Leica R8 Digital

Der Leica R8 Digital

Bei dem Leica Digital Module-R handelt es sich um ein Digitalrückteil, das die beiden analogen Leica-Kameramodelle R8 und R9 zu Hybridkameras erweitert. Eine schöne Rückseite kann auch Freude bereiten. Leica beabsichtigt, wie angekündigt, den Besuchern auf der Photokina 2004 das so genannten Digital Module R zu zeigen. Die Digitalrückteile für die 35 mm SLR-Kameras Leica R8 und Leica R9 wurden von Leica in Kooperation mit dem dänischen Hersteller Imacon A/S und der Bildsensorikabteilung von Kodak (Kodak Image Sensor Solutions) auf den Markt gebracht. Imacon war vor allem für das Design der Steuerungssoftware verantwortlich;

Kodak lieferte den CCD, der - laut Leica - speziell für das Digitalmodul von R entworfen und gefertigt wird. Imacon ist auch für das Design der Steuerungssoftware verantwortlich.

Nachfolgend finden Sie die technische Spezifikation des Leica Digital-Modul-R: Objektive: Alle LEICA mit R-Objektiven sowie die älteren LEICAFLEX/SL/SL/SL2-Objektive mit nachrüstbaren R-Steuerkameras können eingesetzt werden. Abmessungen und Gewicht: ähnlich LEICA R8/R9 mit Motorantrieb (B x H x T) 158 x 140 x 89 x 89 cm.

Digitales Rückteil für Leica

Das neue Produkt, das der Produzent auf der Photokina in Köln (28. September bis September ) (Halle 2.2 D028/D038) erstmalig der Allgemeinheit präsentiert, liegt in einer den Leica-Kunden bekannten Preiskategorie. Sie können mit dem Digitalmodul R (4.500 Euro) die digitalen SLR-Kameras R8 und R9 mit einer Gesamtauflösung von jeweils zehn Megapixel "digitalisieren".

Der Leica R8 - warum etwas anderes? - LEICA R-System

Sehr geehrte Leica-Freunde, nach gut 27 Jahren Photographie und rund 1000 Auftragsarbeiten nenne ich mich heute mit gutem Gewissen Fotografin. Im Laufe meiner Karriere habe ich mit den Modellen D200, D3 und D800 von Nokia zusammengearbeitet, sowie mit einem Haselblad mit Imacon Rücken. Ich hatte vor etwa 4 Jahren völlig umgebaut und die Leica M8 und M244 gekauft und alles andere mitgenommen.

Ich war sehr zufrieden damit - schließlich hatte ich dieses Gerät schon in jungem Alter kennen gelernt, als ich von einem Fotografen ausgebildet wurde, der Leica exklusiv fotografiert hat. Heutige Tage photographiere ich mit der Leica SL, einer Leica T (als Notfallkamera) und wieder mit der Leica R8 für SW-Bilder.

Der R8/R9 war früher ein Wunschtraum von mir, den ich in der Digitalphase verloren habe und der mit der Wiederbelebung der Analogfotografie in Erinnerung blieb. Wie auch immer, ich habe nie begriffen, warum Leica nicht den SL (und ich denke, der Leica SL ist sowieso sehr gut) im gleichen Stil (nicht einmal der S) entwickelt hat.

Der R8/R9 ist aus ergonomischer Sicht wirklich reif und mit der Digitaltechnik wären sie wahrscheinlich noch einfacher. Der R8/R9 wurde damals nicht gleich angenommen, Leica bewies mit dem neuen Entwurf Courage.... es bedurfte einiger Gewöhnung. Die R6.2 war und ist auch eine sehr gute Fotokamera - es ist eine Schande, dass sie Leica nicht weiter in ihrem Angebot hat.

Mit dem Kauf eines neuen Leica R8 und der Rückkehr zur analogen Fotografie nach vielen Jahren hatte ich lange Zeit wieder das Gefühl, ein ausgewachsener Photograph zu sein. Dies ist sicherlich Sehnsucht, die man bei den elektronischen Arbeitsgeräten logisch auslässt. Entschuldigung für den Überschuss im Leica R-Bereich. Herausgegeben von lorri12, 05. Juli 2018 - 22:06 Uhr. Hallo Lorri, viel Spass und viele gute Fotos mit deinem R8.

Herausgegeben von thowi, 05. Juli 2018 - 22:29 Uhr "Leica R8 - warum etwas anderes? Sogar Mr. Leica erkannte damals, dass es verfehlt war, eine Fotokamera aus verbrauchtem uranhaltigem Material zu bauen, und wechselte auf die viel hellere Leitung für die R 9. Kontruktiv sind Gegensätze oder Erfahrungswerte, z.B. gibt es gute Argumente für eine Leica R6.2 oder für diese.

Und - wenn wir nicht im Leica Forums wären - für einige könnte die F6 die ultimative Lösung sein.... auch im Mittelformat. lorri12, am 06. Juli 2018 - 12:18 Uhr, sagte: Nörgler gibt's immer .... aber damit wird nichts im wirklichen Wohnen gespendet. Kontruktiv sind Gegensätze oder Erfahrungswerte, z.B. gibt es gute Argumente für eine Leica R6.2 oder für diese.

Und - wenn wir nicht im Leica Forums wären - für einige könnte die F6 die ultimative Lösung sein.... Schaut euch hier das Diskussionsforum an, dann findet ihr ein oder zwei Posts zu diesem Themenbereich. Größerer Bildsucher des anderen R. Das niedrigere Gewicht des anderen R. Das kleinere Rauminhalt des anderen R. Die bessere Handhabbarkeit des anderen R. Je nach Hand (Form/Größe/Krümmung) - dieses Merkmal ist nachteilig.

