Nikondf

Nicondf

Da sie auf dem Markt im Nikon Df ist, teilen sich die Geister. Schätzung Liebhaber von klassischen Fotoapparaten werden den Retro-Look der Nokia Df. genießen. Mit dem Vollformat-Sensor des Df werden 16,2 Mio. Pixel aufgelöst und der Hubschrauber erreicht 5,5 Frames pro Sek.

Die Fotografen können eine ganze Palette von Einstellmöglichkeiten per Hand festlegen und ihre Arbeitsergebnisse dann auf einem 3,2-Zoll-Display betrachten.

Mit dem Df leistet Nikon einen wichtigen Teil zur Wiederbelebung des klassischen Aussehens von System-Kameras. Die Df ( "das "f" steht für Fusion) ähnelt analogen manuellen Fokuskameras der Nikon-Geschichte aufgrund ihres winkligeren Aussehens mit vielen rotierenden Rädern und Knöpfen, aber wenn man sich den hinteren 3,2-Zoll-Monitor ansieht, ist deutlich, dass es sich um eine digitale SLR-Kamera handele.

Es ist die kleinsten und leichtesten der Nikon Vollformatkameras (FX) und soll den Wünschen der (zukünftigen) Nikon-Fotografen nach einem sehr leistungsfähigen Gerät mit vielen Möglichkeiten der manuellen Eingriffe entsprechen. Das Ergebnis war eine Kombination aus der professionellen D4 und der Amateurkamera D610. Obwohl der hochsensible 16,2 Megapixel-Sensor (bis zu ISO 204.800) vom D4 kommt, korrespondiert das Auto-Fokussystem mit dem des D610.

Ebenso ähnelt der Shutter mit der 1/4000-Sekunden als kürzeste Aufnahmezeit dem des D610. Die Möglichkeit, ältere Gläser ohne CPU- und Non-Ai-Objektive anzuschließen, entspricht dem Retro-Look-Bild. Das Df ist nicht mit IX Nikkor und Optiken für die F3AF kombinierbar. Offener Bajonett: Dank des ausfahrbaren Blendentreibers funktioniert der Df auch mit Linsen ohne CPU, auch mit Nicht-AI-Objektiven.

Über den optional erhältlichen Radioadapter WU-1a kann der Fotograf seine Fotos senden und die Fotokamera über ein Smart Device fernbedienen. Nikon hat sich mit der Df in die Reihe der klassischen System-Kameras aufgenommen. Der SLR kombiniert modernste Technologie aus den DSLRs mit dem Betriebskonzept aus analoger Zeit mit vielen manuell-maschinellen Voreinstellungen.

Hierzu gehört auch die Moglichkeit, den alten Nickore zu verwenden, der sicher noch in vielen Schrankräumen schlummert.

Der Entwurf

Die Retro-DSLR von Nikon wurde bereits vor der Vorstellung hoch gelobt. Das Nikon Df haben wir eingehend ausprobiert. Die Nikon Df soll äußerlich an die ehemaligen Nikon-Filmkameras denken. Das Df ist etwas enger als bei vergleichbaren Spiegelreflexkameras und weniger ergonomisch gestaltet. Hinzu kommt der große visuelle Bildsucher, der sich von der Kameraoberseite deutlich absetzt.

Die Vorder- und Vorderseite sieht zwar gut und rückwärts aus, aber die Rückwand ist immer noch zeitgemäß. Das Tastensystem ist nahezu ident mit anderen Nikon-Modellen wie dem D7100. In diesem Fall zerfällt das Konzept der Df etwas und verdeutlicht eines der Schwächen der Kamera: Sie ist inkonsistent. Der Nikon-Schriftzug auf der Fotokamera hat zwar einen retrografischen Look, aber der auf dem Objektivdeckel ist zeitgemäß.

Der Nikon Df ist in den Farben Deutsch und Englisch verfügbar. Der Retro-Look wird in der silbernen Version viel besser zur Geltung kommen, aber die vollständig schwarzfarbene Version ist auffällig. Vor allem der schmalere Handgriff hat einen negativen Einfluss auf die Arbeitsergonomie. Mit dem beeindruckenden Eigengewicht von 710 g (ohne Akku und Linse) ist ein mittelmäßiger Grip rasch spürbar.

Ja, die Fahrräder sind nett anzusehen und machen am Anfang Spaß. Bei vielen Einstellmöglichkeiten muss die Fotokamera entweder vom Augeninneren entfernt oder die rechte Seite bewegt werden. Neben dem nostalgischen Effekt wollte Nikon wahrscheinlich auch die Geschwindigkeit aus der Fotographie herausnehmen. Mit dem DF demonstriert Nikon, dass Retro nicht immer ein guter Fortschritt ist.

Plus: Signalgeber, Bild-Qualität, Sucher Negativ: ergonomisch, ansprechend, preiswert Details: mit Kit-Objektiv 50mm f/1. 8 16,2 Mio. Pixel, Vollbildsensor Nikon CMOS (36,0 x 23,9 mm), SD-Steckplatz, ISO 100-12800, 39 Schärfepunkte, Livebild, 3,2-Zoll-LCD (VGA), 765 g mit Akku und Memory-Card Street Price: Fr. 2998 - Info: WWWNikon.

Mehr zum Thema