Leica sl Video

Video zur Leica sl

Leica Kameras bieten Benutzerprofile zum Speichern Ihrer Einstellungen. Präsentation von Leica SL in Wetzlar durch Andreas H. Kaufmann und Oliver Kaltner.

Video-Funktion des Leica SL - Leica SL Systems

Hier möchte ich allein einen neuen Beitrag zur Video-Funktion des Leica SL aufschlagen. Leica SL ist eine für Fotografie und Videoaufzeichnung geeignete Kameratyp. Auch die Video-Funktion ist hervorragend und keine Nischen-Funktion, wie bei der Leica M. Neben der hohen Datenrate (extern10) und 4K, aber auch Funktionalitäten wie Slow Motion und Time Lapse etc. und die Kopplungsmöglichkeit verschiedener Optiken (der Adapter schmiedet, oder auch Leica selbst, wird sicherlich auch Adapter für Dritthersteller anbieten) machen die Kameras sehr spannend.

An dieser Stelle habe ich einige Verweise auf die Video-Funktion des Leica SL aufgelistet: Auch wenn ich es noch einmal versuchen möchte, so ist das Thema Video in diesem Diskussionsforum doch recht mager. Bei der Sony a7 gibt es einen Video-Zoom, 1:4 28-137, 1,2kg, also durchaus mit dem Leica Zoomen zu vergleichen.

Mit dem Leica SL zoomen ist das unterere Ende der Objektivbrennweite 24mm kleiner, was ich sehr gut finde, die 90mm nach oben erreichen mich, weil ich viel aus der Luft gefilmt habe. Jedoch ist das SL-Objektiv wahrscheinlich nicht für Video geeignet, der motorische Fokus entfällt bereits.

Als einzige bildstabilisierte Linse ist sie aber für den Laie, der manchmal ein Video aus der eigenen Tasche schießt, fast aussichtslos. Auch hier stellt sich die Frage: Ist das native Varioobjektiv SL 24-90, das einzige optische Bildstabilisierungsobjektiv, für die Videoerstellung geeignet? Im Preissegment des SL finden sich mehrere Varianten auf dem freien Handel, die reale Video-Kameras sind:

Kameras, die eine sinnvolle manuell/automatische Tonregelung mit Toneingängen in XLR und Mikrofon/Leitungsumschaltung anbieten, die mindestens einen drehbaren Sucher-Monitor haben, der rasch auf einen geeigneten Fluid-Kopf aufgesteckt werden kann, die einen, besser zwei reale Zoom-Wippen und Entriegelungstasten in ergonomischer Position anbieten, die eine definierbare Videoverstärkung erlauben, die mehrere Weissabgleiche speichern kann und auf Tastendruck aufgerufen werden kann, die eine Schwarzpegeleinstellung und bei Bedarf auch eine Schwarzpegeleinstellung ermögli.....

halo, am 05. November 2015 - 02:01, sagte: ....Alles andere ist Spielzeug, für das sogar ein gutes Mobiltelefon reicht. Der Fotojournalist vor Ort, der neben seinen Fotos auch ein kleines Video machen möchte, also den Fokus auf die Fotografie legt, ist eine solche Verbindung von Interesse. Ist es wirklich immer ratsam, zusätzlich zur Kamera eine Video-Kamera zu tragen?

Die Filmkameras (angefangen mit der 5er Serie Canon und der GH1 von Panasonic) haben ihre Rechtfertigung, aber als Zusatz zur Fotografie und nicht für Menschen, die nur drehen wollen. Als die Canon 5d vor 10 Jahren zum ersten Mal eine Vollbild-Videofunktion bot, war es eine echte Sensation. 5.

So wurde die Digitalkamera auch (professionell) in der Werbung etc. verwendet aber kaum oder gar nicht in der Presse. Die meisten dieser "Kameramänner" haben nie erfahren, auf was sie beim Drehen achten müssen, um geschnittenes Bildmaterial in die Erinnerung zu bekommen. Das Mobiltelefon ist dafür ebenso gut gerüstet wie eine Fotokamera, die auch kein verbessertes Mikrophon und auch nicht einmal ein schwenkbares Display hat, das daher fast nur in Blickhöhe einsetzbar ist.

Das ist nur ein Beispiel, basierend auf meiner oben genannten Auflistung, wenn Sie über Erfahrungen im Bereich des Profifilmens verfügen, werden Sie bald mehr herausfinden. Hallo, nun, ich seh sie einfach so, es ist für professionelle Dreharbeiten ziemlich untauglich. Lediglich das Filmhandling selbst ist nicht notwendigerweise für reine Filmaufnahmen prädestiniert. und nicht weniger.

Halo, am 08. 11. 2015 - 12:43 Uhr, sagte: Hallo Saxophon, als die Canon vor 10 Jahren zum ersten Mal eine Vollbild-Videofunktion bot, war es eine echte Sensation. 5. Eine kleine Berichtigung zu den ansonsten recht korrekten Kommentaren zum Film mit Kameras: Das konnte die 4D noch nicht drehen, das war nur mit der 4D MK II möglich, die vor exakt sieben Jahren im 11. Oktober 2008 präsentiert wurde.

