Canon A470

Kanon A470

Gebrauchsanweisung für den Canon A470. Digitalkamera-Museum: PowerShot A470 von Canon Das Bonn Harmony hatte zum BEAT-FEST 2017 eingeladen. Die in den 60er Jahren gegründeten Kölner Gruppen kommen dort zu einem gemeinsamem Fest zusammen, um die damalige Zeit zu beleben. Das Ganze wurde von der inzwischen 73-jährigen UschiNerke moderiert, bekannt aus dem Beat-Club von 1965 bis 1972 bei Rundfunk Bremen.

Für das Fest wurde die für die Hemdtasche geeignete Canon PowerShot 470 eingesetzt, die ein Maximum von ISO 1600 hat. Dann wurden die 7 Megapixel auf 1500 x 1000 Bildpunkte verkleinert = 1,5 Megapixel pro Bildausschnitt oder so. Abgesehen von einem verschwundenen, verschwommenen Kopf und der Installation "Uschi Nerke" wurde nichts in Bezug auf Belichtung und Kontrast überarbeitet!

Powershot A470 von Canon

Die 7,1-Megapixel-Kamera von Canon ist in vier unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: Das silberne Kameragehäuse ist mit roter, grüner, grauer oder blauer Applikation zu haben. Die Canon Powershot A470 kommt aus der A-Serie, die besonders für Anfänger entwickelt wurde. Der A470 ist mit einem Preis von fast 100 EUR ein kleines Angebot - und die über einen Drehknopf komfortabel aktivierbare Handbedienung belastet auch Neulinge nicht.

Features: Canon ist einer der wenigen Hersteller, der seine digitalen Kameras noch mit einer Memory Card ausstattet - darunter die A470, die mit einer SD-Karte mit 32 MB ausgeliefert wird. Neben dem Automatikbetrieb und 11 Szenenmodi verfügt die Einstiegskamera über das Programm "M", in dem Sie Belichtungskompensation und -filter verwenden und weitere Möglichkeiten für den Weissabgleich auswählen können.

Interessanterweise verfügt der A470 über einen sogenannten "Long Play"-Videomodus, bei dem die Videoclips (640 x 480 Bildpunkte bei 20 Frames pro Sekunde) nur die Hälfte des Speicherplatzes benötigen. Bedienung: Die Bedienung der Maschine erfolgt über zwei Tasten, ein Drehregler und ein Kipphebelkreuz. Dagegen wird der Bildausschnitt über ein Wippenkreuz gesteuert, das auch den Blitzbetrieb und die Makro- und Endloseinstellungen steuert.

Mit einem Drehknopf werden dagegen die Programme, der Filmmodus und der Wiedergabemodus ausgewählt. Die Canon Powershot A470 erreicht eine hohe durchschnittliche Effizienz mit nur geringem Auflösungsabfall zum Bild. Schlussfolgerung: Mit einem Schlachtpreis von weniger als 100 Euros ist das Canon-Modell kaum zu schlagen. Auch wenn das Kameragehäuse der Einstiegskamera nicht so schmal und klein ist wie das vieler anderer Mitbewerber - es macht keinen günstigen Eindruck und sieht durch die bunten "Rallyestreifen" sehr schnell aus.

Alternativ: Für rund 10 EUR weniger erhalten Sie das Samsung S860, das fast die selben Leistungsdaten hat und auch in unseren Bildqualitätsprüfungen analog zum Canon-Modell punkten konnte.

Mehr zum Thema