Bilder Abziehen

Peel Bilder

In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Ihr eigenes s/w-Fotolabor aufbauen. dm Foto Paradies | Verwandeln Sie Ihre Fotos in ein schönes Fotobuch, stilvolle Wandbilder, individuelle Kalender und einzigartige Foto-Geschenkartikel. Plus, aber nicht unerlässlich für das Schälen und Entwickeln von Bildern.

Bilder von der Folie

Unser eigenes, hochmodernes Foto-Labor ist auch im Digitalzeitalter in der Lage, Bilder von gerahmten Dias und Dias ohne Rahmung zu erstellen. Eingerahmte Dias sind standardisiert und können ohne Probleme bearbeitet werden. Diafilme müssen vor der Verarbeitung nicht eingerahmt werden, wir können die Bänder genauso verarbeiten wie Dias mit Bild.

Bei älteren Objektträgern (24x36mm) können diese z.B. zwischen zwei Glasplatten unter einem schwarzem Papiergestell sein. In der Regel sind diese nicht 100% zentriert, so dass manchmal ein schwarzes Band auf einer oder mehreren Bildseiten auftritt. Die übrigen montierten Objektträger sind standardisiert.

Verteilte Bilder: Photographische Praxen in der Digitalkultur - Winfried Gerling, Susanne Holschbach, Petra Löffler

In Wechselwirkung mit Digitaltechnologien und Social Networks sind Verfahren aufgetaucht, die die Herstellung und den Empfang, die Verteilung und die Speicherung von fotografischen Bildern grundlegend verändern. Diese werden von ihren Prosumenten sowie von Rechnern, Programmen und Verfahren vertrieben, bestellt und ausgewertet. Inwiefern verschiebt sich das photographische Konzept von der Urheberschaft, dem Bezug und der Bedeutung?

Welches Erscheinungsbild, welche Wissenssysteme und welche Archivierungen gibt es in diesen Kulturkreisen? Der vorliegende Sammelband untersucht zum ersten Mal die neuen Techniken und Kulturpraktiken, durch die Fotografien derzeit verbreitet und wirkungsvoll gemacht werden.

Vorwort

Unsere Freundinnen von PhotoTuts+ zeigen Ihnen in diesem simplen Lernprogramm, wie Sie Ihre eigene Fotokabine für Schwarzweißdrucke einrichten! Ein einfacher Leitfaden zum Bau Ihrer eigenen Fotodunkelkammer. Die manuelle Entwicklung ist sehr stimmungsvoll, in dem Sinn, dass jedes noch so kleine Bauteil einen tiefen Einfluss auf das fertige Ergebnis hat.

Bei der Erstellung eines Bildes müssen alle Größen (z.B. Temperatur des Wassers, Belichtungszeiten, etc.) berücksichtigt werden, da eine kleine Abweichung dieser Größen zu einem völlig anderen Resultat führen kann (das kann sich auch auszahlen, aber in manchen Fällen ist es frustrierend). Das Geschehen in einer dunklen Kammer kann in zwei Stufen unterteilt werden:

Die Belichtungsphase ist diejenige, in der Sie Ihr Foto auf Photopapier bringen, indem Sie im Grunde genommen mit Hilfe von Beleuchtung die Bildausschnitte auf ein Blatt Photopapier brennen. Doch nach der Belichterei des Fotopapiers ist das Foto für das menschliche Auge noch nicht sichtbar und die Sichtbarmachung findet in der zweiten Stufe statt - der Entwicklungsphase.

Der Druck muss durch den Entwickler (um die Bilddetails sichtbar zu machen), das Bad (um die Wirkung des aktivierten Anwenders zu stoppen) und den Fixer (um das Foto in seinem aktuellen Zustand zu beenden oder zu "fixieren") und schließlich in einem Wasserbad (um alle Chemikalienspuren, die Ihr Foto weiter verändern können, zu entfernen) durchgeführt werden.

Man muss nicht viel tun, um eine eigene Fotolabor zu bauen. Da Fotopapier und Folie lichtsensitiv sind, ist ein nicht lichtdurchlässiger Innenraum unerlässlich. Bei vorzeitiger Belichtung werden Ihre Bilder zu Opfern von Überbelichtungen. Damit Ihr Zimmer kein Lichteinfall eintritt, schließen Sie die Türe und schalten Sie das Gerät aus, um zu prüfen, ob es Zeichen dafür gibt, dass ein wenig Lichteinfall von draußen eintritt.

Ein einfacher Zugriff auf fließendes Leitungswasser ist ein Muss für das Anmischen von Chemie und das Ausspülen von Papier. Sie müssen Ihr Bad in kleinen Zeitabständen wechseln, um eine Kontamination Ihres Papieres oder Ihrer Chemie zu verhindern, denn das in der letzen Hülle ausgewaschene Fixierbad kann etwas zu stark verdichtet werden, so dass es Ihre neu entstandenen Bilder ruiniert.