Ich als Brillenträgerin mag den großzügigen und hellen Bildsucher des R9, aber ich mag auch das R-E sehr. Herausgegeben von thowi, 06. Juli 2018 - 14:50. Der mit dem Eigengewicht ist auch sinnlos, und der mit dem Lautstärke ist auch sinnlos, und der mit "der lang ersehnte AF ist nicht gekommen" ist für die isolierte Betrachtung der Zeilenkamera tatsächlich sinnlos, die Zeilenkamera war ein Superteil und ein superkommerzieller Leckerbissen und erst der galaktische Leckerbissen der R8/R9 ermöglichte das Weiterbeschäftigung des Unternehmens und den weiteren Triumph des R&M.

ein und entwickelte sich dann am potenziellen Verbraucher vorbeigezogen ( "kein AF", "digi-Back" nur mit Crop (was zu einem stark gestutzten Bildsucher mit DMR führt)). Johann Böttcher, am 06. Juli 2018 - 19:18 Uhr, sagte: .................... Januar Böttcher, am 06. Juli 2018 - 13:25 Uhr, sagte: Das 9 ist immer noch schwerer als ein R7 (ohne wirklich mehr tun zu können), aber nicht ganz so schwer wie ein R8. und es ist gut.

Genauso wertvoll wie die gute Bedienbarkeit - wenn die Leica-Optik ohne Anpassung eingesetzt werden könnte, hätte der R8 kaum eine Chance. Noch mehr..... Wie auch immer, ich bin in der Digitalhaptik nur bei Leica und im älteren Mittelformat mit angepassten Digibacken etwas zu Hause. Herausgegeben von lorri12, 06. Juli 2018 - 21:06. M3Tom, am 06. Juli 2018 - 21:12, sagte: Good evening Jan, everything's fine.

Bis heute sind die Dinge immer noch sehr schwer, und der sinnlose Bildsucher ist immer noch ein Schritt zurück im Vergeis. Auch ich möchte noch einmal zugeben, dass es gegenüber dem R8/R9 sehr ungerecht ist, wenn ich den Interessierten empfehle, einen R8/R9 vor dem Verkauf selbst in die Hand zu nehmen und die Handhabbarkeit im Verhältnis zu den Nachfolgemodellen selbst zu evaluieren (oder sogar in/über den Sucherkritiker zu schauen).

"Niemand, der photographieren muss, kann im Zielsucher Zeit und Blendenwert erkennen.... Ansonsten grabe ich mir noch einmal die Nachricht aus, dass die Wartung/Reparatur des R8/R9 nicht mehr möglich ist und Spaß macht. Herausgegeben von Jan Böttcher, 06. Juli 2018 - 22:41 Uhr Hallo Jan, Jan, Jan Böttcher, am 06. Juli 2018 - 19:18 Uhr, sagte:....

Die galaktischen Erfolge der R8/R9 ermöglichten das Fortbestehen des Unternehmens und den weiteren Triumphzug des R-Systems. und entwickelten sich dann über den potenziellen Käufer hinaus (kein AF, Digi-Back nur mit Crop (was zu einem stark gestutzten Bildsucher mit DMR führte)). Das Ende des R-Systems ist sicher nicht nur auf den R8/R9 zurückzuführen und es wurden weitere Elemente hinzugefügt.

Es ist jedoch wahr, dass, wenn der R8/R9 mit einem AF-System ausgerüstet gewesen wäre, die Entwicklungen möglicherweise anders ausfielen. Johann Böttcher, am 06. Juli 2018 - 23:39 Uhr, sagte: ..... Außerdem habe ich in jüngster Zeit über einen R8 nachdenklich gemacht, um ihn neben meinem R6.2 zu verwenden. Weniger gestört wurde ich jedoch durch das Eigengewicht des Suchers (er passt sehr gut zum Modell 35-70 ), aber der Scheinwerfer funktionierte im Gegensatz dazu überhaupt nicht.

gensthoes, am 06. Juli 2018 - 21:39 Uhr, sagte: ...im Gegensatz zu meinem brandneuen B6 ist mein R8 sicherlich nicht sehr stark - aber er bekam eine wirkliche Konkurrenzsituation. Genauso wertvoll wie die gute Bedienbarkeit - wenn die Leica-Optik ohne Anpassung eingesetzt werden könnte, hätte der R8 kaum eine Chance. Noch mehr..... 100 Prozent Suchender? Bei 0,74x auch viel zu klein) Mit Verstärker 8 Frames pro Sek. (ohne nur 5,5 statt besser 4,5 des R8/R9)?

Ich benutze den R8 neben der digitalen Technik nur selbst, ohne Risiken. Wenn ich wieder einen Auftraggeber habe, der mir einen ganzen Auftrag mit Entwicklungen, Selektionen usw. im Analog-Workflow zahlt, dann müßte ich wahrscheinlich an mindestens eine R 9 und eine R6.2 denken. Genau gesagt, scheitern die R8/R9, weil sie keinen 100%igen Visier haben... also zweifle ich daran, dass sie Leica wegen des Designs den Hals gebrochen haben.... mehr wegen des Suchers, des AF und des unzuverlässigen DMR, etc.

Dabei hätte ich mir den R 10 gerne weiterentwickelt und bin nach wie vor vom Konstruktionsschritt des R8/R9 beeindruckt. Herausgegeben von lorri12, 07. Juli 2018 - 10:34 Uhr.

Mehr zum Thema