Einige Kritikpunkte könnten mit entsprechendem Equipment oder gar Fremdfirmware für Filmemacher erfüllt werden, aber im Prinzip ist eine echte Kamera in einigen Anwendungsbereichen immer noch weit mehr. Hello Saxophon, Dank des E-Bajonetts können Sie auch alle Leica-Objektive von R bis H anbringen. In welchem Bildformat ist es besser für die Weiterverarbeitung. mov oder .mp4? halo, am 08.12.2015 - 13:13, sagte: Hello Saxofon, Hello Friedhelm, können Sie noch ein paar weitere Informationen einfügen?

Weshalb ist dieses Model so sensationell, was sind seine besonderen Vorteile oder welche Schwachstellen wurden gemieden und machen diese Maschine so großartig? Hrsg. von steppenw0lf, 15. Mai 2016 - 18:15 Uhr Hallo Stephan, Ihre Anfragen sind so umfangreich, dass sie hier kaum beantwortet werden können. Ich hatte den größten Vorteil der Digitalkamera erwähnt:

Der E Bajonett mit seiner fast grenzenlosen Anpassungsmöglichkeit an fremde Optiken, auch von Leitz / Leica, z.B. auch ein R $/35-70 Macro ;-))). Andernfalls entspricht sie den Anforderungen meines Artikels #3 und ist für eine Profivideokamera mit Wechselobjektiv überraschend günstig. Eine solche Fotokamera benötige ich im Augenblick nicht, aber ich habe mich bemüht, jemanden zu suchen, der das Bild ein wenig sortiert.

Hallo Stephan, mit ROT erreichen Sie ganz andere Preisklassen. ROT s sind mehr oder weniger Filmproduktionswerkzeuge, völlig ungeeignet für Laien und auch für Video-Journalisten. Ein Sony Alpha 6300 kann das auch in 4K und hat auch noch einen Mikrophonanschluss. Eine (!) professionelle Video-Kamera können Sie ohne ein exaktes Anforderungsprofil, welches am besten aus Erfahrungen und nicht aus verbreiteten Sehnsüchten zusammengesetzt ist, nicht erstehen.

Halo, am 17. Mai 2016 - 02:40, sagte: Hallo Stephan, mit ROT kommen Sie rasch in ganz andere Preisklassen. ROT s sind mehr oder weniger Filmproduktionswerkzeuge, völlig ungeeignet für Laien und auch für Video-Journalisten. Ein Sony Alpha 6300 kann das auch in 4K und hat auch noch einen Mikrophonanschluss.

Eine (!) professionelle Video-Kamera können Sie ohne ein exaktes Anforderungsprofil, welches am besten aus Erfahrungen und nicht aus verbreiteten Sehnsüchten zusammengesetzt ist, nicht erstehen. Hallo, die Fragestellung ist vielmehr, ob ich filmen will, oder ob ich Fotos machen will? ein Traum. Oft drehe ich im Namen der Künstler mit einer Kollegin Konzerte.

Dies hat den großen Vorzug, dass es eine Applikation (dslController) gibt, mit der man die Kameras aus der Ferne steuern kann, so dass ich sie nicht berühren muss. Guten Tag Stephan, ungeachtet Ihrer momentanen Bedürfnisse könnte dieser Bericht für Sie von Interesse sein: pose-idon, am 17. Mai 2016 - 13:48, sagte: Die Fragestellung ist vielmehr, will ich einen Film machen, oder will ich Fotos machen?

Sobald 8K (=33MP pro Bild) Standard sind (was nicht viel länger dauert), ist die Anfrage für professionelle Fotografen ohnehin überflüssig. Wer damit verdiene, stelle sich die Fragen, was wirklich wirksam sei. Bei richtiger Bildauflösung wird ohnehin ein Video-Stream aufgenommen, dann hat man permanent genug Bilder pro Sek. und kann die richtigen aussuchen.

Grüße, Jmschuh, am 19. Mai 2016 - 12:41, sagte: Wenn 8K (=33MP pro Bild) Standard sind (was nicht mehr lange dauert), ist die Anfrage für professionelle Fotografen ohnehin überflüssig. Wer damit verdiene, stelle sich die Fragen, was wirklich wirksam sei. Bei richtiger Bildauflösung wird ohnehin ein Video-Stream aufgenommen, dann hat man permanent genug Bilder pro Sek. und kann die richtigen Bilder auswählen auch nur der "Public Legal" kann endlich permanent echte Bilder in hoher Qualität wiedergeben.

Fotoauge, am 14. Mai 2016 - 22:47, sagte: Welches ist besser für die Weiterverarbeitung. mov oder .mp4?

Mehr zum Thema