinste Video-Produktionsgerät. Gegebenenfalls kann ich aufgezeichnete Filme auf meinem Handy bearbeiten und ins Netz stellen. Dank Anwendungen wie Periscope und Facebook können auch Live-Videos von jedem Ort aus gemacht werden.

Aber auch die kompakte Bauweise hat Nachteile: Ein optischer Zoomsensor ist nicht vorhanden, wir haben nur ein kleines Objektiv und einen kleinen Ausschnitt. Smartphones haben daher eine niedrige Lichtintensität, erlauben eine geringere Tiefenschärfe und die Qualität der Bilder nimmt bei ungünstigen Lichtbedingungen merklich ab. Videokamera: Auch die Videokamera ist sehr praktisch und praktisch, so dass wir sie in unserer Tasche haben können.

Im Unterschied zum Smart-Phone verfügt es über einen integrierten optischer Zoomsensor. Der mögliche Nachteil von Videokameras hängt ganz wesentlich vom Vorbild ab. Videokameras verfügen auch über wenige Einstellmöglichkeiten: Abhängig vom jeweiligen Model gibt es keinen Handfokus, so dass die Fokussierung während der Befragung oft auf den Bildhintergrund und nicht auf das Antlitz der befragten Personen erfolgt.

Daher ist es lohnenswert, beim Erwerb einer Videokamera einen genaueren Blick darauf zu werfen. Vergewissern Sie sich, dass die Digitalkamera über einen Mikrofoneingang verfügt und Sie den Autofokus von Hand sperren können. Kleine Kamera: Die Vorzüge einer kleinen Kammer sind mit denen einer Videokamera vergleichbar: Die Kammer ist kompakt und leicht, verfügt über einen kleinen optischem Vergrößerungsfaktor und kann bei Bedarf erweitert werden.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Kamera in erster Linie für die Fotografie eingesetzt wird. Bei einer Spiegelreflex- oder System-Kamera mit Wechselobjektiv sind die Vor- und Nachteile sehr stark modellabhängig. Für diese Kamera trifft prinzipiell folgendes zu: Sie hat eine gute Lichtstärke und die Bilder haben wunderschöne Farbverlauf. Während des Filmens können wir den Autofokus sperren und manuell einstellen sowie das Motiv gut kontrollieren.

Spiegelreflexkamera und Systemkamera sind für szenische Aufgaben besser geeignet. Mit diesen Fotoapparaten lässt sich nur schwer mit unterschiedlichen Optiken zurechtkommen. Abhängig vom jeweiligen Model reagieren die Schärfen langsamer, da die Kamera für Aufnahmen konzipiert ist. Andere Nachteile: Die Steuerung der Belichtungszeit ist ebenfalls teilweise problematisch, da Werkzeuge wie z. B. Zoom oder Balkendiagramm in der Anzeige ausbleiben.

Die SLR-Kamera hat wie die Kamera eine beschränkte Aufnahmezeit von 10min. Verlängerte Aufnahmezeiten von bis zu 30 min sind möglich; die Kamera eignet sich daher für lange Gespräche oder zur Aufzeichnung von Präsentationen. Mit der ENG-Kamera habe ich eine gute Empfindlichkeit und kann das Foto manuell einstellen und steuern.

Die Schärfe kann fixiert werden, der Speicher ist nahezu unbeschränkt und die Batterie kann bei Notwendigkeit ausgetauscht werden. Im Gegensatz zur SLR-Kamera habe ich zwei Tonspuren, unterschiedliche ND Filter und einen großen Zoommodus. Schließlich hat die VJ-Kamera diverse Tools wie z. B. die Darstellung von Zebras, Histogrammen oder die Darstellung des Tonpegels, so dass ich bereits beim Drehen die vollständige Steuerung über Bilder und Töne habe.

Wenn Sie mit den handwerklichen Voreinstellungen nicht vertraut sind, sind Sie mit einem Handy oder einer Videokamera besser dran. Natürlich sind die übergänge zwischen den einzelnen Modellen fließend und die geschilderten Vor- und Nachteile sind vom entsprechenden Typ abhängig. Um immer die passende Digitalkamera für jeden Zweck zur Verfügung zu haben, habe ich in der nachfolgenden Übersicht alle Vor- und Nachteile aufgeführt, die ich mit den einzelnen Kameramodellen hatte:....:

Kann das Handy andere Fotoapparate ersetzen?

Mehr zum Thema