Action Cam Xiaomi Yi

Aktion Cam Xiaomi Yi Yi

Review: Xiaomi Yi - Ist das eine billige Aktionskamera aus dem Fernen Osten? Manche Leute haben mich bereits danach befragt und hier ist es, die Rezension der Xiaomi Yi Actioncam. Was es so reizvoll macht, ist wahrscheinlich der Grund für den hohen Kostenaufwand auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Tatsache, dass es voll und ganz im Einklang mit Google Pro ist. Natürlich wird dies auch an anderer Stelle nachgeahmt, denn Form und Konstruktion sind recht gleich und die gleiche Steckverbindung wird für das Equipment verwendet, mehr dazu im Nachbericht.

Die Xiaomi Yi wird, wie Sie auf dem oberen Foto sehen können, in einer kleinen Schachtel ausgeliefert und hat nur das notwendige Accessoire. Namentlich die Batterie und das dazugehörige MicroUSB Ladekabel. Somit verhältnismäßig sich der Kostenrahmen wieder, habe ich mir gedacht, eindeutig ist die Fotokamera immer noch mit weitem Abstand eine der billigsten, die man bekommen kann, aber man kauft Accessoires getrennt.

Dies ist wirklich ein sehr guter Wert, so dass ich das Accessoire nachkaufen muss, ist kein Selbstzweck. Hier in Deutschland ist das Equipment für den Yi recht schwierig zu beschaffen, aber da es zu GoPro Mounts passt, kann man mit der GoPro Zubehörschiene Auto fahren und es gibt so gut wie alles, was man sich vorstellen kann, von der Halterung für den Vierbeiner bis zum Quad-Copter.

Der Xiaomi Yi ist in verschiedenen Farbvarianten erhältlich, man kann die hässlichsten Farbkombinationen erwerben, ich habe mich für ein einfaches Weiß entschlossen. Sie verfügt über drei Tasten: einen Ein-/Ausschalter an der Vorderseite, einen Auslöseknopf an der Oberseite und eine WLAN-Taste an der Seiten. Auf jeder dieser Seiten befindet sich eine LED, die Sie über den Zustand der Messkamera aufklärt.

Nach dem Einschalten des W-LAN leuchten die seitlichen LEDs zwar grün auf, aber ich selbst benutze W-LAN nur wenig und für den Grobeinsatz, danach meistens über die eigentliche Aufnahme. Der Betrieb an der eigentlichen Fotokamera ist ansatzweise simpel. Durch Betätigen des Hauptschalters auf der Vorderseite wird die mitgelieferte Fotokamera eingeschaltet und befindet sich standardmäßig im Fotomodus, drückt sie im Videomodus erneut, drückt sie zum dritten Mal im Fotomodus und so weiter.

Welche Foto- und Videomethode exakt aktiviert ist, wird in der Anwendung bestimmt, die durch die Schaltfläche oben gestartet wird. Für die Projektierung und Inbetriebnahme wird die Messkamera über WLAN mit dem Handy in Verbindung gebracht. Nicht so viele Video-Modi sind verfügbar wie beim Helden4 Schwarz, aber wirklich genug für den durchschnittlichen Verbraucher.

Andernfalls gibt es einige Einstellmöglichkeiten, ein mit dem ProTune-Modus von Google Pro vergleichbarer Modus ist derzeit nicht verfügbar, aber sonst wird man wirklich glücklich: Ich hatte den Xiaomi Yi einmal beim Bergwandern im Engadin und für eine Zeitraffersequenz auf einem Flussbett. Hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit und Verwendung habe ich festgestellt, dass die Handhabung der Google-Programme natürlich sehr ähnlich ist.

Bei Bedarf rasch per Handy wechseln und WLAN wieder ausschalten, funktioniert fehlerfrei. Die Bildschärfe und die Färbung liegt im Gegensatz zu einem Helden4 zurück, aber nur bei genauer Betrachtung oder im unmittelbaren Gegenüber. Mit den Bildern hat der Xiaomi Yi natürlich einen großen Vorzug, der eingebaute Miniatursensor von Sony bietet volle 16MP, das ist mehr als jeder Google-Pro.

Das Bild ist nicht wirklich gestochen scharf, natürlich hat sich der Claim bei mir mit der Aktionskamera noch nicht verwirklicht. Dennoch finden sich die Fotos gut anschauen und eindeutig mit einer Google-Probe vergleicht. Unglücklicherweise hat Xiaomi auch kein RAW-Format, das wäre großartig gewesen. Ich nutzte eine Reise zur Reuß und erstellte eine Zeitraffersequenz mit dem Xiaomi Yi.

Ich habe alle 2 Sek. ein Bild gemacht und dann die Fotos in Photoshop auf das 16:9 Bildformat geschnitten und leicht verbessert, um zu erkennen, was ich aus der Fotokamera herausholen sollte, bevor ich die Fotos zu dem folgenden Zeitraffer-Video zusammenstelle. Überzeugend und für die unter 70 Dollar ein respektables Ergebnis: Ich wollte die Batterielaufzeit des Xiaomi Yi exakt ermitteln, zusammen mit einigen anderen gängigen Aktionskameras wie der go-pro Hero4-Sitzung, dem TomTom Bandit mit dem TomTom oder der HX-A1M von PANASONA.

Jeder wartet auf ein iPhone und ein Zeitmesser läuft darauf, also habe ich erkannt, wann die Kamera ausgeschaltet wurde. Aufgrund der Länge des Films ist nicht alles richtig, denn nicht jede Kamera nimmt anscheinend mit exakten Bildraten auf. Allerdings hat der Xiaomi Yi mit 1:34h, etwa 25 Minuten weniger als die Hero4-Session, nicht schlecht abgeschnitten und dank des austauschbaren Akkus können Sie drei Std. pro Tag problemlos bewältigen.

Wenn Sie kein Interesse an hochauflösendem Filmmaterial (2. 7K, 4K) haben oder keine Zeitlupenaufnahmen über 120fps machen wollen, werden Sie mit einem Xiaomi Yi wahrscheinlich sehr zufrieden sein. Letztendlich gelten diese Anforderungen für jeden normalen Verbraucher mit einer Actionkamera, Sie werden beim Verlieren weniger darunter leidet als mit einem 5 mal so teuren GooglePro und haben wahrscheinlich etwa die gleiche Menge an Spaß.

Aufgrund meiner früheren Erfahrung mit der Xiaomi Yi kann ich die Fotokamera nur weiterempfehlen, die Anschaffung hier in Deutschland ist etwas umständlich.

Mehr zum Thema