Für Ihre Fotolaboratorien benötigen Sie folgende Materialien: Je nach Größe oder Bildanzahl werden mind. vier Fotoschalen benötigt. In jeder Shell wird eine andere Substanz für den Entwicklungsprozeß enthalten sein. Der Dunkelkammerstrahler wird in der Dunkelkammer eingesetzt, wenn mit nicht belichteten oder nicht entwickelten Schwarz-Weiß-Bildern und Fotopapieren gearbeitet wird.

Sie leuchtet entweder braun oder rot, so dass du deine Arbeit in der Dunkelkammer erledigen und trotzdem etwas erkennen kannst. Falls Sie es noch nicht kennen, kann es etwas dauern, bis sich Ihre Blicke an das Tageslicht gewöhnt haben. Drittens benötigen Sie vier Zange für jede Schüssel, um Ihren Abzug zu drehen und ihn von Schüssel zu Schüssel zu verschieben.

Diese Einheit wird verwendet, um ein vergrössertes Abbild Ihrer Negative zu erstellen und es mit Photopapier in der von Ihnen gewählten Grösse zu versehen. Ein Vergrößerungsgerät ist ein Vorteil, aber nicht unerlässlich für das Schälen und die Entwicklung von Fotos. Auch ohne Lupe ist es möglich, visuell attraktive Bilder zu erstellen (siehe unsere nächsten Beiträge über Photogramme und Kontaktabzüge).

Sie benötigen Schwarz-Weiß-Papier-Entwickler, Stop-Bad und Fixierbad. Die Entwicklung des Druckbildes auf dem Belichtungspapier obliegt dem Papierhersteller. Solange es im Entwicklungsbereich ist, können Sie das Foto auf einem weißen Papierblatt sehen. Stopbad ist eine Chemikalie, die dafür sorgt, dass die Entwicklung des Bilds gestoppt wird.

Verbleibt das Motiv zu lange im Projektor, kann es zu stark verdunkelt oder gar ganz schwärzen, so dass dieser Arbeitsschritt für das Anhalten und Ausspülen des Entwicklers verantwortlich ist. Zum Schluss können Sie immer eine vorgefertigte Stop-Badeflasche erwerben, die in der Regel sehr preiswert ist. Zum Schluss das Fixiermittel, das für den Entwicklungsprozeß unerlässlich ist, da es Ihr Image in seinem endgültigen Zustand hält und es dem Endprodukt Lichteinfall aussetzt.

Wird die Aufnahme auch nach der Entwicklungsphase und dem Stoppvorgang ohne Fixiermittel belichtet, kann das Motiv noch beschlagen oder ganz dunkel werden. Sie können Fixiermittel in jedem Fotogeschäft erstehen. Holen Sie sich drei große Glascontainer zur Aufbewahrung Ihrer chemischen Stoffe, nachdem Sie Ihre Auszugssitzung abgeschlossen haben, denn die Lösung kann für mehrere Sitzungen aufbewahrt und wiederverwendet werden.

Fotopapiere gibt es in verschiedenen Formaten und Fabrikaten, und Sie haben die Möglichkeit, sie in Warmtönen für Sepiatöne (antik anmutend, bräunlich getönt) zu haben. Achten Sie darauf, dass Sie die Schüsseln und die Zange entsprechend der verwendeten Chemikalie markieren, da Sie nicht möchten, dass Ihre Chemikalie oder Ihr Blatt kontaminiert wird.

Sie sind sicherlich nicht visuell attraktiv und gefährden die Lebensdauer Ihrer Bilder. In der folgenden Tabelle sehen Sie die Anordnung der Chemikalienschalen: Entwickler, Stopbad, Fixierer, Wasserbad. Einige Leute haben gerne eine fünfte Schüssel für eine zweite Stoppschüssel oder eine zweite Fixierschüssel. Sie sollten auch in der Lage sein, Photopapier und Fotochemikalien in Fotogeschäften zu erwerben.

Für das Anmischen der Chemikalie benötigen Sie zwei Einfülltrichter ( "Trichter" für Entwickler und "Fixierer"), einen Wassertank mit seitlichen Messungen (nur für Wasser) und drei Meßbecher zur Messung der Chemikalie. Schließlich benötigen Sie eine Zeitschaltuhr, damit Sie die Entwicklungszeiten der einzelnen Bilder in jedem Tray verfolgen können.

Falls es Ihnen wie mir gelungen ist, Ihr kleines Bad in eine voll funktionsfähige Dunkelkammer zu verwandeln, stellen Sie am besten die drei Chemikalienschalen in Ihre Wanne. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Photopapier und unentwickelte Bilder in einer Trockenumgebung in einiger Distanz zu den chemischen Schalen aufbewahren.

So lange Sie in der Nähe Ihrer Fotokabine fließendes Trinkwasser haben, ist es immer noch möglich, mit Ihren Drucken fortzufahren. Denken Sie daran, Ihr Bad in kurzen Intervallen zu erneuern und sich immer die Hand zu waschen, wenn Sie mit chemischen Stoffen in Berührung kommen.

Mehr zum Thema