Fuji Tx1

fuji-tex1

Systemkamera Fujifilm X-T1 (16,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, X- Trans CMOS II Sensor, SD/SDHC-Kartensteckplatz, Full HD, HDMI, USB 2.0) Kit inkl. Fujifilm TX-1 (der "japanische XPan"). oder: So schneiden Sie ein Panorama aus.

Ausrüstung

oder:: Beim Blick durch den Kamerasucher sieht man einen eingerahmten Teil der Zeit. Für die meisten Photographen dieser Frame ist ein Viereck mit einem Seitenverhältnis von 3:2, und Photographen hält die Photokamera entweder plan oder aufrechterhalten. Je nachdem, ob sie ein waagerechtes oder senkrechtes Foto machen wollen.

Bei der Arbeit mit den Weihnachtsmännern schalte ich die Fotokamera vor jeder Fahrt senkrecht und waagerecht, und ich schalte drücke aus, wenn mir die Orientierung des Bildes angemessen erscheint. Für viele MF-Fotografen wie ich als Hasselblad-Anwender, der Frame für ist mein photographisches Blick ein Eck. Doch obwohl ich in meinem Bildsucher ein Quadratbild finde, weiß ich im Moment, dass ich neun von zehn Bildern mache, ob ich es waagerecht oder senkrecht zuschneiden werde.

So kann ich bereits sehen, wie ich das Motiv in mindestens einer Richtung beschnitten habe. Doch mit den zehn Prozentpunkten von übrigen wird das Image endgültige anders als wührend der Szene angenommen; ich drücke ein horizontal betrachtetes Image vertikal und vice versa, und gelegentlich beide.... Das große Bildfläche mit dem quadratischen Quadratformat erlaubt es mir, das Fotoaufnahmen zu machen und die Entscheidungsfindung bezüglich der Gestaltung des Bildes zu widerrufen. für später später

Panoramen haben mich schon seit einiger Zeit fasziniert, vor allem Landschaftsaufnahmen; und ich habe bereits einen extremen Panoramablick auf die österreichischen Alpen mit langer Brennweite und die " quadratische " Hasselblade gemacht, wo ich bereits bei der Bildaufnahme wußte, daß ich das Foto später würde deutlich geschnitten habe. Meine Fazit aus diesen Versuchen war: Ja, ich will eine Überwachungskamera, aber ohne die Schwächen des Rotationssystems.

Weil ich mich in der Zwischenzeit auch für eine Sucherkamera entschieden hatte, wählte ich die einzigste dieser beiden Kameras: die XPan von Haselblad. Wenn man die Quelltexte über Panoramakameras lest, trifft man oft auf den Satz: Einige der Landschaften (wie etwa Südwesten aus den USA) biete sich an für Panorama fast". Beides wird von Fuji produziert, aber der Fuji wird nur in Japan vertrieben, der Haselblad ist im übrigen Teil der Erde teuerer.

Dank der Hilfe von Ibay konnte ich einen TX-1 günstig und über auftreiben, um einen "Kamerafreund" in Japan zu kaufen. Aber während war die Fotokamera auf dem Weg nach Europa, erschien die Fahrt in die USA plötzlich fragwürdig und musste dann wirklich ausfallen. Bei der Ankunft des TX-1 Sets in Wien hatte ich die "ideale Kamera" für in der Tasche, ein Bereich, in den ich nicht gehen durfte.

Aber schon das Festhalten der Fotokamera und der Blick durch den Zielsucher zeigten mir, dass ich den TX-1 sofort benutzen wollte. Gut in der Tasche, für jemanden, der es gewohnt ist, 10 und mehr Kilogramm Kameraausrüstung zu tragen, verhältnismäßig leicht, und das für mich charakteristische Sucherbildformat mit der Schärfefenster Erinnern an " meine " erste Zelle, die Agfa Carat 4. Ich habe die Zelle mit der 30mm Superwide-Optics überall in Wien mitgenommen.

Der Fotoapparat änderte mein Blick auf die Welt. Die extremen Seitenverhältnis von 2.7:1 bieten sich für Städtelandschaften nicht wirklich Städtelandschaften an, und auch Schnappschüsse der Menschen in der City drängten erscheint nicht. Gewöhnlich im quadratischen Stil, vermisste ich zu viel im Visier des TX-1 oben und unten, und die senkrechte Position ergab mir ein viel zu enges Nachbild.

Nach ein paar Tagen mit der mitgeführten Fotokamera, nachdem ich den Bildsucher ohne abzudrücken zig Mal durchgeschaut hatte, weil mir das Foto nicht gefallen hat, habe ich mich gefragt, ob ich noch ein paar Fotos mit "Nicht-Panorama-Motiven" zeigen sollte, und zwar so. Also fühlte ich mich im wahrsten Sinne des Worts step für zu neuen Gesichtspunkten vor, wobei ich das, was ich im Recherchen weggelassen hatte, genau so betrachtete, wie das, was im Vordergrund des Bildes stehen sollte.

Die Kunst, Panoramaaufnahmen von nicht für das für Panorama geeigneten Bildern zu machen, besteht darin, ein Quadratbild bereits während der Dreharbeiten äußerst scharf zu schneiden; man kann auch behaupten, dass man beim Klicken auf den Auslöser drückt einen dünnen Streifen aus einer quadratischen Realität ausschnittfest macht. Es gibt mir, wie oben erwähnt, die Möglichkeit, waagerechte und senkrechte Aufnahmen in einer einzigen Einstellung zu machen; es ermöglicht mir, zunächst zu bestimmen, abzudrücken und später, wie das jeweilige Foto auszusehen hat.

Das heißt nämlich, dass ich bei jedem Zugriff auf die Veröffentlichung bereits wissen muss, dass der Framework, den ich im Suchenden habe, auch das Sportfenster ist. Sie können dann nur das Image überhaupt . auswerfen. Lediglich der 30mm-Objektiv des Suchers fürs ist ein technischer Zwilling. Es hat nicht den Versatz des Suchers von Hasselblad, sondern ist unmittelbar über der Blitzschuh auf über und damit direkt zu über das Objektiv.

Ich war als Haselblad-Benutzer nicht überrascht, dass der im Bildsucher gespiegelte Frame weniger anzeigt als der tatsächlichen-Ausschnitt auf der Folie. Dies ist ähnlich wie beim 903 SWC-Sucher. Sie wurde exakt dort aufgenommen, wo die linke und rechte Vertikale des Sucherrahmens exakt über und die linke und rechte Vertikale von Wänden auf dem Wohnort waren (innerhalb des Sucherrahmens ging es um die helle Seite des Bildes).

Die Abbildung endgültige weist nur geringfügig weniger auf als das Gesamtbild des Suchers, d.h. sie befindet sich zwischen dem Gesamtbild des Suchers und dem gespiegelten Teil. Ich weiß nicht, ob der Hasselblad-Sucher die gleiche Differenz anzeigt.

Mehr zum Thema